RSS

Ex Machina – Mensch und Maschine

21 Apr

Ex_Machina-Plakat klein

Ex Machina

Kinostart: 23. April 2015

Von Andreas Eckenfels

Science-Fiction // Intelligente Science-Fiction-Filme, die nicht von überbordenden Spezialeffekten leben, sondern rein von ihrer Geschichte getragen werden, gibt es in letzter Zeit viel zu selten. „Moon“ und „District 9“ kommen da als Beispiele in den Sinn. Mit „Ex Machina“ gesellt sich jetzt eine weitere erstklassige Zukunftsvision hinzu, die den Zuschauer mit philosophischen Gesprächen fordert und spannende Fragen über die weitere Entwicklung der Menschheit stellt.

Ex_Machina-06

Caleb gewinnt bei einem firmeninternen Wettbewerb den Hauptpreis

Einsiedler bekommt Besuch

Gewonnen! Caleb (Domhnall Gleeson) kann sein Glück kaum fassen: Der 24-jährige Programmierer arbeitet in einer der größten Internet-Firmen der Welt und darf für eine Woche Konzernchef Nathan (Oscar Isaac) über die Schulter schauen. Der Erfinder der meistgenutzen Suchmaschine des Webs lebt in einem abgeschiedenen Bergdomizil innerhalb eines riesigen Naturreservats. Seine stumme Hausangestellte Kyoko (Sonoya Mizuno) ist dem genialen Einsiedler nicht nur beim Nachgießen von Alkohol zu Diensten, sondern auch sexuell.

Ultimative Endkontrolle

Wie Caleb von Nathan erfährt, lebt noch eine weitere Person in den weiten Gängen des Hightech-Hauses. Ihr Name ist Ava (Alicia Vikander). Schon seit Jahren arbeitet Nathan an der Perfektionierung der künstlichen Intelligenz der Roboterfrau. Jetzt steht Ava kurz vor der Vollendung. Caleb soll mit ihr interagieren und den ultimativen Turing-Test durchführen. Kann die Maschine Caleb davon überzeugen, dass sie wirklich handelt, denkt und fühlt wie ein Mensch?

Ex_Machina-07

Der geniale Konzernboss Nathan (r.) gibt Caleb einen besonderen Auftrag

Künstliche Intelligenz

In seinem Regiedebüt geht der britische Autor Alex Garland („The Beach“, „28 Days Later“) häufig gestellten Fragen des Genres nach: Was unterscheidet die Maschine vom Menschen? Kann eine künstliche Intelligenz ein eigenes Bewusstsein entwickeln und uns bald ersetzen? Ist der technische Fortschritt Segen oder Fluch? Kammerspielartig entwickelt Garland dabei in kühlen Bildern eine hoch spannende Dreiecksbeziehung.

Ex_Machina-03

Er soll Roboterfrau Ava auf Herz und Nieren testen

Programmierte Gefühle?

Nathan fühlt sich nach seiner Schöpfung gottgleich wie ein moderner Dr. Frankenstein. Doch ist sein bildhübsches Monster wirklich so unschuldig, wie er glaubt? Immerhin hat er Ava so programmiert, dass sie sich ständig weiterentwickelt. Caleb ist sofort fasziniert von der Roboterfrau, er entwickelt während des Tests tiefe Gefühle für Ava, die sie anscheinend erwidert. Handelt es sich dabei um echte Emotionen – Ava hat außer Nathan bislang keinen anderen Mann in ihrem „Leben“ kennengelernt – oder ist diese angebliche Zuneigung von Nathan beabsichtigt? So entsteht ein ständiges Spiel aus Intellekt, Verführung und Täuschung zwischen den Protagonisten, bei der auch der Zuschauer nie weiß, auf wessen Seite er sich schlagen soll.

Die Macht ist mit den Stars

Neben den überzeugenden visuellen Effekten, sind auch die Darsteller bestens besetzt. Nach „Die Königin und der Leibarzt“ (2012) hat die hübsche Alicia Vikander endlich auch international ihren Durchbruch geschafft. Ebenso haben sich Domhnall Gleeson („Alles eine Frage der Zeit“) und Oscar Isaac („Inside Llewyn Davis“) in den vergangenen Jahren in die obere Schauspielliga hochgearbeitet. Ihr Lohn: Ab dem 17. Dezember werden es beide in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ wieder mit undurchsichtigen Robotern zu tun bekommen.

Ex_Machina-01

Kann Ava Gefühle entwickeln?

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Domhnall Gleeson und Oscar Isaac sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgeführt.

Länge: 108 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Ex Machina
GB 2015
Regie: Alex Garland
Drehbuch: Alex Garland
Besetzung: Alicia Vikander, Domhnall Gleeson, Oscar Isaac, Corey Johnson, Sonoya Mizuno, Claire Selby, Symara A. Templeman, Tiffany Pisani, Gana Bayarsaikhan, Elina Alminas
Vertrieb: Universal Pictures Germany GmbH

Copyright 2015 by Andreas Eckenfels

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2015 Universal Pictures Germany GmbH

 
2 Kommentare

Verfasst von - 2015/04/21 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “Ex Machina – Mensch und Maschine

  1. Evil Ash

    2015/05/29 at 07:27

    Ja, dass mit den Männerphantasien stimmt. Aber die Maschine Ava wurde ja auch von einem Mann erschaffen. Wer hätte da nicht der Roboterfrau einprogrammiert, dass man(n) von ihr angehimmelt wird? Eine weitere Konstellation wäre sicherlich reizvoll gewesen, mehr Figuren hätten aber auch den Rahmen des Kammerspiels gesprengt.

     
  2. belmonte

    2015/05/25 at 10:55

    Film hat mir gefallen. Schönes Kammerspiel im wahrsten Sinne des Wortes. Logiklöcher verzeihlich. Der Film spielt mir ein wenig zu sehr nur mit Männerphantasien. Eine Parallelbeziehung Frau (Mensch) – Mann (Maschine) hätte die Story komplett gemacht.

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: