RSS

John Carpenter (I): Halloween – Die Nacht des Grauens – Sein Meisterstück

31 Okt

Halloween-Cover

Heute beginnt – passend am Tag vor Allerheiligen – bei „Die Nacht der lebenden Texte“ eine Reihe über John Carpenter. Ohne Anspruch auf ein vollständiges Abdecken seiner Filmografie und in loser zeitlicher Abfolge werden verschiedene Autoren Carpenters Regiearbeiten einer Betrachtung unterziehen, darunter „Assault – Anschlag bei Nacht“, „Das Ding aus einer anderen Welt“, „Sie leben!“ und „Vampire“.

Halloween

Von Simon Kyprianou

Horror // Schaut man sich „Halloween“ heute an, ist er das, was er immer war: ein unerbittlicher Terrorfilm. Mehr als 30 Jahre alt,1978 gedreht, scheint „Halloween – Die Nacht des Grauens“ keinen Tag gealtert, er überrollt das Publikum immer noch mit seinen tief sitzenden Schocks, seiner klugen Suspense und seiner bedrohlichen Ästhetik.

Halloween-03

Diffuses Unbehagen: Laurie

Die Geschichte ist wohl bekannt: Michael Myers brachte als kleiner Junge seine Schwester um und landete deshalb für Jahre in einer geschlossenen Einrichtung. Doch eines Tages gelingt dem mittlerweile 23-Jährigen (Tony Moran) die Flucht, kurz vor Halloween kehrt er zurück nach Haddonfield. Dort beginnt er eine Babysitter-Gruppe rund um Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) umzubringen. Der Arzt Dr. Loomis (Donald Pleasence) versucht verzweifelt, seinen mörderischen Patienten aufzuhalten.

Das amerikanische Suburbia-Setting, die High-School-Szenen, die verbotenen Dates an Halloween, die jungfräuliche Babysitterin als unbesiegbares Final Girl – Carpenters Horror ist klassisch wie antike Statuen, er altert nicht. Die Bedrohung – also Michael Myers – ist wie so oft bei Carpenter ein modriger Hauch aus der Vergangenheit, das Vergessene und Verdrängte einer Gesellschaft, das unter den Teppich Gekehrte, worüber man nicht spricht – das Verbotene. So war es bei „The Fog – Nebel des Grauens“ (1980) die Jahrhunderte zuvor ermordete Leprakolonie und bei „Das Ding aus einer anderen Welt“ (1982) das seit Ewigkeiten eingefrorene Alien.

Halloween-01

Nicht alle werden die kommende Nacht überleben

Wenn Michael Myers in Haddonfield auftaucht, bekommt nur Laurie ihn zu Gesicht, ihre Freundinnen glauben ihr nicht, bemerken Michael nicht. So ergeht es auch Dr. Loomis, der den Polizeichef erst in Schwerstarbeit überzeugen muss, ihm zu glauben. Ebenso ist es in „The Fog“: Niemand will glauben, dass der Nebel eine Gefahr darstellt. Die Gesellschaft wehrt sich gegen das Aufbäumen des Verdrängten durch Ablehnung und Leugnung. Vielleicht, so deutet Carpenter an, ist es die Weigerung, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, die den Horror erst erzeugt. Wes Craven („A Nightmare on Elm Street“) geht sehr ähnlich vor.

Die Bedrohungen bei John Carpenter sind stets diffus, niemals klar konturiert. Das Alien in „The Thing“ ändert ständig seine Form, könnte jeder sein, die attackierenden Jugendbanden in „Assault – Anschlag bei Nacht“ (1976) bleiben bis auf wenige Ausnahmen eine gesichtslose Masse, ebenso die Piraten in „The Fog“. Michael Myers wird im Film prägnant oft als „unmenschlich“, „Monster“, „Tier“ und „das Böse“ charakterisiert und das ist er auch, er ist das Böse in Person, völlig befreit von Motiv, Charakter und Menschlichkeit. Das verleiht ihm eine außerordentliche Bedrohlichkeit und Unberechenbarkeit, zugleich verweigert er sich der Einordnung in ein bekanntes Schema.

Halloween-07

Michael Myers ist das Böse in Person

„Halloween“ ist ein Film über das Sehen, nur diejenigen, die die Bedrohung erkennen, wahrnehmen und auch akzeptieren, Laurie und Dr. Loomis, können überleben. Wenn Myers zu sehen ist, dann wegen seiner weißen Maske. Sie sticht aus jeder Einstellung heraus, wirkt wie ein Fremdkörper in den Bildern, wie etwas, das dort nicht hingehört, weil Myers selbst nicht nach Haddonfield gehört. Er ist der Fremdkörper in der amerikanischen Idylle, ein Fremdkörper, der die Idylle demaskiert, die Fassade einreißt.

Wie Carol J. Clover in ihrer klugen Betrachtung „Men, Women, and Chain Saws: Gender in the Modern Horror Film“ schreibt, ist Jamie Lee Curtis hier eines der Prototypen des Final Girls, jener jungfräulichen, braven, reinen Mädchen oder Frauen, die dem Bösen trotzen können. Selbstverständlich fungiert Myers‘ Messer als Phallus-Symbol, gerade in der ersten Szene wird das überdeutlich, der Stich ist nicht nur todbringend sondern auch befleckend. Diejenigen, die Sex haben oder Droge nehmen, werden im Gegensatz dann natürlich getötet.

Halloween-06

Keineswegs wehrlos: Final Girl Laurie

Das ergibt das brutale Bild einer konservativen Gesellschaft die jegliche Emanzipation, jegliche Freude, jeglichen Exzess, jeglichen Ausbruch im Keim erstickt, ja sogar mit dem Tod bestraft. Zeitlos boshaft, zeitlos schockierend. Virtuos langsam und bedächtig im Spannungsaufbau und schonungslos wild, wenn der Horror losbricht. Ein Meisterwerk!

Halloween-08

Dr. Loomis kommt zu spät

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von John Carpenter sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Donald Pleasence unter Schauspieler, Filme mit Jamie Lee Curtis in der Rubrik Schauspielerinnen.

Veröffentlichung: 16. Februar 2012 als Blu-ray und DVD

Länge: 91 Min. (Blu-ray), 87 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Halloween
USA 1978
Regie: John Carpenter
Drehbuch: John Carpenter, Debra Hill
Besetzung: Donald Pleasence, Jamie Lee Curtis, Tony Moran, Nancy Loomis, P. J. Soles, Charles Cyphers, Kyle Richards, Brian Andrews
Zusatzmaterial: Audiokommentar von Regisseur und Drehbuchautor John Carpenter, Jamie Lee Curtis und Ko-Drehbuchautorin Debra Hill, Interviews, An den Original-Schauplätzen: 25 Jahre später, Die „Heiligen Stätten“ des Horrorgenres, Spots und Trailer, Programmtipps
Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Copyright 2014 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshot: © 2014 Concorde Home Entertainment

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: