RSS

White Zombie – Ist das der erste Zombiefilm?

13 Jun

White_Zombie_House_on_Haunted_Hill-Cover

White Zombie

Gastrezension von Simon Kyprianou

Horror // Madeleine (Madge Bellamy) und Neil (John Harron) wollen heiraten. Ihr Freund Beaumont (Robert Frazer) lädt sie ein, das auf seinem Anwesen in Haiti zu tun. Doch Beaumont ist selbst hinter der Liebe Madeleines her. Mithilfe seines zwielichtigen Kompagnons „Murder“ Legendre (Bela Lugosi) verwandelt er sie in einen Zombie.

White_Zombie-01

Neil und Madeleine sind kaum in Haiti angekommen …

Heute sieht man ihn eher selten im Kino – den klassischen Zombie. Was wir meist sehen, ist die Vorstellung des Untoten, die George A. Romero 1968 mit „Die Nacht der lebenden Toten“ etabliert hat, fernab der klassischen Zombie-Ikonographie. Das aus dem Voodoo kommende ursprüngliche Motiv, auch in Verbindung mit dem Inselstaat Haiti, sieht man kaum noch.

Die schwarze Magie des Voodoo

Wie auch in Jacques Tourneurs „Ich folgte einem Zombie“ bedient sich Victor Halperins als erster Zombiefilm geltender „White Zombie“ dieses Motivs. Wir befinden uns in Haiti, haben es mit einem furchteinflößenden Voodoo-Meister zu tun, der Menschen zu seinen Zwecken in willenlose Untote verwandelt.

Gräber in der Nacht

Die Geschichte einer im Auftrag eines neidischen Mannes zombifizierten Frau ist dabei kaum der Rede wert. Was an Halperins Film von Interesse ist, ist die Form: Da gibt es mit Handheld-Kamera gedrehte Szenen und Split Screens, die später Brian De Palma in seinem Kino zur Meisterschaft gebracht hat. Wir haben schaurige Sets, nächtliche Gräber zum Beispiel, alles ist großartig ausgeleuchtet und in diffuse, brillante Schwarz-Weiß-Bilder gefasst. Ein Horror-Universum, das auch heute noch erschreckend und greifbar ist.

White_Zombie-02

… da ziehen sie Legrendes Aufmerksamkeit auf sich

Auch über Brian De Palma hinaus scheint „White Zombie“ ein immens einflussreicher Film zu sein. Rob Zombie hat seine Band nach ihm benannt, Tim Burton hat ihm in „Edward mit den Scherenhänden“ Tribut gezollt, Tobe Hooper wollte ein Remake drehen, was leider an rechtlichen Problemen scheiterte. Daran sieht man aber, wie zeitlos einflussreich dieser großartige Film ist, obgleich die dargebotene Schauspielkunst nicht unbedingt state of the art ist.

Viele Veröffentlichungen

Da der Film als Public Domain urheberrechtsfrei ist, gibt es diesseits wie jenseits des Atlantiks zahlreiche Veröffentlichungen auf DVD, in den USA auch zwei Blu-rays. Die Qualität dürfte schwanken, eine bestimmte Edition kann ich nicht empfehlen. Zur Sichtung lag mir die deutsche DVD von M.I.B. vor, die auch den schönen „House on Haunted Hill“ mit Vincent Price enthält – keine herausragende DVD, aber ein feines Double Feature.

Bela Lugosi bei „Die Nacht der lebenden Texte“:

White Zombie (1932)
Das Zeichen des Vampirs (1935)
Der Wolfsmensch (1941) (1941)
Der Leichendieb (1945)

Länge: 67 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: White Zombie
USA 1932
Regie: Victor Halperin
Drehbuch: Garnett Weston, nach dem Roman „The Magic Island“ von William B. Seabrook
Besetzung: Bela Lugosi, Madge Bellamy, Joseph Cawthorn, Robert Frazer, John Harron, Brandon Hurst, Dan Crimmins

Copyright 2015 by Simon Kyprianou

White_Zombie-04

Ohne die Führung seines Meisters geht ein Zombie übers Kliff

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

5 Antworten zu “White Zombie – Ist das der erste Zombiefilm?

  1. Wortman

    2015/06/13 at 14:28

    Der „originale“ Zombie war ja eigentlich auch nur ein Wiedergänger aus dem Voodoo – Zauber – Bereich. Nichtsdestotrotz haben die filme auch ihren besonderen Reiz.

     
  2. Mic

    2015/06/13 at 13:45

    Ich habe eine Verständnisfrage, die du vielleicht beantworten kannst: Wie auch in der Review geschrieben, befindet „White Zombie“ sich im Public Domain. An wessen Rechten ist dann ein Remake gescheitert? Oder habe ich da einen Denkfehler?

     
    • V. Beautifulmountain

      2015/06/14 at 06:05

      Ich beantworte das mal, wenn auch unbefriedigend, mit einem Zitat des Drehbuchautors Jared Rivet: „The movie is clearly public domain, but there were question marks about uncredited source material.“ Zitiert nach: http://www.shocktillyoudrop.com/news/15743-what-happened-to-tobe-hoopers-white-zombie/

      Dort führt er die Vorbereitung und das Scheitern noch etwas aus. Viel mehr ist über die „rights issues“ aber leider nicht zu erfahren.

       
    • V. Beautifulmountain

      2015/06/14 at 06:14

      Zufällig gefunden, seit vergangenem Herbst in der Postproduktion, offenbar ist ein anderes Remake in der Mache: http://www.imdb.com/title/tt2584468/

      Wenn man die Filmografie des Regisseurs mit dem klangvollen Namen Creep Creepersin anschaut, scheint das ein Trashfilm zu werden. Der sitzt erst seit 2006 auf dem Regiestuhl, hat aber schon 44 Arbeiten auf der Uhr, mit Titeln wie „Vaginal Holocaust“, „The Corporate Cut Throat Massacre“, „Orgy of Death“, „The Brothers Cannibal“ und „Alien Babes in Heat“. Das lässt einiges erwarten. Noch nie von dem Typen oder einem seiner Filme gehört.

       
      • Mic

        2015/06/14 at 10:20

        Danke für die Infos! Ja, der Film von Creep Creepersin klingt wirklich nach etwas, worauf man sich freuen kann …

        Wenn der gute Bela am Schluss seines Lebens noch irgendeine filmische Würde gehabt hätte, von der er wüsste, würde er gerade mal wieder rotieren. So aber … schade bleibt es trotzdem.

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: