RSS

David Cronenberg (VI): Die Brut – Materialisierter Trennungsschmerz

Die_Brut-Packshot-Front

The Brood

Gastrezension von Simon Kyprianou

It was very emotional, it was vengeance. It was definitely catharsis in a very personal way for me. That explains my famous statement, that this was my version of “Kramer vs. Kramer”, which was the most false, sentimental, bullshit movie ever. (David Cronenberg)

SF-Horror // Nola Carveth (Samantha Eggar) ist in der psychiatrischen Klinik von Dr. Ragland (Oliver Reed) und lässt sich ominöser, moderner Behandlungsmethoden unterziehen. Plötzlich tauchen geschlechtslose, entstellte Kinder im Leben ihres Ehemanns Frank (Art Hindle) und ihrer Tochter Candice (Cindy Hinds) auf und töten Menschen, angefangen mit Candices Großeltern. Fieberhaft versucht Frank, den Morden auf die Spur zu kommen.

Genrekino und Arthausfilm gleichermaßen

In seinen Frühwerken hat David Cronenbergs mit schlafwandlerischer Sicherheit den Balanceakt zwischen räudigem Genrekino und hochintelligentem Kunstfilm geschafft. So auch bei „Die Brut“: Cronenberg gelingt es, mit der Kamera etwas sichtbar zu machen, was ohne die Kamera unsichtbar geblieben wäre, eine Fähigkeit, die der Mehrzahl der heutigen Filmemacher laut Jean-Luc Godard abgeht. All den Hass, die Angst und die Wut, die bei einer Trennung unter der Fassade der Menschen schwelen, verwandelt Cronenberg in organische Objekte – die entstellten Kinder. So gelingt es ihm, abstrakte Gefühle und diffuse Seelenzustände fassbar und erfahrbar zu machen.

Sezierung des Hasses

Cronenberg untersucht und fühlt sich ein in den Schmerz und die Wut einer Scheidung, einer Trennung und auch die Auswirkungen auf Kinder. Er demaskiert und seziert den Hass, der normalerweise unter der kultivierten Oberfläche verborgen bleibt. Howard Shores unheilvolle Klänge und Cronenbergs langsam treibende Inszenierung verdichten diese konsequente Übersetzung seelischen Schmerzes auf direkte körperliche Schädigung bis hin zum Ende, an dem Cronenberg Menschen in einem schockierenden, trashigen Inferno zu Tieren werden lässt. Eine konsequente, fantastische Kollision der Emotionen, eine Studie und Beobachtung von roher Menschlichkeit. „Die Brut“ ist für Cronenberg, was für Andrzej Zulawski „Possession“ ist.

Die_Brut-3

Nola ist nicht gut auf ihren Mann Frank zu sprechen …

Nachdem Criterion den Film kürzlich in den USA in einer herausragenden Edition veröffentlicht hat, ist „Die Brut“ nun endlich auch hierzulande mit einer angemessenen Veröffentlichung im Mediabook bedacht worden. Die 2-Disc Collector’s Edition vom jungen Label Wicked-Vision Media erhält zahlreiche aufwändig produzierte Extras, ein ausführliches Booklet von Marcus Stiglegger sowie einen Audiokommentar von Stiglegger und seinem Kollegen Kai Naumann. Eine bessere Edition hätte man sich nicht wünschen können. Es bleibt zu hoffen, dass in naher Zukunft auch die Filme von Cronenberg bedacht werden, zu denen es noch keine derartigen Veröffentlichungen gibt – wie beispielsweise „Crash“.

Die_Brut-8

… und hetzt ihm die Brut auf den Hals

Abschließend ein Kommentar zur bis 2013 andauernden Indizierung von „Die Brut“ in Deutschland – von Cronenberg persönlich: Censors tend to do what only psychotics do: they confuse reality with illusion.

Die_Brut-9

Die richtet gehörig Schaden an …

David Cronenberg bei „Die Nacht der lebenden Texte“:

Parasiten-Mörder (1975, geplant)
Die Brut (1979)
Scanners – Ihre Gedanken können töten (1981)
Dead Zone (1983)
Die Fliege (1986, Rezension folgt in Kürze)
Naked Lunch (1991, geplant)
Crash (1996)
eXistenZ (1999, geplant)
Spider (2002)
A History of Violence (2005, geplant)
Maps to the Stars (2014)

Die_Brut-1

… und macht selbst vor Franks und Nolas Kind nicht Halt

Veröffentlichung: 5. August 2016 als 2-Disc Collector’s Edition Mediabook (Blu-ray & DVD, limitiert auf 2999 Exemplare), 7. Juli 2006 als DVD

Länge: 87 Min.
Altersfreigabe: FSK ungeprüft
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Originaltitel: The Brood
KAN 1979
Regie: David Cronenberg
Drehbuch: David Cronenberg
Besetzung: Oliver Reed, Samantha Eggar, Art Hindle, Cindy Hinds, Susan Hogan
Zusatzmaterial Mediabook: 24-seitiges Booklet von Prof. Dr. Marcus Stiglegger, Audiokommentare, Featurettes, Super-8-Fassung, TV-Spot, Radio-Spot, Teaser, Trailer, Bildergalerien
Zusatzmaterial DVD: Filmografien von David Cronenberg, Oliver Reed, Samantha Eggar, Art Hindle, Henry Beckman
Vertrieb: Wicked-Vision Media (Mediabook), Black Hill Pictures / Warner Home Video (DVD)

Copyright 2016 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshot: © 2016 Wicked-Vision Media

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Rache – Bound to Vengeance: Die Gepeinigte schlägt zurück

Rache_Bound_to_Vengeance-Packshot-Ltd

Bound to Vengeance

Von Volker Schönenberger

Horrorthriller // Das Cover mit einer leichtbekleideten Dame inklusive Waffe in ihrer Hand lässt erst einmal nichts Besonderes erwarten. Ähnliche Motive hat man in der jüngsten Vergangenheit mehrfach erblickt, nicht zuletzt von Tiberius Film, dem Label, das auch „Rache – Bound to Vengeance“ für den deutschen Markt zugänglich macht – ungeschnitten, immerhin.

Rache_Bound_to_Vengeance-6

Eve bringt …

Der Einstieg verspricht dann aber doch etwas mehr – und der Rest hält es ein. Wir sehen einen Mann mit einem Tablett in den Keller gehen. Er will seiner Gefangenen die tägliche Mahlzeit bringen. Phil (Richard Tyson), so erfahren wir später, hat Eve (Tina Ivlev) ein halbes Jahr zuvor in seine Gewalt gebracht, um sie wieder und wieder zu vergewaltigen. Doch Eve hat niemals aufgegeben, überwältigt Phil nun mit einem Ziegelstein. Vor seinem Haus merkt sie, dass Phil sie in eine gottverlassene Wüstengegend gebracht hat. Sie gönnt sich erst einmal eine Dusche. Eve entdeckt einige Fotos, die sie vermuten lassen, Phil habe an anderen Orten weitere Frauen in seiner Gewalt. Sie versucht, deren Verbleib aus Phil herauszuholen …

Rache_Bound_to_Vengeance-5

… ihren Peiniger Phil in ihre Gewalt

Was anfangs einen herkömmlichen Rape-and-Revenge-Streifen vermuten lässt, entwickelt sich in der Folge zu einem durchaus doppelbödigen Horrorthriller, der einige Verwirrung auslöst. Da sind etwa die immer wieder eingestreuten Video-Schnipsel, die Eve in unbeschwerten Momenten mit ihrem Freund Ronnie (Kristoffer Kjornes) zeigen – sie scheint im Urlaub und glücklich zu sein. Was soll uns das sagen?

Rache_Bound_to_Vengeance-2

Wo sind die anderen Frauen?

Man könnte andere Szenen erwähnen, lobend erwähnen, wie sie die Doppelbödigkeit vorantreiben. Aber es erscheint dem Filmgenuss unserer Leser zuträglicher, einfach gar nichts mehr zu verraten. Stürzt euch kopfüber in die Nacht mit Eve und ihrer Tour de Force mit Phil! Wie so oft im Sektor billig produzierter Genrefilme ist die deutsche Synchronfassung bestensfalls mittelmäßig zu nennen. Wer der englischen Sprache ausreichend mächtig ist, greife daher lieber auf die Original-Tonspur zurück. „Rache – Bound to Vengeance“ ist als fieser kleiner Horrorthriller die Sichtung auf jeden Fall wert.

Rape and Revenge ist ein finsterer Bastard des Horrorgenres. Für den Konsum dieser Filme wird man im privaten Umfeld gern mal scheel angeschaut – vielleicht nicht zu Unrecht. Welche könnt Ihr empfehlen?

Rache_Bound_to_Vengeance-7

Da ist eine von ihnen

Veröffentlichung: 1. September 2016 als limitiertes 2-Disc-Mediabook (Blu-ray & DVD), Blu-ray und DVD

Länge: 80 Min. (Blu-ray), 76 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Bound to Vengeance
USA 2015
Regie: José Manuel Cravioto
Drehbuch: Rock Shaink Jr., Keith Kjornes, Dustin Quick, Kristoffer Kjornes, Stephanie Charles
Besetzung: Tina Ivlev, Richard Tyson, Amy Okuda, Bianca Malinowski
Zusatzmaterial: deutscher und englischer Trailer, Trailershow, Wendecover, nur Mediabook: 24-seitiges Booklet
Vertrieb: Tiberius Film

Copyright 2016 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2016 Tiberius Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Daylight’s End – Mad Max gegen Vampirzombies (oder Zombievampire)

Daylights_End-Packshot

Daylight’s End

Von Volker Schönenberger

Horror-Action // Ein vermummter Typ mit Sturmgewehr entsteigt in einer gottverlassenen Gegend seinem mit Gittern geschützten Auto und durchsucht eine Tankstelle. In einer Tiefkühltruhe hat sich etwas – oder jemand – verborgen. Der Mann zieht die Truhe mit dem Auto ins Freie und öffnet sie. Ihr entsteigt eine entstellte Frau, die es in wilder Raserei auf ihn abgesehen hat, aber ganz offensichtlich das Sonnenlicht nicht gut verträgt. Sie stirbt nach wenigen Sekunden, der Mann steigt wieder ins Auto und fährt von dannen.

Daylights_End-2

Einsamer Wolf: Rourke streift allein durch die verwüstete Welt

So stimmungsvoll beginnt der Endzeit-Actionfilm „Daylight’s End“ von William Kaufman („The Hitlist“). Bei dem Mann handelt es sich um den Einzelgänger Rourke (Johnny Strong), der als eine Art Mad Max durchs verwüstete Land zieht, nachdem eine Seuche einen Großteil der Menschheit in blutrünstige Kreaturen verwandelt hat, die in einem Zustand zwischen Vampir und Zombie dahinvegetieren. In einer Stadt rettet Rourke die junge Sam (Chelsea Edmundson) vor einer Schar Gewalttäter, die sich gerade an ihr vergehen wollen. Sam führt ihn zu einer Polizeistation, wo sich eine Kolonie Überlebender unter der Führung der Brüder Frank und Ethan Hill (Lance Henriksen, Louis Mandylor) verschanzt hat und nach einem Ausweg sucht.

Daylights_End-5

Frank Hill (r.) führt eine Schar Überlebender an

Das Gebäude ist von Infizierten belagert, die im Dunkel der Nacht agieren. Ein weit entfernt gesichtetes Flugzeug scheint der Gruppe einen Ausweg zu bieten, doch der Weg dorthin ist riskant. Rourke, der böse Erinnerungen mit sich herumträgt, hat es auf den Anführer der Belagerer abgesehen …

Daylights_End-3

Rourke muss sich entscheiden, ob er …

Von Hauptdarsteller Johnny Strong („The Fast and the Furious“) stammt auch der düster-atmosphärische Industrial-Score, der die actionreiche Handlung vorzüglich vorantreibt. Nach „Sinners and Saints“ ist es seine zweite Zusammenarbeit mit Regisseur Kaufman. Sein Mad-Max-Verschnitt ist gar nicht mal peinlich, was bei einem derart übermächtigen Vorbild durchaus zu befürchten war. Dem coolen Typen schauen wir gern zu, wie er mit sich ringt, ob er als rachsüchtiger Einzelgänger weiter sein Dasein fristen will.

Daylights_End-4

… sich den anderen anschließen will

Der Fokus liegt auf Action, es wird viel gerannt und geschossen, Infizierte werden mit Schuss- und Stichwaffen niedergestreckt. In der zweiten Hälfte ist das dann ein klein wenig zu viel des Guten, eine Straffung von etwa zehn Minuten weniger Attacke und Abwehr wäre die richtige Entscheidung gewesen. Diesem marginalen Kritikpunkt zum Trotz ist William Kaufman mit „Daylight’s End“ Endzeit-Horror-Action gelungen, die sich sehen lassen kann. Ein im Netz zu findendes, wenn auch unbelegtes Zitat des Regisseurs gibt Auskunft über seine Einflüsse, die im Film auch erkennbar sind. Demnach sei der Film eine Art Liebesbrief an die Filme meiner Jugend. Für mich war er sehr beeinflust von Filmen wie „Assault – Anschlag bei Nacht“, „Mad Max 2 – Der Vollstrecker“ und „Der Omega-Mann“. Hardcore-Genre-Action, bei denen es für die Charaktere um alles geht.

Daylights_End-9

Vampir oder Zombie? Man weiß es nicht genau

Veröffentlichung: 11. August 2016 als Blu-ray und DVD

Länge: 105 Min. (Blu-ray), 101 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Daylight’s End
USA 2016
Regie: William Kaufman
Drehbuch: Chad Law
Besetzung: Lance Henriksen, Johnny Strong, Louis Mandylor, Chelsea Edmundson, Hakeem Kae-Kazim, Krzysztof Soszynski, Chris Kerson, Gary Cairns, Farah White, Heather Kafka, Matt Beckham, Ed Spila
Zusatzmaterial: Trailer
Vertrieb: EuroVideo Medien GmbH

Copyright 2016 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2016 EuroVideo Medien GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 316 Followern an

%d Bloggern gefällt das: