RSS

The Shallows – Gefahr aus der Tiefe: Hai-Angriff am Traumstrand

23 Aug

The_Shallows-Plakat

The Shallows

Kinostart: 25. August 2016

Von Andreas Eckenfels

Horror // Machen wir uns nichts vor: Seit Steven Spielbergs Meisterwerk „Der weiße Hai“ konnten nur noch wenige Filme den Schrecken und die animalische Naturgewalt eines Hais vermitteln. Spätestens nach dem zweifelhaften Hype um „Sharknado“ und zahlreicher ähnlicher Billig-Ableger wurden dem Riesenfisch die Zähne reihenweise gezogen. Jaume Collet-Serra („Orphan – Das Waisenkind“) versucht nun mit „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“, dem Hai etwas von seinem alten Biss zurückzugeben.

The_Shallows-1

Der Mexikaner Carlos bringt Nancy zu dem geheimen Traumstrand

Der spanische Regisseur schickt Blake Lively („Für immer Adaline“) als Medizinstudentin Nancy an einen einsamen Strand in Mexiko. Ihre kürzlich verstorbene Mutter hatte von diesem traumhaften Flecken Erde immer geschwärmt. Nancy will in der Bucht mit dem Surfbrett ein paar Wellen reiten und ihrer Mutter gedenken. Doch ihre Ruhe wird bald gestört: Nach einiger Zeit auf dem Wasser wird sie urplötzlich von einem Weißen Hai angegriffen. Verletzt kann sich Nancy auf einen im Meer treibenden Wal-Kadaver retten. Aber der Hai lässt nicht locker …

Kammerspielartiger Überlebenskampf

Dass Collet-Serra Hochspannungskino mit einer einfachen Ausgangssituation in einem eingeschränkten Raum inszenieren kann, hat er bereits mit „Non-Stop“ bewiesen. Auch mit „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ gelingt es ihm, die knappe Geschichte mit einigen Wendungen, kleinem Personal und visuellen Ideen zu einem zeitweise schweißtreibenden Kammerspiel voranzutreiben.

The_Shallows-2

Letzte Vorbereitungen, bevor es …

„Gossip Girl“-Star Blake Lively beweist als Surferin Nancy, dass sie schauspielerisch mehr kann, als nur in einem Bikini perfekt auszusehen. Egal, ob sie auf dem Brett steht, sich mit ihrem Ohrring eine Wunde zunäht oder unter großen Schmerzen auf einem Felsen kauert und auf ihre Chance wartet, gegen das Tier vorzugehen: Sie verfügt über eine enorme körperliche Präsenz. Ihr harter Überlebenskampf wirkt immer authentisch.

Eine Möwe stiehlt dem Hai die Schau

Dies kann man von dem im Computer generierten Hai leider nicht behaupten. Gerade in den schnellen Jagd- und Unterwasserszenen, in denen man das Tier in voller Pracht sieht, kann das digitale Monster nicht wirklich überzeugen. Hier hätten die Macher sich ruhig ein wenig mehr Zeit für Details nehmen können. Dem animierten Hai wird zudem durch eine echte Möwe die Schau gestohlen. Der am Flügel verletzte Seevogel wird im Kampf gegen den Hai zu Nancys einzigem Verbündeten und weicht auch auf dem engsten Felsen nicht von ihrer Seite. Sie gibt ihm den Namen Steven Seagull.

The_Shallows-3

… für Nancy ins Wasser geht – doch dort wartet schon jemand auf sie

Dennoch: Wenn der Hai nicht direkt zu sehen ist und sich nur als Schatten an seine Opfer heranpirscht, spielt Collet-Serra geschickt mit dem nahenden Grauen. Dabei erspart er es den Zuschauern meist, die Konsequenzen des Angriffs direkt zu zeigen. Es genügt ihm, dass Wasser blutrot zu färben und schmerzvolle Schreie erklingen zu lassen, um den Schrecken zu demonstrieren. Dieses Vorgehen ist dennoch wirkungsvoll und rechtfertigt gleichzeitig die milde FSK-12-Freigabe.

Wer bei „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ auf einen legitimen Nachfolger von „Der weiße Hai“ gehofft hat, wird enttäuscht. Dennoch ist Collet-Serra ein effektiver und durchaus ernsthafter Beitrag zum Tierhorror-Genre mit einer großartigen Blake Lively gelungen, der nur im extrem reißerisch in Szene gesetzten Finale leicht ins Lächerliche abdriftet.

The_Shallows-4

Die Boje bietet nicht lange Schutz

Übrigens: Wer den Traumstrand in Mexiko mal besuchen will, der muss nach Australien reisen. Gedreht wurde auf der Lord-Howe-Insel in der Tasmansee.

Länge: 86 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: The Shallows
USA 2016
Regie: Jaume Collet-Serra
Drehbuch: Anthony Jaswinski
Besetzung: Blake Lively, Óscar Jaenada, Angelo Jose, Lozano Corzo, Jose Manual, Trujillo Salas, Sedona Legge, Brett Cullen
Verleih: Sony Pictures Germany

Copyright 2016 by Andreas Eckenfels

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2016 Sony Pictures Germany

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: