RSS

Promised Land – Das Gute im Menschen

19 Jun

promised_land-Poster

Kinostart: 20. Juni 2013

Gastrezension von Florian Schneider

Drama // Jack Butler (Matt Damon) hält sich für einen netten Kerl. Dass er für einen Gaskonzern arbeitet, mit seiner Kollegin (Francis McDormand) über die Dörfer zieht und für relativ schmales Geld – im Vergleich zum zu erwartenden Gewinn – den ansässigen Farmern die Nutzungs- bzw. Bohrrechte für deren Land abkauft, geht aus seiner Sicht schon in Ordnung. Musste er doch selbst erleben, wie die Farm seiner Eltern dem Bankrott verfallen ist, weil kein Retter mit dickem Geldbeutel rechtzeitig vorbeigekommen ist. Die Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt, die die Erdgasförderung durch das sogenannte Fracking mit sich bringt, werden von Jack einfach totgeschwiegen oder geleugnet.

Ihre neueste Aufgabe führt das Duo wieder in eine ländliche Kleinstadt. Auch dabei verläuft vorerst alles nach Plan. Doch dann durchkreuzt ein pensionierter Wissenschaftler (Hal Holbrook) den Plan, zu einem schnellen Vertragsabschluss zu kommen: Er erzwingt einige Wochen Bedenkzeit, nach der es zur entscheidenden Abstimmung kommen soll. Als zudem ein smarter Umweltaktivist (John Krasinski) auftaucht, der Jack anscheinend mühelos in seine Schranken verweist und die Herzen der Kleinstädter im Sturm erobert, droht das Projekt zu scheitern. Jack muss alle Mittel einsetzen, um das Ruder noch einmal herumzureißen, gerät dabei aber mehr und mehr in einen inneren Konflikt. Steht er wirklich auf der richtigen Seite?

Nach „Good Will Hunting“ und „Gerry“ stellt „Promised Land“ bereits die dritte Zusammenarbeit zwischen Matt Damon und Regisseur Gus Van Sant dar. Jedes Mal spielt Damon die Hauptrolle – jedes Mal schreibt er auch das Drehbuch mit. Doch wo es für „Good Will Hunting“ noch Oscars und Oscarnominierungen regnete, wurde „Promised Land“ bei den Oscarverleihungen 2013 nicht berücksichtigt. Durchaus zu Recht, denn so richtig zu überzeugen vermag die Geschichte nicht. Als Polit- oder Ökothriller bleibt der Film zu sehr an der Oberfläche. Zum einen werden die Strukturen und Praktiken des Gaskonzerns nicht detailliert entlarvt, zum anderen bleiben auch die Bewohner der Kleinstadt eine mehr oder weniger gesichtslose Masse. Als Drama, das die Wandlung des Konzernangestellten vom Saulus zum Paulus aufzeigen möchte, funktioniert der Film zwar anfänglich ganz gut – was vor allem dem guten Spiel von Damon und McDormand zu verdanken ist –, er verschenkt aber auch hier durch ein unsägliches Ende sein Potenzial.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Matt Damon sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Länge: 106 Min.
Altersfreigabe: FSK 6
USA/UAR 2012
Regie: Gus Van Sant
Drehbuch: John Krasinski, Matt Damon, Dave Eggers (Story)
Besetzung: Matt Damon, Frances McDormand, John Krasinski, Titus Welliver
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

Copyright 2013 by Florian Schneider

Filmplakat & Trailer: © 2013 Universal Pictures International Germany GmbH

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - 2013/06/19 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , ,

3 Antworten zu “Promised Land – Das Gute im Menschen

  1. V. Beautifulmountain

    2013/06/24 at 07:27

    Rezension is‘ ja nich‘ von mir. Ich hab‘ die Pressevorführung in der Tat versäumt.

     
    • Kay Sokolowsky

      2013/06/24 at 10:37

      Tja, lesen ist eben doch eine Kunst … Aber man blamiert sich eben, wo man kann.

       
  2. Kay Sokolowsky

    2013/06/24 at 01:57

    Bei diesem Film sind wir beide derselben schlechten Meinung – wie Interessierte im Juliheft von KONKRET nachlesen können. (Eventuell finde ich „Promised Land“ sogar noch beschissener als Du.) – Aber warum habe ich Dich in der PV nicht gesehen? Du hast für diesen Mist doch nicht etwa EINTRITT bezahlt?!

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: