RSS

Attack of the Undead – Zombies in der Provinz

15 Mai

Attack_of_the_Undead-Cover

State of Emergency

Von Volker Schönenberger

Horror // Seine Freundin ist tot, nun muss Jim (Jay Hayden) schauen, dass wenigstens er überlebt. In einer ländlichen Region der USA sind etliche Menschen zu blutrünstigen Bestien mutiert. Jim verschanzt sich in einer leeren Scheune, schläft in einem Büro des Gebäudes. Es gelingt ihm, einen Fernseher in Gang zu setzen, so erfährt er, dass eine verheerende Explosion für das Phänomen verantwortlich gemacht wird. Drei weitere Überlebenden in einer Lagerhalle in der Nachbarschaft nehmen Kontakt zu ihm auf. Es gelingt Jim, zu den Eheleuten Scott und Julie (Scott Lilly, Kathryn Todd Norman) und ihrer Begleiterin Ix (Tori White) vorzustoßen. Und während das Quartett auf die Rettung durchs Militär hofft, streifen draußen die Mutanten durch die Gegend.

Attack_of_the_Undead-4

Dieser Zombie wird gleich ziemlich garstig

Ob als klassische Untote oder als Mutanten – Zombies sind aus dem Horrorgenre nicht mehr wegzudenken. Im Monatsturnus überschwemmen billig produzierte Streifen den Markt. Im Falle von „Attack of the Undead“ sind sie schnell und vergleichsweise intelligent, sogar mit Sprachvermögen, dafür gering an der Zahl, was vermutlich dem schmalen Budget der Produzenten geschuldet ist. Das macht aber nichts – Attacken von Zombie-Horden gibt’s anderswo mehr als genug.

Wer knackige Horror-Action und blutigen Splatter erwartet, wird womöglich enttäuscht werden. „State of Emergency“, so der Originaltitel, ist ein ruhiger Genrevertreter, der das Augenmerk auf die Überlebenden und ihre Gefühlslage legt. Fesseln tut das dennoch, in diversen Sequenzen schraubt sich die Spannung in ungeahnte Höhen, nicht zuletzt aufgrund des clever eingesetzten Scores.

Das Handeln der Protagonisten wirkt jederzeit nachvollziehbar, kaum einmal kommt der Gedanke auf, „so würde ich mich im Falle einer Zombieattacke niemals verhalten“. Verhält sich mal jemand unclever, ist das dennoch verständlich. Konflikte innerhalb der Gruppe arten nicht aus, sondern bleiben im Rahmen. Das kann man langweilig finden oder für wohltuend halten – wir entscheiden uns für die zweite Möglichkeit.

Attack_of_the_Undead-7

Jim setzt sich zur Wehr

Die Mutanten sehen einigermaßen gelungen aus, man hat schon hübschere, also entstelltere, aber auch hässlichere, also lahm geschminkte Zombies gesehen. Leider sind die Kampfszenen schlecht choreographiert. Wenn ein Mutant über einen Überlebenden herfällt, wirkt das amateurhaft inszeniert. Aber da diese Kämpfe nicht das zentrale Motiv des Films sind, ist das zu verschmerzen. Auch die billig anmutenden visuellen Effekte fallen nicht im Übermaß ins Gewicht.

Das rote Logo auf dem Cover täuscht: Der Film ist ab 16 Jahren freigegeben, DVD und Blu-ray sind lediglich aufgrund des einen oder anderen Trailers im Zusatzmaterial ab 18 Jahren freigegeben. Ganz seriös wirkt dieser Etikettenschwindel nicht. Sollen mit dem roten Logo Splatterfans angelockt werden? So ist Tiberius Film auch schon beim ähnlich gelagerten „Terror Z – Der Tag danach“ vorgegangen.

Ursprünglich sollte „Attack of the Undead“ in Deutschland unter dem Titel „The Walking Death“ vermarktet werden (die Rezensions-Blu-ray ist sogar noch so beschriftet). Gut, dass sich Tiberius Film dagegen entschieden hat. Zum einen ist der Film kein „The Walking Dead“-Plagiat, zum anderen hätte ihm dieser irreführende Titel Unrecht getan, da er als eigenständiges Werk überzeugt. „Attack of the Undead“ ist fürwahr kein großer Film, aber ein Indie-Horrordrama, dem nicht nur Zombie-Komplettisten eine Chance geben können.

Attack_of_the_Undead-2

„Du hast da was im Auge.“

Nach „Interception“ (2009) ist dies Turner Clays zweiter Langfilm. Der Regisseur zeichnet erneut auch für das Drehbuch verantwortlich. Seine dritte Regiearbeit „Apocalypse L. A.“ – ebenfalls nach eigenem Skript – ist abgedreht, aber noch ohne deutschen Veröffentlichungstermin. Sie handelt von einer giftigen Substanz, die aus Menschen blutrünstige Bestien macht …

Veröffentlichung:
8. Mai 2014 als Blu-ray und DVD

Länge: 90 Min. (Blu-ray), 86 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: State of Emergency
USA 2011
Regie: Turner Clay
Drehbuch: Turner Clay
Besetzung: Jay Hayden, Andy Stahl, Scott Lilly, Tori White, Kathryn Todd Norman, McKenna Jones, Loren Albanese
Zusatzmaterial: Trailer, Trailershow
Vertrieb: Tiberius Film

Copyright 2014 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2014 Tiberius Film

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: