RSS

Planet der Affen – Revolution: Der Mensch im Affen oder der Affe im Menschen?

05 Aug

Planet_der_Affen_Revolution-Plakat

Dawn of the Planet of the Apes

Kinostart: 7. August 2014

Von Volker Schönenberger

SF-Action // Hm – ist „Planet der Affen – Revolution“ nun einfach ein sehr guter Action-Blockbuster? Oder zählt er gar zu den Kinohöhepunkten des Jahres oder der vergangenen Jahre? Schwer zu sagen, ich kann das noch nicht entscheiden. Da hilft wohl nur eine zweite Sichtung.

Planet_der_Affen_Revolution-14

Begegnung im Wald: Mensch trifft Affe

Die Menschheit ist am Boden. Das Virus hat sich um den Erdball verbreitet, die Affengrippe genannte Krankheit weite Teile der Bevölkerung aller Länder dahingerafft. Zehn Jahre ist das nun her, vor zwei Jahren haben die Affen um ihren Anführer Caesar (Andy Serkis) zuletzt menschliches Leben erblickt. Das Affenvolk hat sich in den Wäldern unweit der Ruinen von San Francisco eine Heimat geschaffen. Durch die seinerzeit entwickelte Substanz genetisch mutiert, sind die hochintelligenten Affen zu komplexer Zeichensprache und rudimentärer Sprache fähig.

Affen und Menschen – keine Chance auf friedliches Miteinander?

Eines Tages dringen doch wieder Menschen ins Refugium der Affen ein: Eine Gruppe Überlebender um Malcolm (Jason Clarke) und Ellie (Keri Russell) will einen nahe gelegenen Staudamm wieder in Betrieb nehmen, um für San Francisco Strom zu produzieren. Dort lebt eine Kolonie unter der Führung von Dreyfus (Gary Oldman). Sie alle sind immun gegen den Affengrippe-Erreger, dennoch leben sie in großer Angst vor den Affen. Auch die Primaten fürchten die Menschen, einige – wie der aus einem Versuchslabor entkommene Koba (Toby Kebbell) – hassen sie gar voller Inbrunst. Das gegenseitige Misstrauen zwischen Menschen und Affen ist groß, zu groß für Frieden. Obendrein gilt ein Problem der Menschen auch für Primaten: Nicht nur der Mensch ist des Menschen Wolf, auch der Affe ist des Affen Wolf.

Planet_der_Affen_Revolution-08

Kann Malcolm das Vertrauen der Affen gewinnen?

Wie die Computertechnik vorangeschritten ist, ist atemraubend. „Planet der Affen – Revolution“ traut sich, ganz nah an die Gesichter der Affen heranzugehen. Motion Capture und Performance Capture sind mittlerweile so perfekt, dass man als Zuschauer tatsächlich der Illusion erliegt, es mit sprechenden Affen zu tun zu haben. Das ist überaus beeindruckend. Auch die übrigen visuellen Effekte stehen dem in nichts nach, etwa Totalaufnahmen vom in Trümmern liegenden San Francisco.

Würdiges Sequel mit ein paar Mängeln

Hinter solch bahnbrechender Technik steht die Geschichte in manch einem Blockbuster gern mal zurück. Tatsächlich habe ich mich während der Pressevorführung des Films mehrmals dabei ertappt, das Visionäre zu vermissen, das den Vorgänger „Planet der Affen – Prevolution“ so ausgezeichnet und zu einem der herausragenden Kinoerlebnisse des jungen Jahrtausends gemacht hat. Allerdings ist das „Planet der Affen – Revolution“ gegenüber etwas unfair, kann der Film doch nichts dafür, dass die Vision bereits im Vorgänger entworfen worden ist.

Planet_der_Affen_Revolution-29

Starker Anführer: Caesar

Sieht man beide Filme als Teil eines Gesamtkonzepts, bewegt sich Teil 2 jedenfalls auf dem Niveau von Teil 1. Vision, Tricktechnik, Geschichte – das passt. „Rise of the Planet of the Apes“, so der Originaltitel des ersten Films, war ruhiger, legte den Fokus stark auf die Forschung und auf die Beziehung zwischen Affe Caesar und seinem von Jess Franco gespielten menschlichen Ziehvater und Freund. Die Fortsetzung „Dawn of the Planet of the Apes“ (Originaltitel) fährt deutlich mehr Action auf – fulminante Action. Das mag auf den ersten Blick zu Lasten der Story gehen, aber letztlich fügt sich die Action schlüssig in die gesamte Geschichte ein.

Science-Fiction als Kommentar zum Weltgeschehen

Natürlich kann der Film als Kommentar zu aktuellen Konflikten der Menschheit verstanden werden. Wenn sich Menschen und Affen von Angst, Hass und Misstrauen erfüllt gegenüberstehen, erinnert das sicher nicht zufällig an Ukrainer und Russen, an Israelis und Palästinenser, um nur die zwei derzeit das Weltgeschehen am meisten beherrschenden Konfliktherde zu nennen. Man will nicht zusammenleben, und muss es doch tun, um nicht unterzugehen. Zu intelligenter Science-Fiction in Film und Literatur gehört ohnehin der Bezug zum echten Leben – das ist hier gegeben. Der Aufruf zum friedlichen Miteinander und zur Menschlichkeit ist zwar nicht unbedingt subtil inszeniert, aber er funktioniert – wir fühlen mit.

Planet_der_Affen_Revolution-02-Caesar

Eine Waffe – das sieht Caesar gar nicht gern

Ist „Planet der Affen – Revolution“ perfekt? Sicher nicht. Die Besetzung der menschlichen Hauptrollen ist suboptimal ausgefallen und bietet wenig Identifikationspotenzial. Über Gary Oldman freuen wir uns immer, obwohl seine Rolle vielschichtiger hätte sein können. Dieses bei Oldmans Figur gar nicht mal übermäßige Manko lässt sich letztlich für diverse Figuren beider Arten feststellen: Sie sind recht eindimensional geraten. Und wann endlich verbreitet mal jemand in Hollywood die Erkenntnis, dass pathetische Streichmusik nervt? Speziell einige ruhige Sequenzen mit emotional gemeinten Momenten geraten so etwas unfreiwillig komisch. Hin und wieder ein paar Minuten völlig auf Musik verzichten – ist das zu viel verlangt?

Großes Kino

Zwei Kritikpunkte, die durchaus Gewicht haben, dennoch: „Planet der Affen – Revolution“ ist großes Blockbuster-Kino, dem zwar etwas die Tiefe des Vorgängers fehlt, das aber etwas mehr als zwei Stunden lang blendend unterhält und in einer Gesamtbetrachtung mit Teil 1 aus der Masse der großen Hollywoodfilme herausragt.

Planet_der_Affen_Revolution-18

Zu Pferd in die Schlacht – ist der Krieg unausweichlich?

Ein Kommentar zur dritten Dimension: Muss man den Film in 3D schauen? Nein.

Regisseur Matt Reeves hat zuvor unter anderem den Found-Footage-Monsterfilm „Cloverfield“ und das Vampirfilm-Remake „Let Me In“ inszeniert. Er ist auch für den dritten Teil der „Planet der Affen“-Saga als Regisseur gebucht, der 2016 in die Kinos kommen soll. Wir freuen uns drauf! Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Jason Clarke sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Planet_der_Affen_Revolution-24-Koba

Koba hasst die Menschen

Länge: 127 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Dawn of the Planet of the Apes
USA 2014
Regie: Matt Reeves
Drehbuch: Mark Bomback, Rick Jaffa, Amanda Silver
Besetzung: Andy Serkis, Jason Clarke, Gary Oldman, Keri Russell, Toby Kebbell, Kodi Smit-McPhee, Kirk Acevedo, Nick Thurston, Karin Konoval, Terry Notary
Verleih: Twentieth Century Fox

Copyright 2014 by Volker Schönenberger

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2014 Twentieth Century Fox

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 2014/08/05 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “Planet der Affen – Revolution: Der Mensch im Affen oder der Affe im Menschen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: