RSS

Curse of the Witching Tree – Das Böse stirbt nie: Grusel ist kein Hexenwerk

24 Jul

Curse-of-the-Witching-Tree-Packshot

Curse of the Witching Tree

Von Volker Schönenberger

Horror // Ein Fluch liegt über dem abgelegenen Farmhaus, das Amber Thorson (Sarah Rose Denton) mit ihrer Tochter Emma (Lucy Clarvis) und ihrem Sohn Jake (Lawrence Weller) bezieht, doch das ahnt die alleinerziehende Mutter nicht. Ihr Ehemann liegt nach einem Unfall im Koma. 500 Jahre zuvor war im nahegelegenen Wald eine Frau als Hexe aufgehängt worden – unmittelbar davor hatte sie den Fluch ausgesprochen, dem im Lauf der Zeit neun Kinder zum Opfer fielen. Während sich der Fluch im Hier und Heute anschickt, nun Emma und ihren Bruder heimzusuchen, muss sich Jake erst einmal mit ein paar Bullys herumplagen, die ihn als neuen Mitschüler piesacken.

Curse-of-the-Witching-Tree-1

Emma vergnügt sich mit ihrem Freund

Hm – schau ich den Film mit Original-Tonspur, bei der man manchmal wegen des überlauten Scores Dialoge verpasst? Oder entscheide ich mich für die billig produzierte deutsche Synchronisation? Schwierig, dieses Schwanken zwischen Pest und Cholera. Nicht das einzige Ärgernis – wie soll man Amber und Emma die Mutter-Tochter-Verwandtschaft abnehmen, wenn doch beide nahezu gleichaltrig aussehen? Tatsächlich ist die Amber spielende Sarah Rose Denton lediglich vier Jahre älter als Lucy Clarvis, die Emma verkörpert.

Ein Ouija-Brett ist auch dabei

Ob Schulrabauken in England unterlegene Mitschüler tatsächlich zwingen, mit ihnen an einem Ouija-Brett Geister zu beschwören? Aber vielleicht bin ich auch nur etwas päpstlich. Einige Sequenzen ziehen „Curse of the Witching Tree“ unnötig in die Länge, rauben der Dramaturgie Spannung. Der bisweilen penetrant pathetische Soundtrack trägt das Seine dazu bei.

Curse-of-the-Witching-Tree-2

Das Ouija-Brett offenbart Düsteres

Schade um die Hexengeschichte, die Potenzial hat, dieses aber nie entfalten kann. Ein paar gruselige Momente und Visionen hat Drehbuchautor und Regisseur James Crow in seinem Langfilm-Debüt sogar zu bieten – zuvor hat er zehn Kurzfilme inszeniert. Das Finale zieht er leider allzu sehr in die Länge. „Curse of the Witching Tree – Das Böse stirbt nie“ ist letztlich arg billig geraten.

Veröffentlichung: 25. März 2016 als Blu-ray 3D (inkl. 2D-Version), Blu-ray und DVD

Länge: 103 Min. (Blu-ray), 98 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Curse of the Witching Tree
GB 2015
Regie: James Crow
Drehbuch: James Crow
Besetzung: Sarah Rose Denton, Lucy Clarvis, Lawrence Weller, Charlie Bond, Caroline Boulton, Danielle Bux, John Campling, Lorraine Gray, Adam Greaves-Neal, Ben Greaves-Neal, Shane Green, Elliott Odom, Liam Ponder
Zusatzmaterial: Originaltrailer, Trailershow
Vertrieb: White Pearl Movies / daredo (Soulfood)

Copyright 2016 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2016 White Pearl Movies / daredo (Soulfood)

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: