RSS

Videospielverfilmungen (I): FPS – First Person Shooter: In der Ego-Perspektive gegen Zombies

14 Aug

first_person_shooter-Cover-DVD first_person_shooter-Cover-BR

FPS – First Person Shooter

Keine Sorge, dies wird keine Uwe-Boll-Reihe. Auf Vorschlag von Gastautor Matthias starten wir mit diesem Beitrag eine Rezensionsreihe über Videospiel-Verfilmungen. Die Reihe hätte schon kürzlich mit „Dead Rising – Watchtower“ beginnen können, das habe ich aber verpasst. „FPS – First Person Shooter“ als Start passt aber gut, weil der Film eine besondere Stellung einnimmt: Es ist keine Umsetzung eines bestimmten Spiels, sondern die filmische Version eines ganzen Genres: eben des First-Person- oder Ego-Shooters.

Horror-Action // Der Ego-Shooter, dieser Bastard eines Videospiels, oft von um die Jugend besorgten Moralhütern als Killerspiel geschmäht und bei uns mit Zensurmaßnahmen bedacht. Notorische Spiele sind das, diese „Doom“, „Quake“ und wie sie alle heißen. Die genannten und auch andere Genrevertreter dienen als Vorbilder für „FPS – First Person Shooter“, einem deutschen Horror-Actionfilm mit Zombies, der genau das ist, was der Titel aussagt: Mit ein paar Zwischensequenzen-Ausnahmen verfolgt der Filmgucker die Handlung aus der Ego-Perspektive – aus den Augen des Protagonisten, der seine schwangere Liebste aus einer obskuren Klinik befreien will. Ein dort freigesetzter Virus verwandelt Menschen in Zombies. Mit denen muss sich unser Held ohne Namen zur Genüge auseinandersetzen.

first_person_shooter-3

Die Faust kann man etwas verstärken

Regisseur Andreas Tom und seine Mitstreiter haben ihre Ego-Shooter-Hausaufgaben gemacht. Der Zuschauer kommt sich vor wie in einem Videospiel. Das beginnt natürlich bei der Perspektive inklusive ins Bild hineinragenden Händen, mal bewaffnet, mal bloße Fäuste. Dass der Blickwinkel etwas unsauber ist, weil die typische Ego-Shooter-Sicht so wirkt, als würde die Figur ihre Hände permanent kurz vor dem Gesicht platzieren, daran wollte Tom offenbar nichts ändern. Das erhält immerhin die Game-Authentizität. In den heruntergekommenen Räumen der Klinik finden sich zudem wie im richtigen Leben – Verzeihung: Videospiel – ab und zu nützliche Hilfsmittel: mal eine Pistole, mal eine abgesägte Schrotflinte, auch eine zur Keule umfunktionierte Wirbelsäule (!) kommt zum Einsatz.

first_person_shooter-4

Eine Schrotflinte leistet ebenso gute Dienste …

Die peu à peu auftauchenden Gegner sind liebevoll gestaltet und schön eklig. An Gore wird nicht gespart, der Film kommt auch in Deutschland ungeschnitten daher. Leider sehen die Computereffekte nicht immer nach dem neuesten Stand aus, was sich besonders beim Abschießen von Köpfen bemerkbar macht. Aber vielleicht ist das ja auch gewollt. Ein Prolog sowie diverse Zwischensequenzen sind in bester Retro-Manier im 8-Bit-Design inszeniert. Dialoge gibt’s wenige, meist hören wir den Helden – also uns – monologisieren. Die Stimme lieh ihm Stephan Wayte, erfahrener Videospiel-Sprecher, unter anderem bei „Blood“.

first_person_shooter-2

… wie eine Wirbelsäule

Mit herkömmlichen Maßstäben an Schauspielkunst und Storytelling lässt sich „FPS – First Person Shooter“ nicht bewerten. Einerseits kann er als Fingerübung eines Videospiel-fanatischen Filmemachers durchgehen, andererseits auch als originelle Abschlussarbeit einer Filmhochschule. Das kann man mal machen, hat für dieses eine Mal als Kuriosum durchaus Unterhaltungswert. Da sich das Zombiegenre nicht gerade durch ein Höchstmaß an Originalität auszeichnet und es in der Regel doch nur Filme nach 08/15-Schema F hervorbringt, ist ein solch origineller Ansatz wie bei „FPS – First Person Shooter“ wohlwollend aufzunehmen. Mehr solcher Filme muss ich aber nicht unbedingt schauen. Dann lieber demnächst mal wieder an der guten alten PlayStation 2 „Black“ spielen – mein Favorit, was Ego-Shooter angeht.

first_person_shooter-1

Ist das die Liebste?

Videospiel-Verfilmungen bei „Die Nacht der lebenden Texte“:

Super Mario Bros. (Fantasy-Abenteuer, USA 1993, geplant)
Alone in the Dark (also doch Uwe Boll! SF-Horror, KAN/D/USA 2005, geplant)
Silent Hill – Willkommen in der Hölle (Horror, KAN/F/JAP 2006)
Hitman – Jeder stirbt alleine (Actionthriller, F/USA 2007)
Prince of Persia – Der Sand der Zeit (Fantasy-Abenteuer, USA 2010, geplant)
Silent Hill – Revelation (Horror, F/KAN 2012, geplant)
FPS – First Person Shooter (Horror-Action, D 2014)
Heavenly Sword (Computertrick-Fantasy-Action, USA 2014)
Dead Rising – Watchtower (Horror-Action, USA 2015)
Hitman – Agent 47 (Actionthriller, USA/D 2015)
Assassin’s Creed (SF-Abenteuer, GB/F/HK/USA 2016)
Dead Rising – Endgame (Horror-Action, USA 2016)
Kingsglaive – Final Fantasy XV (Computertrick-Fantasy-Action, USA/JAP 2016)
Ratchet & Clank (Computertrick-Fantasy-Action, HK/KAN/USA 2016)
Resident Evil – The Final Chapter (Horror-Action, F/D/KAN/AUS 2016)
Warcraft – The Beginning (Fantasy-Action, USA 2016)

Veröffentlichung: 17. August 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 83 Min. (Blu-ray), 79 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: FPS – First Person Shooter
D 2014
Regie: Andreas Tom, Achim Lützelschwab
Drehbuch: Achim Lützelschwab
Besetzung: Andreas Tom, Atlanta Amanda Lützelschwab, Hans Lützelschwab, Sascha Strack, Ines Klein, Sebastian Kettner, Tobias Winkler
Zusatzmaterial: Behind the Scenes (Outtakes, Location Run), Experimental Footage, Trailer, Bildergalerie
Vertrieb: KSM GmbH

Copyright 2015 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshots: © 2015 KSM GmbH

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: