RSS

Odd Thomas – Er sieht tote Menschen

18 Dez

Odd_Thomas-PS-BR-SB

Gastrezension von Matthias Holm

Mysterythriller // Der Autor Dean Koontz hat nicht viel Glück mit den Verfilmungen seiner Bücher. So ließ er sich aus Enttäuschung über das Ergebnis aus den Credits von „Hideaway – Das Versteckspiel“ streichen. Eine geplante Mini-Serie seiner modernen Frankenstein-Interpretation kam nicht über den ersten Film hinaus. Nun versucht Regisseur Stephen Sommers, mit seiner Adaption des ersten „Odd Thomas“-Buches, den Ruf der Koontz-Verfilmungen zu retten.

Odd_Thomas-1

Kann Odd das Unheil abwenden?

„Odd“ ist Englisch für sonderbar, merkwürdig. Der titelgebende eigenartige Thomas (Anton Yelchin) – er heißt tatsächlich Odd – hat eine Gabe: Er kann tote Menschen sehen. Diese Gabe nutzt er, um der Polizei bei Mordfällen unter die Arme zu greifen. Obendrein hat Odd weitere spezielle Fähigkeiten: Er ist zum Beispiel in der Lage, die sogenannten „Bodachs“ zu sehen – hässliche Kreaturen, die immer dann auftauchen, wenn Schlimmes passiert. Eines Tages betritt ein Mann das Diner, in dem Odd arbeitet. Ihm folgen zahlreiche Bodachs. Bei Odd schrillen sofort die Alarmglocken: Steht eine große Katastrophe bevor?

Dean Koontz’ Geschichten lassen sich gelegentlich schwer einem Genre zuordnen. Am besten beschreibt man sie wohl mit den Begriffen „düstere Fantasy“ oder „Horror light“, denn genau in diese Schnittstelle zwischen den beiden fantastischen Genres geht der Autor häufig. Da bildet Odd Thomas keine Ausnahme. Die paranormale Detektivgeschichte hat einige Gänsehautmomente, doch es sind zu wenige, als dass man „Odd Thomas“ einen Horrorfilm nennen könnte. Das an sich äußerst reale Setting hingegen spricht eher gegen einen Fantasyfilm. Das tut dem Spaß aber keinen Abbruch.

Odd_Thomas-4

Treue Gefährtin: Odds Freundin Stormy

Stephen Sommers ist normalerweise eher für Krawall-Blockbuster á la „Die Mumie“ und „G.I. Joe“ zuständig. Der Regisseur tut gut daran, seine Geschichte langsam zu erzählen, der Zuschauer verbringt recht viel Zeit mit den handelnden Personen. Teilweise merkt man dem Film an, wo er etwas aus dem Buch kürzt. So wird Odds Ausbildung nur kurz thematisiert – samt einem merkwürdigen Gastauftritt von Arnold „Die Mumie“ Vosloo.

Der als Pavel Chekov aus „Star Trek“ und „Star Trek – Into Darkness“ bekannte Anton Yelchin ist eine tolle Besetzung. Er findet genau die Balance, um Odd als kauzigen, aber niemals lächerlichen Typen aus einer amerikanischen Kleinstadt darzustellen. Als übersinnlicher Ermittler erhält er gleich zwei Gegenpole: Addison Timlin sieht als Odds Freundin Stormy nicht nur gut aus, auch ihre Liebe zu dem Diner-Koch ist nachvollziehbar – die Chemie zwischen beiden stimmt. Willem Dafoe hingegen muss den übereifrigen Odd als Polizist Chief Wyatt Porter gelegentlich in seine Schranken weisen.

Der einzige Vorwurf, den man Sommers machen kann, ist der übermäßige Einsatz von Zeitlupe in den Action-Sequenzen. Lediglich in einer Einstellung sieht das richtig gut aus, bei den anderen wirkt es eher lächerlich. Glücklicherweise sind es nicht allzu viele Szenen.

Odd_Thomas-2

Immer geradeaus fahren!

Im Kino wäre der Film wohl untergegangen. Dafür entwickelt er sich ein wenig zu langsam. Echte Schauwerte gibt es mit Ausnahme der gut animierten Bodachs zudem eher wenige. Umso besser, diesen angenehmen kleinen Film nun auf Blu-ray und DVD kaufen zu können, um ihn zu Hause in Ruhe zu genießen.

„Odd Thomas“ ist Titelheld von immerhin fünf Romanen und einer E-Book-exklusiven Geschichte. Ob ihm das gleiche Schicksal widerfährt wie die eingangs erwähnte „Frankenstein“-Reihe, wird die Zukunft zeigen. Es wäre schade um den schrulligen Ermittler. Und dass man sich in der heutigen Zeit ein Sequel oder sogar ein Prequel wünscht, soll schon etwas heißen.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Willem Dafoe und/oder Anton Yelchin sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Veröffentlichung: 10. Dezember 2013 als Blu-ray, Blu-ray im Steelbook und DVD

Länge: 97 Min. (Blu-ray), 93 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
USA 2013
Regie: Stephen Sommers
Drehbuch: Stephen Sommers
Besetzung: Anton Yelchin, Addison Timlin, Willem Dafoe, Leonor Varela, Matthew Page, Nico Tortorella, Kyle McKeever
Zusatzmaterial: Interviews, Making-of, Originaltrailer, Trailershow
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment

Copyright 2013 by Matthias Holm

Fotos, Packshot & Trailer: © 2013 Ascot Elite Home Entertainment

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: