RSS

The Congress – Es geht futurologisch zu

29 Aug

The_Congress-Cover

The Congress

Von Volker Schönenberger

Science-Fiction // Robin Wright spielt sich selbst – als abgehalfterte Schauspielerin, die mit Mitte 40 auf eine leidlich erfolgreiche, aber letztlich gescheiterte Karriere zurückblickt und auf Anraten ihres Agenten (Harvey Keitel) das letzte Angebot einer Filmproduktionsfirma annimmt: sich scannen zu lassen und für 20 Jahre die Rechte an ihrem Abbild abzutreten. Robins Scan wird fortan als computeranimierte Figur Rollen annehmen, sie selbst sich ohne jedes Mitspracherecht mit einem üppigen Honorar aufs Altenteil zurückziehen.

Für weitere Details zum Inhalt sei auf die Rezension zum Kinostart im September 2013 verwiesen. Der lose auf Motiven von Stanislaw Lems Roman „Der futurologische Kongress“ basierende Film ist eine perfekte Mischung aus Real- und Computertrickfilm. Der betörende Bilderrausch wurde mehrfach prämiert, darunter mit drei Preisen beim Fantastic Fest in Austin (Texas) und dem Kritikerpreis beim Catalonian International Film Festival im spanischen Sitges. Auch einen Europäischen Filmpreis als bester Animationsfilm gab’s 2013.

congress_stills_05

Robin Wright erhält ein letztes Angebot

Letztlich ist der Film schwer zu ergründen. Man kann ihn als Stückwerk kritisieren, das seine Fragmente nicht zu Ende erzählt – etwa die Reflexion über Hollywood, die drogengeschwängerte Realitätsverschiebung sowie die Sozialkritik zum Ende. Manch ein Bruch wirkt obendrein abrupt. Aber hätte das Stückwerk wirklich weitergesponnen gehört? Muss jede Frage beantwortet werden? Dem einen missfällt das Rätselhafte, offen Bleibende, dem anderen – zum Beispiel dem Blogger von „Die Nacht der lebenden Texte“ – reicht das völlig aus, zumindest in diesem Fall (gemeinhin bin ich auch gern mal unzufrieden, wenn Fragen offen bleiben). So wirkt „The Congress“ auf jeden Filmgucker anders, und das ist womöglich das, was Regisseur Ari Folman erreichen wollte.

Zur Rezension anlässlich des Kinostarts geht’s auch hier.

Veröffentlichung: 20. Juni 2014 als Blu-ray, 13. Juni 2014 als DVD

Länge: 122 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: The Congress
ISR/D/POL/LUX/F/BEL 2013
Regie: Ari Folman
Drehbuch: Ari Folman, nach einem Roman von Stanislaw Lem
Besetzung: Robin Wright, Harvey Keitel, Paul Giamatti, Danny Huston, Jon Hamm
Zusatzmaterial: Audiokommentar von Ari Folman, Wendecover
Vertrieb: Al!ve AG

Copyright 2014 by Volker Schönenberger
Foto & Packshot: © 2014 Pandora Film Verleih / Al!ve AG

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: