RSS

Les Salauds – Dreckskerle – Bastards: Vom Film noir über Neo-Noir ins Hier und Heute

10 Nov

Les_Salauds-Bastards-Cover

Les Salauds

Gastrezension von Simon Kyprianou

Drama // Eigentlich hat er vor Jahren mit seiner Familie gebrochen, doch als Kapitän Marco Silvestri (Vincent Lindon) vom Selbstmord seines Schwagers Jacques und der Vergewaltigung seiner Nichte Justine (Lola Créton) hört, kehrt er von der See zurück. Er kümmert sich um seine Schwester und seine Nichte, die den reichen Edouard für den Selbstmord verantwortlich machte, der dubiose Geschäfte mit Jacques gemacht hatte.

Um an Edouard heranzukommen beginnt Marco eine Affäre mit dessen Frau Raphaëlle (Chiara Mastroianni). Bald führt ihn seine Rache jedoch zu einem Sexring, in die tiefsten Tiefen des Verbrechens. Diese Handlung wird von Claire Denis lediglich angedeutet, klar aus dem Film hervor geht sie kaum.

Verfremdete Motive des Film noir

Alles aus Claire Denis’ Film kommt einem bekannt vor: Der männliche Protagonist, der in ein Komplott aus Intrigen und Verbrechen gerät und sich seinen Weg durch die kalten Pariser Straßen bahnt – man kennt ihn genau aus dem Film noir oder den französischen Neo-Noir-Filmen der 60er und 70er, auf die sich die Regisseurin eindeutig bezieht. Aber diese altbekannten Motive, Stile und Themen werden von ihr seltsam verfremdet, verzerrt und entschleunigt. Die Handlung fließt in „Basterds“ ganz langsam, wie in Zeitlupe, wird erzählt in fragmentarischen Szenen, immer um Uneindeutigkeit bemüht, in vielen Momenten auch ganz still.

Es ist ein Film voller narrativer Leerstellen, die sich mit den Leerstellen im Kopf der Protagonisten überlappen. In die erzählerischen Leerstellen treten dafür Denis’ enorm sinnlichen, dunklen Bilder, die in sich einen unfassbaren Schrecken und Abgrund konservieren, der sich nur quälend langsam aus der Dunkelheit herausschälen kann.

Beeindruckend: Vincent Lindon

Besonders hervorheben muss man Vincent Lindon, den vielleicht derzeit interessantesten französischen Schauspieler, der in „Les Salauds – Dreckskerle“ mit seiner präzisen Mimik Unglaubliches vollzieht. Er gewann in diesem Jahr für seine Rolle in „Der Wert des Menschen“ in Cannes den Darstellerpreis.

Bislang keine deutsche Heimkino-Auswertung

Denis’ digitale Inszenierung findet in der letzten Szene zu ihrem Höhepunkt, wenn im dunklen Rauschen des Bildes alles miteinander verschmilzt zu einem letzten Motiv, das die Schrecklichkeit endlich offenbart. Schade, dass „Les Salauds – Dreckskerle“ bei uns nach minimaler Kinoauswertung gar nicht erst auf Blu-ray und DVD erschienen ist. Man muss auf Frankreich oder Großbritannien ausweichen.

Veröffentlichung: 28. April 2014 als DVD (nur in Großbritannien)

Länge: 100 Min.
Altersfreigabe: FSK nicht geprüft
Sprachfassungen: Französisch, Englisch
Untertitel: Englisch
Originaltitel: Les Salauds
Internationaler Titel: Bastards
F/D 2013
Regie: Claire Denis
Drehbuch: Jean-Pol Fargeau, Claire Denis
Besetzung: Vincent Lindon, Chiara Mastroianni, Julie Bataille, Michel Subor, Lola Créton
Zusatzmaterial:
Vertrieb: Artificial Eye

Copyright 2015 by Simon Kyprianou

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

 
%d Bloggern gefällt das: