RSS

Godzilla – Size Matters

12 Mai

Godzilla-Plakat

Godzilla

Kinostart: 15. Mai 2014

Von Volker Schönenberger

Fantasy-Action // Hä? Im Trailer ist eine – sichtlich angeschlagene – Freiheitsstatue zu sehen. Sonderbar, dass der Film gar nicht in New York City spielt. Sei’s drum, positiv am Trailer: Er verrät nicht zu viel, wie es bei vielen Vorschau-Clips mittlerweile leider üblich ist. So steht dem Zuschauer immerhin während der Filmsichtung die eine oder andere nette Überraschung bevor, sofern nicht andere Vorberichte und Rezensionen zu sehr gespoilert haben. Bei „Die Nacht der lebenden Texte“ wird an dieser Stelle jedenfalls nicht zu viel verraten, versprochen!

Godzilla-04

Ford Brody zieht in den Einsatz

Also nur ein paar Andeutungen: Hauptperson ist der junge Soldat und Familienvater Ford Brody (Aaron Taylor-Johnson, „Kick-Ass“), der überall zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein scheint. In einem 1999 angesiedelten Prolog ist Ford noch ein Kind. Er lebt in Japan, doch ein Ereignis im philippinischen Dschungel hat entsetzliche Folgen für ein japanisches Kernkraftwerk und dessen Umgebung. 15 Jahre später reist Ford nach Japan, um seinem Vater Joe (Bryan Cranston, „Breaking Bad“) aus der Patsche zu helfen. Joe wurde festgenommen, als er ins Sperrgebiet um das ehemalige Kernkraftwerk eindrang. Er glaubt, dass die japanische Regierung und die Kraftwerksbetreiber eine Vertuschung gigantischen Ausmaßes organisiert haben …

Godzilla-05

Dr. Serizawa und Vivienne Graham suchen nach einer Lösung

Dass in einem Film mit dem Titel „Godzilla“ ein 108 Meter hohes Reptil auf den Plan tritt, darf wohl verraten werden. Im Gegensatz zu „Pacific Rim“ aus dem vergangenen Jahr sind die Zerstörungsorgien und Kämpfe des Riesenwesens glücklicherweise deutlich übersichtlicher geraten – in Guillermo del Toros Kaijū-Hommage war in den Actionsequenzen einfach nicht zu erkennen, wer gerade Oberwasser hatte und was gerade zerstört wurde. Das ist in diesem Fall anders, obgleich Godzilla ebenfalls gern durch die Nacht oder graues Wetter wandert. Gut sieht das aus! Und sogar die Geschichte ist akzeptabel, sofern man das Augenmerk nicht unbedingt auf Glaubwürdigkeit und Logik legt. Aber wer tut das schon bei Godzilla?

Godzilla-02

Kann Admiral Stenz der Bedrohung Herr werden?

1954 wurde im japanischen Tōhō-Studio mit dem Film „Godzilla“ eines der berühmtesten und langlebigsten Filmmonster überhaupt geboren. Fortan hinterließ es in 28 japanischen Kaijū-Filmen meist in japanischen Städten Schneisen der Zerstörung und kämpfte mal gegen Menschen, mal gegen andere Monster. Das legendäre japanische Filmstudio bediente sich bei den Tricks in der Regel der Suitmation-Technik: Ein Mann im Gummikostüm stapft durch Minimodelle von Städten. Roland Emmerichs US-Adaption von 1998 ist tricktechnisch deutlich ausgefeilter, ihr fehlt aber der naive Charme der Originalfilme.

Godzilla-01

Vielleicht will er nur spielen

Regisseur Gareth Edwards machte erstmals 2010 mit dem visionären Low-Budget-SF-Drama „Monsters“ auf sich aufmerksam. Sein „Godzilla“ orientiert sich eher an den japanischen Vorbildern als an Emmerich, auch wenn er aufs Gummikostüm verzichtet und auf moderne Tricktechnik aus dem Computer setzt. Die frühen „Godzilla“-Filme sind durchaus als japanische Reaktion auf nukleare Tragödien zu verstehen, etwa die Kontaminierung des Fischkutters „Glücklicher Drache V“ und die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Und so spickt Edwards seinen Film auch mit diversen Anspielungen aufs Zeitalter der Kernkraft und der Atomwaffen. Das geht so weit, dass Radioaktivität sogar eine zentrale Rolle als … aber wir wollten ja nicht spoilern.

Godzilla-06

Schulbus in Gefahr!

3D erweist sich einmal mehr als eher überflüssig. Schön und gut, das Bild wirkt etwas räumlicher und tiefer. Ein Wow-Effekt, der den Aufpreis rechtfertigen würde, stellt sich allerdings nicht ein. Die Technik ist wohl doch eher etwas für Computertrickfilme wie „Das magische Haus“.

In Nebenrollen geben sich renommierte Darsteller ein Stelldichein: In der Rolle des US-Admirals William Stenz, der sich der gewaltigen Bedrohung entgegenstellt, sehen wir David Strathairn („Good Night, and Good Luck“). Einen Kurzauftritt zu Beginn hat Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche („Der englische Patient“). Mit einem Auge auf den japanischen Markt hat Ken Watanabe („The Last Samurai“, „Inception“) eine zentrale Rolle als Wissenschaftler Dr. Ichiro Serizawa erhalten. Als seine Assistentin Vivienne Graham: Sally Hawkins („Blue Jasmine“). Alles gute Namen und gute Schauspieler, die ihre Rollen überzeugend verkörpern. Aber natürlich ist „Godzilla“ kein Schauspielerfilm, sondern gewaltiges Blockbuster-Actionkino, das seine Fans finden wird. Wer dem Riesenviech bislang nichts abgewinnen konnte, den wird auch Gareth Edwards nicht bekehren. Will er aber vermutlich auch gar nicht. „Godzilla“ ist jedenfalls brachial und sehenswert. Die Kaijū-Fangemeinde scheint auch schon ganz aus dem Häuschen zu sein, wie die aktuelle IMDb-Wertung von 9,3 inklusive einer Vielzahl von 10er-Wertungen zeigt (Stand: Mai 2014).

Godzilla-09

Jetzt wird Godzilla richtig sauer

Länge: 122 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
USA/JAP 2014
Regie: Gareth Edwards
Drehbuch: Max Borenstein
Besetzung: Aaron Taylor-Johnson, Elizabeth Olsen, Bryan Cranston, Ken Watanabe, David Strathairn, Sally Hawkins, Juliette Binoche
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany

Copyright 2014 by Volker Schönenberger

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2014 Warner Bros. Ent.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: