RSS

Die Monster Uni – Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

17 Jun

monster_uni-plakat-us monster_uni-plakat-d

Monsters University

Kinostart: 20. Juni 2013

Von Volker Schönenberger

Computertrick-Komödie // Glubschaugen-Zyklop Mike und Zottelmonster Sulley sind die besten Kumpels – in „Monster AG“ (2001). Das war nicht immer so: Als die beiden einander auf der Monster-Uni erstmals über den Weg laufen, kann von Freundschaft keine Rede sein. Beide wollen die größten Schrecker von Monstropolis werden, um in der Monster AG Karriere zu machen. Ihre Methoden auf dem Weg dahin unterscheiden sich enorm: Sulley vertraut auf sein Naturtalent – immerhin entstammt er der alteingesessenen Familie Sullivan, die einige der berühmtesten Schrecker hervorgebracht hat. Die Uni will er auf einer Backe absitzen und zum Partymachen nutzen. Ob das hinhaut?

Mike lernt

Mike lernt fleißig

Mike hingegen ist hochmotiviert und lernt wie wild. Allerdings hat er ein Manko: Er ist einfach nicht schrecklich. Monstropolis ist aber auf die schrecklichsten Monster angewiesen, weil der Schreck der Kinder der Menschenwelt Energie liefert. Es kommt, wie es kommen muss: Nach einem Missgeschick im Hörsaal wirft die ebenso furchteinflößende wie hartgesottene Dekanin Hardscrabble Mike und Sulley am Ende des ersten Semesters aus dem Schrecker-Studiengang. Aus der Traum von der Schrecker-Karriere?

„Die Monster AG“ (2001) gehört zu den Highlights des Computertrickfilms. Kein Wunder, dass die Produktionsfirma „Pixar“ eine Fortsetzung nachschiebt, die die Vorgeschichte erzählt. Das Prequel glänzt mit zahlreichen fantasievoll gestalteten Monstern – Mike und Sulley sind ohnehin zum Knuddeln. Schönste neue Figur: Dekanin Hardscrabble. Auch Randall Boggs beginnt in „Die Monster Uni“ seine Laufbahn als Schrecker, und wir erfahren, weshalb er zum Rivalen der beiden Helden geworden ist. Die Klasse und den Witz des Vorgängers erreicht „Die Monster Uni“ nur selten, für einen angenehmen Kinogang mit den Kleinen reicht’s aber auch für Erwachsene. Der Film beleuchtet satirisch das Wesen der US-Studentenverbindungen mit seinen tonangebenden Großmäulern, sexy Schnitten und Außenseitern, auf denen herumgehackt wird. Das wird Kinder nicht weiter stören und Erwachsenen keine neuen Erkenntnisse bringen.

Dekanin Hardscrabble

Unerbittlich: Dekanin Hardscrabble

Etwas schade ist der unauffällige Umgang mit der dritten Dimension. An sich sind gerade Computertrickfilme prädestiniert für ein herausragendes 3D-Kinoerlebnis. „Toy Story 3“ und „Oben“ seien als Referenzen genannt, beides ebenfalls Pixarfilme. „Die Monster Uni“ hingegen bietet mit 3D-Brille keine überwältigenden Ansichten.

„Hallo, Freunde!“ – „Hallo, Ilja!“ Wer in den 1970er-Jahren als Kind oder Teenager deutsches Fernsehen geschaut hat, wird sofort wissen: Das war Ilja Richters Begrüßung des Studiopublikums in seiner Popshow „Disco“. Der Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher spricht erneut den kecken Mike – eine ähnliche Ansage wie Richters „Disco“-Gruß wäre eine nette Reminiszenz gewesen, aber das nur am Rande. Unter den übrigen deutschen Stimmen sei der Kurzauftritt von Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer genannt, der im Prolog des Films als Mikes Idol Frank McCay zu hören ist. Schuster, bleib bei deinen Leisten, hätte der Blogger fast geschrieben – ups, nu’ hat er’s ja geschrieben. Ungleich spektakulärer liest sich die Reihe der Originalsprecher: Billy Crystal (Mike), John Goodman (Sulley), Steve Buscemi (Randall Boggs), Frank Oz (Fungus), Nathan Fillion (John Worthington), Alfred Molina (Professor Knight), Jennifer Tilly (Celia) und nicht zuletzt Helen Mirren (Dekanin Hardscrabble) – da sucht man sich gern ein Kino, das Originalversionen zeigt.

Mike und Sulley streiten

Sulley und Mike sind einander gar nicht grün

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit John Goodman sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Länge: 110 Min.
Altersfreigabe: FSK freigegeben ohne Altersbeschränkung
Originaltitel: Monsters University
USA 2013
Regie: Dan Scanlon
Drehbuch: Robert L. Baird, Daniel Gerson, Dan Scanlon
Originalstimmen: Billy Crystal, John Goodman, Steve Buscemi, Helen Mirren, Alfred Molina, Nathan Fillion
Deutsche Stimmen: Ilja Richter, Elyas M’Barek, Axel Stein, Manuel Neuer
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Copyright 2013 by Volker Schönenberger
Filmplakate & Fotos: © 2013 Walt Disney / Pixar

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: