RSS

Außergewöhnliche Geschichten – Rätselhaft

02 Feb

Aussergewoehnliche_Geschichten-Cover

Histoires extraordinairies

Von Volker Schönenberger

Episoden-Horror // Kommt die Rede auf Edgar-Allan-Poe-Verfilmungen, fallen in erster Linie Namen wie Roger Corman und Vincent Price. Trotz geringer Budgets sind mit diesen Beteiligten herausragende Gruselperlen wie „Die Verfluchten“, „Das Pendel des Todes“ und „Die Maske des Roten Todes“ entstanden.

Für einen ganz anderen Ansatz entschieden sich die Produzenten des Episodenfilms „Außergewöhnliche Geschichten“ allein schon mit der Wahl der Regisseure: Federico Fellini („Das süße Leben“), Louis Malle („Fahrstuhl zum Schafott“) und Roger Vadim („… und ewig lockt das Weib“) sind eher im Bereich des Arthaus-Kinos angesiedelt. Niemand sollte daher B-Horror à la Corman erwarten – wobei ich die Bezeichnung B-Horror nicht als negative Wertung verstanden wissen will.

Die erste, von Vadim inszenierte Episode trägt den Titel „Metzengerstein“ und markiert die einzige Zusammenarbeit von Jane Fonda mit ihrem Bruder Peter. Jane spielt die junge Gräfin Federica von Metzengerstein, die die Reichtümer der Familie geerbt hat, fortan ein ausschweifendes Leben führt und ihre Untertanen brutal schikaniert. Eine Begegnung mit ihrem Cousin Baron Wilhelm (Peter Fonda) lässt sie seltsam verwirrt zurück.

Aussergewoehnliche_Geschichten-1

Gräfin Federica von Metzengerstein frönt sonderbaren Lustbarkeiten

Von Malle stammt die zweite Episode „William Wilson“, in der Brigitte Bardot mitwirkt. Die von Alain Delon verkörperte Titelfigur nötigt einen Priester, ihr die Beichte abzunehmen. William Wilson berichtet von seiner Laufbahn als Kadett: Zunehmend drangsaliert und demütigt er seine Mitmenschen. Einzig ein Rivale bietet ihm Paroli. Der trägt ebenfalls den Namen William Wilson …

Fellini orientierte sich für die dritte und letzte Episode „Toby Dammit“ nur grob an Edgar Allan Poes literarischer Vorlage „Never Bet the Devil Your Head“. Er verlegte die Handlung in die Moderne: Ein dekadenter Filmstar (Terence Stamp) auf dem absteigenden Ast reist für Dreharbeiten nach Rom, wo er von sonderbaren, gar teuflischen Visionen geplagt wird.

Ein wenig wollten die Produzenten des Films doch von Cormanscher Stimmung profitieren: In der Original-Sprachfassung fungiert Vincent Price als Erzähler. Darin erschöpft sich allerdings der Bezug zu Cormans Poe-Zyklus: Die drei Episoden sind allesamt moderner, bizarrer und deutlich schwerer zu ergründen. Allein die Kostümierung ist mit „überkandidelt“ harmlos beschrieben, sie wirkt speziell bei Jane Fonda mitunter, als hätte sich eine Riege Pariser Catwalk-Designer auf einen Drogentrip mit halluzinogenen Pilzen und anderen bewusstseinserweiternden Substanzen begeben. Auch die Ausstattung wirkt übersteigert artifiziell, speziell in Fellinis Episode um den Schauspieler in Rom.

Die drei Handlungsstränge folgen keiner stringenten Dramaturgie – am ehesten noch William Wilsons auf einen blutigen Höhepunkt zusteuernde Beichte. Jane Fondas Gräfin von Metzengerstein lebt in den Tag hinein, ihre Gedanken nach der Begegnung mit dem Cousin wirken unergründlich, das Finale ist keineswegs vorhersehbar. Auch Terence Stamps berauschter Filmstar weiß nicht recht, wo er hinwill, als er in seinen Ferrari steigt und davonbraust. Oder weiß er es doch? Man weiß es nicht.

Geben Fellini, Malle und Vadim Poes Stimmung wieder? Schwer zu beantworten, aber die Antwort ließe ohnehin keine Rückschlüsse auf die Qualität von „Außergewöhnliche Geschichten“ zu. Filmemacher dürfen und sollen eine literarische Vorlage nach Gusto verändern und ein eigenständiges Werk daraus machen. Das gelingt den drei Regisseuren ohne Frage bravourös.

Aussergewoehnliche_Geschichten-2

Spaß an der Bosheit: William Wilson

Meine Leser merken vielleicht: Eine Einordnung fällt mir nicht leicht. Müsste ich wählen, würde ich Corman jederzeit vorziehen, was Poe angeht. Dennoch war es faszinierend, eine ganz andere Herangehensweise kennenzulernen. Ein Filminteressierter aus dem Bekanntenkreis, der ein ausgewiesener Fan der Zusammenarbeit von Corman und Poe ist, zählt die drei Episoden in „Außergewöhnliche Geschichten“ zu den besten Poe-Adaptionen überhaupt.

Der Film erscheint in Deutschland erstmals auf DVD und Blu-ray. Eine VHS-Veröffentlichung ist mir nicht bekannt. Umso erfreulicher, dass Koch Media diese drei Blickwinkel auf Edgar Allan Poe in der Reihe „Masterpieces of Cinema“ veröffentlicht. Der Titel „Außergewöhnliche Geschichten“ passt vorzüglich – die Episoden bieten eine Sichtweise auf den Schauer-Schriftsteller, die es zuvor nicht gegeben hat. Das ist sicher nicht jedermanns Sache und mit dem Etikett Horror auch nur unzureichend beschrieben; der Versuch, die Episoden zu ergründen, lohnt aber allemal.

Die literarischen Vorlagen sind im Netz verfügbar:

„Metzengerstein“ im Original,
„Metzengerstein“ in deutscher Übersetzung,
„William Wilson“ im Original,
„William Wilson“ in deutscher Übersetzung,
„Never Bet the Devil Your Head“ im Original.

Die Filme der Koch-Media-Reihe „Masterpieces of Cinema“:

01. Die Nacht des Jägers (The Night of the Hunter, 1955)
02. Einsam sind die Tapferen (Lonely Are the Brave, 1962)
03. Der große Treck (The Big Trail, 1930)
04. Das grüne Zimmer (La chambre verte, 1978)
05. Leben und Sterben des Colonel Blimp (The Life and Death of Colonel Blimp, 1943)
06. Rumble Fish (Rumble Fish, 1983)
07. Fahrenheit 451 (Fahrenheit 451, 1966)
08. Ostia (Ostia, 1970)
09. Außergewöhnliche Geschichten (Histoires extraordinaires, 1968)
10. Im Zeichen des Bösen (Touch of Evil, 1958)
11. Duell in den Wolken (The Tarnished Angels, 1957)
12. Ein Engel an meiner Tafel (An Angel at My Table, 1990)
13. Die Glenn Miller Story (The Glenn Miller Story, 1954)
14. Wenn die Ketten brechen (Captain Lightfoot, 1955)
15. Wie herrlich eine Frau zu sein (La fortuna di essere donna, 1956)
16. Blackout – Anatomie einer Leidenschaft (Bad Timing, 1980)
17. Stromboli (Stromboli, terra di Dio, 1950)
18. Der Trost von Fremden (The Comfort of Strangers, 1990)
19. Wem die Stunde schlägt (For Whom the Bell Tolls, 1943)
20. Der Meister und Margarita (Il maestro e Margherita, 1972)
21. Die Stimme des Mondes (La voce della luna, 1990)

Veröffentlichung: 24. Januar 2014 als Blu-ray und DVD

Länge: 121 Min. (Blu-ray), 116 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Französisch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Histoires extraordinairies
F/IT 1968
Regie: Federico Fellini, Louis Malle, Roger Vadim
Drehbuch: Federico Fellini, Louis Malle, Roger Vadim, nach Vorlagen von Edgar Allan Poe
Besetzung: Brigitte Bardot, Alain Delon, Jane Fonda, Terence Stamp, James Robertson Justice, Peter Fonda
Zusatzmaterial: Bildergalerie, alternativer Vorspann, Kinotrailer, Trailer
Vertrieb: Koch Media

Copyright 2014 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2014 Koch Media

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: