RSS

Memory Effect – Verloren in einer anderen Dimension – In fremder Seele gefangen

04 Dez

memory-effect_cover-blu-ray_JPG-I2©TiberiusFilm

SF-Thriller // Jemand zapft die Erinnerungen anderer Menschen an oder dringt gar darin ein – dieses Motiv findet sich im Science-Fiction-Genre gar nicht so selten. Nur zwei spektakuläre Beispiele: In „Inception“ war 2010 Leonardo DiCaprio ein solcher Eindringling, in „The Cell“ war’s 2000 Jennifer Lopez – sie begab sich sogar in die Gedankenwelt eines Serienkillers.

In „Memory Effect – Verloren in einer anderen Dimension“ hat der Wissenschaftler Tom (Sasha Roiz) ein Verfahren entwickelt, mit dem er sich mental in den Hirnwindungen anderer einnisten kann. Von seinem Geldgeber lässt er sich verfrüht zu einer Demonstration am lebenden Objekt nötigen. Nach einer Panne steckt er in den Erinnerungen des inhaftierten Junkies Anthony (Dominic Bogart) fest. Tom sollte herausfinden, ob Anthony einen Mord begangen hat. Während sein Körper im Koma liegt, gelingt es Tom nach Jahren (!), Kontakt zum Bewusstsein von Anthony herzustellen.

Science-Fiction ohne Effektspektakel

Mit kleinem Budget – die Rede ist von weniger als einer Million US-Dollar – kann man keinen Science-Fiction-Film mit überbordenden visuellen Effekten und knackigen Actionsequenzen produzieren. Also mache man aus der Not eine Tugend und lege verstärktes Augenmerk auf Story und Charakterzeichnung. Das gelingt Regisseur Nir Paniry in seinem ersten Langfilm sehr gut. Tom ist ein glaubwürdiger Forscher mit Skrupeln, der eher widerstrebend einwilligt, mit seiner Erfindung bei der Überführung eines Kriminellen mitzuwirken. Sein langes Verweilen in der Seele von Anthony bringt einige bewegende Szenen mit sich. Klar, man muss sich auf die Science-Fiction-Prämisse einlassen. Wer dazu in der Lage ist, kann dem Film einiges abgewinnen.

Nachvollziehbare Story

Anthonys Geschichte wirkt ebenfalls nachvollziehbar. Sowohl Tom als auch die Zuschauer erfahren viele Hintergründe aus dem Leben des Junkies. Spannung bezieht der Film aus zwei Fragen: Kann Tom über Anthony Kontakt mit der Außenwelt aufnehmen? Ist Anthony ein Mörder? Beides bleibt lange offen.

„Extracted“, so der Originaltitel, ist ein feiner kleiner Independent-Film, frei von Effekthascherei, der Lust auf weitere Projekte von Nir Paniry macht.

Veröffentlichung: 5. Dezember 2013 als Blu-ray und DVD

Länge: 89 Min. (Blu-ray), 85 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Extracted
USA 2012
Regie: Nir Paniry
Drehbuch: Nir Paniry
Besetzung: Sasha Roiz, Jenny Mollen, Dominic Bogart, Richard Riehle, Nick Jameson, Rodney Eastman
Zusatzmaterial: deutscher und englischer Trailer, Trailershow
Vertrieb: Tiberius Film

Copyright 2013 by Volker Schönenberger

Packshot & Trailer: © 2013 Tiberius Film

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Eine Antwort zu “Memory Effect – Verloren in einer anderen Dimension – In fremder Seele gefangen

  1. Loco

    2014/06/23 at 00:21

    Das Budget betrug 100.000 $ – also weitaus weniger als eine Million.

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: