RSS

Der Richter – Recht oder Ehre: Gerichtsdrama ohne Inspiration

26 Feb

Der_Richter-Cover

The Judge

Drama // Für den Nebenrollen-Oscar hat’s 2015 nicht gereicht. Den hat erwartungsgemäß J. K. Simmons für seinen Part des harten Orchesterleiters in „Whiplash“ abgeräumt, wie auch schon den Golden Globe und etliche andere Preise. Da hatte Robert Duvall keine Chance. Er wird’s verschmerzen können, steht doch immerhin ein Academy Award für seine Hauptrolle in Bruce Beresfords „Comeback der Liebe“ (1983) auf seinem Trophäenregal. Dazu vier Golden Globes und zahlreiche andere Preise – eine gute Ausbeute für eine große Karriere. Obendrein hat Duvall die Ehre, mit 84 Jahren der älteste Schauspieler zu sein, der je für einen Oscar nominiert worden ist.

Richter unter Mordanklage

In „Der Richter – Recht oder Ehre“ spielt Duvall die Titelrolle, den ehrenwerten Kleinstadt-Richter Joseph Palmer. Der Beginn des Films gehört allerdings Robert Downey Jr., der als Palmers entfremdeter Sohn Hank ein berüchtigter Rechtsanwalt geworden ist und in Chicago reihenweise Schuldige vor der Verurteilung rettet. Als Hanks Mutter und Josephs Ehefrau stirbt, sehen Vater und Sohn einander nach langer Zeit erstmals wieder. Zügig nach ihrer Beerdigung will Hank seine Heimatstadt Carlinville in Indiana wieder verlassen. Doch dann sieht sich sein Vater einem Verfahren wegen Fahrerflucht gegenüber, aus dem bald eine Mordanklage wird.

Viel hat Regisseur David Dobkin in den Film hineingepackt – etwas zu viel. Dass „Der Richter – Recht oder Ehre“ zwischen Justiz- und Familiendrama herumlaviert, macht an sich gar nichts. Dennoch hätte dem Film etwas Entschlackung gutgetan. Was haben wir denn alles? Da ist das Verfahren gegen den Richter, der anfangs von dem linkischen jungen Rechtsanwalt C. P. Kennedy (Dax Shepard) vertreten werden will, dann aber – natürlich – doch auf seinen mittleren Sohn Hank als Strafverteidiger zurückgreift, dem Kennedy assistiert. Ein Running Gag um Kennedys Lampenfieber vor dem Gang in den Gerichtssaal wirkt sonderbar bemüht.

Was wurde aus der Baseball-Karriere?

Hanks älterer Bruder Glen (Vincent D’Onofrio) hatte offenbar in jungen Jahren die Aussicht auf eine Karriere als Baseball-Profi. Dass daraus nichts geworden ist, gehört zu den Dingen, die die Familie stets belastet haben. Der jüngere Bruder Dale (Jeremy Strong) ist geistig schlicht und hantiert permanent mit einer alten 8-MM-Kamera. Seine Figur wirkt nebensächlich und bringt den Film kaum voran.

Dass Hank ein Top-Anwalt ist, bringt zwangsläufig eine Ehekrise und einen kurzen Streit um die Tochter mit sich. Das wird aber nicht groß ausgeführt und ist nur insofern von Belang, als das Ende seiner Ehe Hank die Möglichkeit gibt, sich seiner alten Liebe Samantha (ungewohnt hellblond: Vera Farmiga) wieder zu nähern, die in Carlinville ein Restaurant führt. Klar, dass auch da ein paar alte Wunden zu kitten sind.

Justizdrama à la Hollywood

All das ist toll gespielt, keine Frage, ob von Downey Jr., Farmiga, Duvall oder den anderen. Als Antagonist im Gerichtssaal ist Billy Bob Thornton in der Rolle des Staatsanwalts Dwight Dickham zudem eine hervorragende Wahl. Gerichtsdramen sind für Hollywood nur Fingerübungen, die zieht die Traumfabrik problemlos aus dem Hut. Ob das der Grund ist, dass „Der Richter – Recht oder Ehre“ etwas uninspiriert wirkt? Der Funke will über die – ohnehin langen – 141 Minuten nicht recht überspringen.

Nachhaltig in Erinnerung bleiben wird der Film vermutlich ebenso wenig wie er sich auf einem vorderen Rang in der Liste der Gerichtsdramen setzen wird. Um einen der dort platzierten Filme zu entdecken, reicht allerdings ein Blick in Robert Duvalls Filmografie, auch wenn er nur eine kleine Rolle hatte: „Wer die Nachtigall stört“ mit Gregory Peck markierte 1962 sein Leinwandebüt. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Robert Duvall sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Veröffentlichung: 26. Februar 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 141 Min. (Blu-ray), 136 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 6
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch, Hörfilmfassung für Sehbehinderte Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch
Untertitel: Deutsch, Englisch und Italienisch für Hörgeschädigte, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch, Isländisch
Originaltitel: The Judge
USA 2014
Regie: David Dobkin
Drehbuch: Nick Schenk, Bill Dubuque
Besetzung: Robert Downey Jr., Robert Duvall, Vera Farmiga, Billy Bob Thornton, Vincent D’Onofrio, Jeremy Strong, Dax Shepard
Zusatzmaterial: Audiokommentar, Hinter den Kulissen, Tiefgehende Einsichten mit Nebendarsteller Dax Shepard, nicht verwendete Szenen mit optionalem Audiokommentar von Regisseur David Dobkin, Wendecover
Vertrieb: Warner Home Video

Copyright 2015 by Volker Schönenberger

Packshot & Trailer: © 2015 Warner Home Video

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: