RSS

The Place Beyond the Pines – Wie eine Springsteen-LP?

10 Jun

The_Place-Plakat

The Place Beyond the Pines

Kinostart: 13. Juni 2013

Von Volker Schönenberger

Krimidrama // Ein mit dem Jahrmarkt durchs Land ziehender Motorrad-Stuntman, der eines Tages in einer Provinzstadt erfährt, dass er mit einer flüchtigen Affäre einen Sohn hat; ein ehrgeiziger Nachwuchspolizist, der sich nach einem heldenhaften Einsatz in einem Korruptionsgeflecht zu verlieren droht; zwei halbwüchsige Jungen, die sich mit den lange zurückliegenden Taten ihrer Väter auseinandersetzen müssen. In seinem Film bietet Regisseur Derek Cianfrance drei aufeinander aufbauende Geschichten um Schuld, Sühne und Vermächtnisse der Väter an ihre Söhne.

ThePlaceBeyondThePines_003

Romina (Eva Mendes) stellt keine Forderungen an Luke (Ryan Gosling)

Zu Beginn wirkt das Drama wie die herkömmliche Psychostudie eines Abstiegs in die Kriminalität: Motorrad-Stuntman Luke (Ryan Gosling) will für seinen Sohn sorgen und gibt daher sein Vagabunden-Dasein auf. Um die Mutter (Eva Mendes) finanziell zu unterstützen, lässt er sich von einem Bekannten zu Bankrauben überreden. Das geht nicht lange gut. Der erwähnte Polizist Avery Cross (Bradley Cooper, „Hangover 3“) lässt sich nach seiner Heldentat von Kollegen zum Komplizen einer Beute-Unterschlagung machen. Als ihm die Tat zum Verhängnis zu werden droht, rettet er sich mit einem waghalsigen Manöver in eine scheinbar strahlende Zukunft. In dieser Zukunft kreuzen sich 15 Jahre später die Wege von Averys und Lukes Söhnen.

Zähne raus für den Film

„The Place Beyond the Pines“ markiert die zweite Zusammenarbeit von Cianfrance und Hauptdarsteller Ryan Gosling nach „Blue Valentine“ (2010). In markanten Nebenrollen überzeugen Ben Mendelsohn („Killer Elite“) als Bankräuber-Komplize und Ray Liotta („GoodFellas“) als korrupter Cop. Auch wenn andernorts vor allem Goslings Schauspielkunst gelobt wird, so liefern doch auch die übrigen Akteure durchweg sehenswerte Leistungen ab – auch die jungen Emory Cohen und Dane DeHaan in der Rolle der Söhne. Cianfrance zufolge war Ben Mendelsohn gar willens, sich für seine Rolle einige Zähne entfernen zu lassen – und Cianfrance selbst habe daran gar nichts bedenklich gefunden. Erst ein Produzent habe ihn darauf aufmerksam gemacht, dass das zu weit gehe.

ThePlaceBeyondThePines_010

Avery Cross (Bradley Cooper) will Karriere machen

Das Drama wechselt überraschend radikal von der einen zur anderen Geschichte – nach etwa 50 Minuten zur zweiten, weitere 40 Minuten später zur dritten. Das irritiert jedoch nur kurz. Um den drei Teilhandlungen gerecht zu werden, benötigt der Film jede der 140 Minuten, die er lang ist. Die feinfühlige Inszenierung tut ihr Übriges, ein Kleinod des Independentkinos entstehen zu lassen.

Ein Bankräuber als Berater

Gedreht wurde weitgehend an Originalschauplätzen in Schenectady im Staat New York. Der Name der Stadt stammt aus dem Indianischen und bedeutet „Ort jenseits der Kiefer-Ebenen“ – daher der Filmtitel. Vor den Dreharbeiten war es dem Regisseur und seinem Nebendarsteller Mendelsohn möglich, einige Tage mit einem Mann zu verbringen, der 15 Banken in Schenectady ausgeraubt und neun Jahre im Gefängnis verbracht hatte.

Ein englischer Rezensent hat „The Place Beyond the Pines“ mit einer Bruce-Springsteen-LP verglichen und liegt damit gar nicht mal falsch. Die Nöte einfacher Leute in der Provinz, Vater-Sohn-Konflikte, zweifelhafte Entscheidungen, Straftaten, problematische Liebesbeziehungen – diese Themen finden sich auch beim Boss. Da passt es gut, dass im Soundtrack ein Springsteen-Song erklingt – wenn auch mit „Dancing in the Dark“ eher einer seiner Pop-Gassenhauer.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Bradley Cooper und/oder Ryan Gosling sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Länge: 140 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: The Place Beyond the Pines
USA 2012
Regie: Derek Cianfrance
Drehbuch: Derek Cianfrance, Ben Coccio, Darius Marder
Besetzung: Ryan Gosling, Eva Mendes, Bradley Cooper, Ben Mendelsohn, Ray Liotta, Mahershala Ali
Verleih: Studiocanal Filmverleih

Copyright 2013 by Volker Schönenberger

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2013 Studiocanal Filmverleih

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - 2013/06/10 in Film, Kino, Rezensionen

 

3 Antworten zu “The Place Beyond the Pines – Wie eine Springsteen-LP?

  1. kaz

    2015/04/11 at 15:08

    oh, ich hatte ihn gleich reingeschrieben, wurde von wordpress aber wohl geschluckt. Also spitze Klammer auf, br/, spitze Klammer zu… Habe ich erst kürzlich selbst gesucht und bin auf Deine Anfrage gestoßen. Bei mir klappt es einwandfrei in einem neuen Blog unter WP 4.1

     
  2. kaz

    2015/04/08 at 06:54

    Hallo! Suchst Du immer noch den Zeilenumbruch im Titel. Bei mir funktionier der Code

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: