RSS

Guardians of the Galaxy – Zu viel Ironie im Blockbuster

06 Jan

Gotg-Cover1 Gotg-Cover2

Guardians of the Galaxy

Gastrezension von Simon Kyprianou

SF-Action // Starlord (Chris Pratt), Rocket Racoon (Bradley Cooper), Gamora (Zoe Saldana), Groot (Vin Diesel) und Drax (Dave Bautista): Das sind die Wächter der Galaxie, die sich zur Rettung derselben auf die gefährliche Suche nach einer mysteriösen Kugel begeben, hinter der auch allerlei Gesindel her ist.

In vielen Bestenlisten

Der Erfolg von James Gunns „Guardians of the Galaxy“ ist kaum zu fassen. Nicht nur sind die Einspielergebnisse schwindelerregend hoch, allein der Kartenvorverkauf war so überzeugend, dass eine Fortsetzung schon vor Kinostart praktisch beschlossene Sache war. Auch auf beinahe allen Lieblingsfilmlisten taucht er auf, wird frenetisch abgefeiert (beim Gastautors-Kollegen Matthias Holm beispielsweise auf Rang 4).

GotG-04

Die Guardians lernen einander im intergalaktischen Kittchen kennen

Keine Frage „Guardians of the Galaxy“ ist ein unterhaltsamer Film, ein kurzweiliger, spaßiger Zeitvertreib, voll von netten Referenzen an die Kinogeschichte. Abgerundet wird das ganze von gut aufgelegten Darstellern, die schön miteinander harmonieren, und unbestreitbar tollen Spezialeffekten. Dennoch bringt der Film eine unangenehme Leere mit sich, er kann einen nicht wirklich befriedigen, gerade die vielen Referenzen, vor allem offensichtlich an die Indiana-Jones-Reihe, lassen einen doch nachdenklich werden über die aktuelle Situation des Blockbusterkinos.

Zu wenige Emotionen

Jedes Aufkommen von Emotionen wird sofort in Ironie erstickt, überhaupt jeder Moment von Humor des Films besteht nur aus auf Dauer nervender Ironie. Oft versucht James Gunn, gefühlvolle Szenen zu inszenieren aber es misslingt ihm. Es ist ein unangenehm emotionsloser Film, man wird wehmütig und wünscht sich die Blockbuster eines Steven Spielbergs wie „E.T.“ oder die eines James Camerons wie „Terminator 2“ und „Titanic“ oder auch „Matrix“ zurück, die dem Publikum noch Emotionen zugetraut haben.

GotG-05

Rocket Racoon hat meist schlechte Laune

„Guardians of the Galaxy“ wirkt zu oft eher wie eine Satire oder eine Karikatur auf Blockbuster als wie ein Blockbuster selbst. Der Film benutzt zwar die üblichen Versatzstücke, weiß aber nicht wirklich mit ihnen umzugehen. In seiner postmodernen Intertexualität verweist er immer wieder auf seine Vorbilder, kommt aber nie auch nur annähernd an sie heran.

Kurze Disney-Leine für den Regisseur?

James Gunn führt beinahe ein wenig lustlos durch die Space Opera, der Regisseur von Filmen wie „Slither – Voll auf den Schleim gegangen“ und „Super“ wurde womöglich von Disney für diesen millionenschweren Film an der kurzen Leine gehalten. Neben dem guten Hauptensemble wirken grandiose Schauspieler wie John C. Reilly, Glenn Close und Djimon Hounsou in ihren winzigen Nebenrollen verschenkt und unangenehm unterfordert.

GotG-16

Pilot Starlord muss das Universum retten

So wenig ich Fans von Comicverfilmungen die Freude an diesem Blockbuster madig machen möchte, so wenig kann ich sie teilen, „Guardians of the Galaxy“ ist leider kein gutes Kino, kein guter Film.

Zu Matthias Holms Rezension anlässlich des Kinostarts geht’s hier. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Vin Diesel und/oder Chris Pratt sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Veröffentlichung: 8. Januar 2015 als Blu-ray-3D-Steelbook (inkl. 2D-Fassung), Blu-ray-3D (inkl. 2D-Fassung), Blu-ray und DVD

Länge: 121 Min. (Blu-ray), 116 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Türkisch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Italienisch, Türkisch
Originaltitel: Guardians of the Galaxy
USA/GB 2014
Regie: James Gunn
Drehbuch: James Gunn, Nicole Perlman, nach einem Comic von Dan Abnett und Andy Lanning
Besetzung: Chris Pratt, Zoe Saldana, Vin Diesel, Bradley Cooper, Dave Bautista, Michael Rooker, Lee Pace, Karen Gillan, Djimon Hounsou, Glenn Close, John C. Reilly, Benicio Del Toro
Zusatzmaterial: Featurette, zusätzliche Szene, nur Blu-ray: zusätzliche und erweiterte Szenen, Pannen vom Dreh, Audiokommentar von Regisseur James Gunn
Vertrieb: Walt Disney

Copyright 2015 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshots: © 2014 Walt Disney / Marvel

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: