RSS

Parade der Klischees: Finding Ms. Right

18 Mai

Finding_Ms_Right-Cover

Jewtopia

Gastrezension von Matthias Holm

Komödie // Chris (Ivan Sergei) hat ein riesiges Problem: Am Ende des Colleges hat ihn seine jüdische Freundin sitzen gelassen. Sie hatte Chris’ kompletten Tag stets minutiös durchgeplant, was dem faulen Kerl sehr gefallen hat. Nun muss er sich selbst um alles kümmern. Als sich Chris bei einer Singleparty in die ebenfalls jüdische Alison (Jennifer Love Hewitt) verliebt, gibt er sich selbst als Jude aus – und als Arzt. Um sich beim ersten Date nicht vollkommen zu blamieren, ruft Chris seinen Grundschulfreund Adam (Joel David Moore) an und bittet ihn um Rat. Adam steckt gerade tief in seinen Hochzeitsvorbereitungen. Er hatte sich damals bei seiner eigenen Bar Mitzwa nackt ausgezogen. Ob er der richtige Ratgeber ist?

Finding_Ms_Right-1

Alison ahnt nicht, dass ihr Date ein Schwindler ist

Wer bei dem Titel „Finding Ms. Right“ und dem hübschen, weiß-rosafarbenen Cover an eine unbeschwerte Liebeskomödie denkt, wird ganz sicher zum falschen Film greifen. Der Originaltitel „Jewtopia“ passt da schon eher. Hier wird sich hemmungslos über Juden lustig gemacht. Wie verhalten sich Juden im Restaurant? Sie beschweren sich permanent, verlangen ungeheuerliche Änderungen am Essen und versuchen am Ende, den Preis zu drücken. Und natürlich ist jede jüdische Frau ein Kontrollfreak.

Die Vaginaloperation

Zwar kommen die übrigen US-Bürger mit ihrer Waffenvernarrtheit und ihrem prolligen Gehabe nicht viel besser weg – aber jeder Ansatz von unterschwelligem Witz durch überzeichnete Figuren wird durch schlimme Fäkal- und Sexwitze im Keim erstickt. Absoluter Tiefpunkt: eine Operation, die die Vagina von Adams Frau verschönern soll.

Ein weiteres Problem ist die fehlende Identifikationsfigur. Es gibt nicht einen Sympathieträger im gesamten Film. Chris ist ein fauler Idiot, der sein Leben bequem halten möchte, Adam ein stiller Versager, der sich nie durchsetzen kann – und deswegen in der Psychiatrie landet. Die Familien der beiden sind so überzeichnet, dass es bald keinen Spaß mehr macht, sondern einfach nervt. Am ehesten möchte man noch Jennifer Love Hewitt als Alison mögen, doch sie verspielt im vorhersehbaren Finale alle Sympathien.

Finding_Ms_Right-5

Finde das amerikanische Stereotyp

Trotz des Etikettenschwindels des deutschen Vertriebs hätte man aus „Finding Ms. Right“ eine respektlose Komödie machen können, die Vorurteile an den Pranger stellt. Stattdessen suhlt sie sich darin und ist dabei vor allem eins – unfassbar dumm.

Veröffentlichung: 19. Mai 2014 als Blu-ray und DVD

Länge: 89 Min. (Blu-ray), 85 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Jewtopia
USA 2012
Regie: Bryan Fogel
Drehbuch: Bryan Fogel, Sam Wolfson
Besetzung: Jennifer Love Hewitt, Ivan Sergei, Tom Arnold, Jamie Lynn-Sigler, Joel David Moore, Rita Wilson, Crystal Reed
Zusatzmaterial: Trailer, Bildergalerie, Wendecover
Vertrieb: NewKSM

Copyright 2014 by Matthias Holm
Fotos & Packshot: © 2014 NewKSM

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: