RSS

Mauern der Gewalt – Intensives Gefängnisdrama

26 Okt

Mauern_der_Gewalt-Cover

Starred Up

Gastrezension von Anja Rohde

Knast-Action // Was für eine herausragende Performance! Jack O’Connell spielt den jungen Eric Love mit einer derartigen Wucht, dass man die Wut, die Enttäuschung, das Misstrauen und die Aggression fast körperlich spürt.

Körperliche und emotionale Präsenz

Körperlich geht es sowieso zu in diesem intensiven Streifen, denn im Knast fasst man sich nicht mit Samthandschuhen an. Zahlreiche brutale, aber auch kreative Gewaltszenen machen den Film zu einem Drama, bei dem einem von der ersten bis zur letzten Sekunde der Mund offen steht.

Mauern_der_Gewalt-6

Eric Love ist „starred up“

Eric Love ist „starred up“, das bedeutet, dass der 19-jährige Häftling aus dem Jugendgefängnis in den Erwachsenenknast umziehen muss, weil er als unkontrollierbar eingestuft wird. Die Zuschauer müssen auch nicht lange darauf warten, dass diese tickende Bombe explodiert. Schnell wird klar, dass sich Eric ohne Probleme mit allen anlegen kann (und will), seien es Mithäftlinge oder Wärter. Er schert sich nicht um das korrupte System, welches das Gefängnisleben regelt, er spielt nicht die Rolle des Opfers, er schlägt einfach zuerst zu. Und das kann er.

Verlorene Väter

Im selben Gefängnis sitzt auch Neville (Ben Mendelsohn) ein. Er ist älter, wirkt auf den ersten Blick ruhiger und zurückhaltender, aber der Schein trügt. Nicht nur, dass er als Handlanger des Knast-Dealers bei nahezu jedem illegalen Geschäft seine Finger im Spiel hat, auch in ihm brodelt rohe Aggressivität. Eric und Neville sind sich ähnlich wie Vater und Sohn – und sind es dann auch wirklich. Im freien Leben hatten sie keine Gelegenheit, ein liebevolles Vater-Sohn-Verhältnis aufzubauen, und auch jetzt im Gefängnis stehen die Chancen schlecht. Neville sorgt sich zwar ehrlich um seinen Sohn, ist aber nicht fähig, dies so zu kommunizieren, dass es Eric erreicht.

Mauern_der_Gewalt-2

Familienzusammenführung im Knast: Vater Neville

Eine zweite Vaterfigur tut sich in Oliver (Rupert Friend) auf: Der Aggressionstherapeut leitet ehrenamtlich eine Gesprächsgruppe im Gefängnis, zu der er Eric einlädt. Beide Männer versuchen auf ihre Weise, Eric zu beschützen. Aber beide scheitern an den Verhältnissen.

Drehort: Gefängnis

Als Zuschauer wird man umgeworfen von krasser körperlicher Gewalt, von rüder Sprache, von der Aussichtslosigkeit des Knastdaseins. Doch der Film schafft es, dass man Empathie für die Protagonisten empfindet, mehr noch, dass man sich wirklich um diesen extrem gewalttätigen jungen Mann sorgt.

Mauern_der_Gewalt-1

Therapiegruppe mit Oliver

Drehbuchautor Jonathan Asser hat selbst viele Jahre als Therapeut in einem Gefängnis gearbeitet und seine Erfahrungen eingebracht. Regisseur David Mackenzie („Hallam Foe“, „Perfect Sense“) suchte sich als Drehort ein echtes Gefängnis und filmte die Szenen in chronologischer Reihenfolge. Vermutlich ein gutes Mittel, um die Schauspieler immer genau am Punkt des Geschehens zu haben.

Mehr als nur Action

Der Film kommt ohne Musik und ohne viele Worte aus. Das lässt Platz für kleine Geräusche und große Gefühle. Zum Durchatmen gibt es hin und wieder wunderschöne Bilder, eine drehende Tür, einen langen Gang. Größten Anteil an der besonderen Qualität des Films haben allerdings die grandiosen Darbietungen der Hauptdarsteller O’Connell, Mendelsohn und Friend, die alle Register schauspielerischen Könnes ziehen, sei es im Bereich Nahkampf oder auf der emotionalen Ebene. Völlig zu Recht gewann Jack O’Connell den „Best Actor“ beim Dublin International Film Festival, Ben Mendelsohn den „Best Supporting Actor“ bei den British Independent Film Awards und Drehbuchautor Jonathan Asser den „Best British Newcomer“ beim London Film Festival.

Mauern_der_Gewalt-4

Im Sportraum zeigt Eric, was er kann

Veröffentlichung: 28. Oktober 2014 als Blu-ray und DVD

Länge: 106 Min. (Blu-ray), 102 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Starred Up
GB 2013
Regie: David Mackenzie
Drehbuch: Jonathan Asser
Besetzung: Jack O’Connell, Ben Mendelsohn, Rupert Friend, Frederick Schmidt, Matt Faris
Zusatzmaterial: B-Roll, Interviews mit den Stars, Originaltrailer, Trailershow, Wendecover
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment

Copyright 2014 by Anja Rohde
Fotos & Packshot: © 2014 Ascot Elite Home Entertainment

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: