RSS

Bruce Willis als Rentner? Von wegen: R.E.D. 2 – Noch älter. Härter. Besser.

11 Sep

red_2-plakat

RED 2

Kinostart: 12. September 2013

Von Volker Schönenberger

Actionkomödie // Wie soll man einen Film rezensieren, nachdem man ihn in einer Vorpremiere mit steigendem Missfallen geschaut, aber gleichzeitig bemerkt hat, dass sich das Publikum köstlich amüsiert? Beginnen wir mit dem Inhalt, das erscheint einfacher als die kritische Würdigung:

Gemütlich ist Frank Moses (Bruce Willis) mit seiner Liebsten Sarah Ross (Mary-Louise Parker) zum Einkaufen im Shopping-Center unterwegs, als ihm in einem der Gänge Marvin Boggs (John Malkovich) auflauert. Sein Geheimagent-Kumpel wittert eine Verschwörung und will Frank reaktivieren. Doch selbst das Argument „Du hast seit ’ner Ewigkeit niemanden mehr umgelegt“ kann Frank nicht motivieren, er will im Ruhestand bleiben. Schon eher motiviert ihn, dass kurz darauf Marvins Auto explodiert und Frank zur Beerdigung seines alten Weggefährten gehen muss.

DF-JT-02499R_kl_A4

An der Klamottenwahl arbeiten wir noch

Schnell heften sich finstere Gestalten mit mörderischen Absichten an Franks Fersen, darunter der undurchsichtige Jack Horton (Neal McDonough) und der koreanische Auftragskiller Han Cho Bai (Lee Byung-hun), der mit Frank noch eine alte Rechnung offen hat. Selbst Franks alte Freundin Victoria (Helen Mirren) aus England erhält den Auftrag, ihn umzulegen. Eine irgendwo in der Welt versteckte Atombombe scheint für viele Parteien ein Objekt der Begierde zu sein. Die russische Agentin Katja (Catherine Zeta-Jones) will ebenfalls etwas von Frank. Sehr zum Missfallen von Sarah knistert es gehörig zwischen ihm und Katja. Auch der Wissenschaftler Edward Bailey (Anthony Hopkins) weiß angeblich etwas, doch er sitzt seit 32 Jahren sicher verwahrt in einer Einzelzelle einer Einrichtung für geisteskranke Kriminelle.

„Retired, Extremely Dangerous“ (im Ruhestand, extrem gefährlich) bedeutet die Abkürzung R.E.D. Gedreht nach einer Graphic-Novel-Vorlage, traf das selbstironische Kokettieren mit dem Alter der Recken offenbar den Humornerv des Publikums, den des Rezensenten nicht so recht. Nun gut, die Story mit ihren diversen Wendungen mag hanebüchen sein, das führt im Actiongenre nicht unbedingt zur Abwertung, auch wenn sie beim Rezensenten den einen oder anderen Stirnrunzler verursacht hat. Er war ja offenbar einer der wenigen Zuschauer im Kinosaal, denen es so ging. Die Starpower ist groß, diverse gern gesehene Gesichter tauchen auf, das sei auf der Habenseite verbucht. Die ebenso bleihaltige wie rasante Action ist mit einer gehörigen Portion „Over the Top“ angereichert – kein Problem. Bleiben die Sprüche, denn es ist nun mal eine Actionkomödie, die von Esprit und Witz lebt. Hier war während der Vorstellung die größte Diskrepanz zwischen Publikum und Rezensent zu beobachten: Permanentes Kichern und Lachen auf der einen, Schulterzucken auf der anderen Seite. Okay, nicht ausschließlich: Der eine oder andere Spruch von John Malkovichs Figur gepaart mit seiner Mimik hat ein Schmunzeln hervorgerufen.

Vergleicht man beispielsweise bei Rotten Tomatoes Kritiker- und Zuschauermeinung zu „R.E.D.“ und „R.E.D. 2“, so fällt auf, dass die Zuschauermeinung zu beiden Filmen ähnlich positiv ausfällt, während die Schar der Kritiker Teil 1 zwar im Schnitt sehr gut fand, Teil 2 aber deutlich schlechter bewertet. Daher können dem potenziellen Kinogänger die Kritiker den Buckel runterrutschen, den Besuch des Lichtspieltheaters möge einplanen, wem Teil 1 gefallen hat.

DF-FM-07091R_rgb_A4

Victoria will niemand zur Feindin haben

Ein Kollege merkte nach der Vorpremiere richtigerweise an, dass es gut sei, wenn man als Filmrezensent nicht nur Pressevorführungen besuche (in denen geht’s gemeinhin eher ruhig zu), sondern auch mal regulär ins Kino gehe. Zuschauerreaktionen seien eben sehr aufschlussreich. Dann bleibt als Fazit offenbar nur: Den Zuschauern hat’s gefallen, insofern dürfte „R.E.D. 2“ ein Publikum finden, dass sich amüsieren wird.

Teil 1 hat bei einem Budget von 58 Millionen US-Dollar weltweit knapp 200 Millionen Dollar eingespielt. Und da die Fortsetzung mit einem Budget von 84 Millionen Dollar schon vor der deutschen Premiere knapp 120 Millionen Dollar erwirtschaftet hat, ist Teil 3 bereits in Planung.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Bruce Willis sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Länge: 116 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Originaltitel: RED 2
USA/F/KAN 2013
Regie: Dean Parisot
Drehbuch: Jon Hoeber, Erich Hoeber
Besetzung: Bruce Willis, John Malkovich, Mary-Louise Parker, Helen Mirren, Anthony Hopkins, Catherine Zeta-Jones, Lee Byung-hun
Verleih: Concorde Filmverleih GmbH

Copyright 2013 by Volker Schönenberger

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2013 Concorde Filmverleih GmbH

Advertisements
 
Ein Kommentar

Verfasst von - 2013/09/11 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , ,

Eine Antwort zu “Bruce Willis als Rentner? Von wegen: R.E.D. 2 – Noch älter. Härter. Besser.

  1. Anne

    2013/09/11 at 20:11

    Habe deine Rezension gerne gelesen. Aber die Tena-Lady -reklame… Uhhhh!!!
    LG Anne

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: