RSS

Abattoir – Er erwartet dich! Julia im Schlachthaus

26 Okt

abattoir-packshot

Abattoir

Von Andreas Eckenfels

Horror // Als Regisseur der „Saw“-Teile 2 bis 4 prägte Darren Lynn Bousman maßgeblich das Gesicht der erfolgreichen Folterhorror-Reihe. Doch obwohl die Fortsetzungen um Killer Jigsaw in den USA jeweils zum Kinostart die Spitzenposition der Charts einnahmen, blieb Bousman der große Durchbruch als Filmemacher verwehrt. Ein paar mittelmäßige Horrorfilme später, versucht sich der Regisseur nun offenbar daran, mit der Verfilmung seiner eigenen Graphic Novel „Abattoir“ ein neues Franchise aufzubauen.

4X5B7663.CR2

Die Familie von Julias Schwester wird brutal ermordet

Während im Comic der Immobilenmakler Richard Ashwalt im Mittelpunkt steht, widerfahren in der Filmadaption der Journalistin Julia Talben (Jessica Lowndes) verstörende Dinge. Ein anonymer Anrufer entschuldigt sich dafür, dass er Julias Schwester Amanda (Jackie Tuttle) ermordet hat. Als sie mit ihrem Ex-Freund Detective Declan Grady (Joe Anderson) an Amandas Haus eintrifft, ergibt sich der Killer (Michael Paré) freiwillig. Dann der Schock: Julia findet ihre Schwester samt Mann und Kind tot im oberen Stockwerk.

abattoir-2

Julia (r.) reist in das Städtchen New Englisch und hofft, von Allie Antworten zu erhalten

Ein paar Tage später erfährt Julia überraschend, dass das Haus bereits verkauft wurde. Viel seltsamer ist, dass das Zimmer, in dem sich der Mord ereignet hat, komplett entfernt wurde. Bei ihren Nachforschungen erfährt Julia, dass es nicht das erste Mal ist, dass einzelne Zimmer aus Häusern herausgerissen worden sind. Alle Spuren führen zu einem Mann namens Jebediah Crone (Dayton Callie). Gemeinsam mit Grady reist Julia in das kleine Städtchen New English, in dem der Wanderprediger sein Unwesen treiben soll.

Blutarmut im Schlachthaus

„Abattoir“ ist Französisch und bedeutet übersetzt „Schlachthaus“. Doch wer aufgrund des Titels und des Regisseurs ähnlich harten Horrorstoff wie bei „Saw“ erwartet, wird enttäuscht. In der Geistergeschichte geschehen die meisten Tode nur im Off, was auch völlig ausreichend ist.

Stattdessen setzt Bousman auf eine stimmungsvolle Neo-Noir-Atmosphäre, spielt mit Farben und Schatten, sodass man anfangs gar nicht genau weiß, ob sich die Geschichte wirklich in der Gegenwart abspielt. Dieser Retrocharme zeigt sich besonders an der von Jessica Lowndes dargestellten Julia, die mit ihren roten Schmolllippen, ihrer Kleidung und ihrem Oldtimer glatt einem Raymond-Chandler-Roman entsprungen sein könnte.

4X5B8331.CR2

Der mysteriöse Wanderprediger Jebediah Crone hat im Wald von New English …

Während Lowndes durchaus eine gute Figur abgibt, nervt Joe Armstrong als Polizist Grady gewaltig – er ist somit der Schwachpunkt im Ensemble. Als geheimnisvolle ältere Dame ist die inzwischen Genre-erfahrene Lin Shaye („Insidious – Chapter 3“) ebenfalls mit dabei. Und den unverwüstlichen Michael Paré („Das Philadelphia Experiment“) sehen wir immer gern, auch wenn er nur einen Kurzauftritt als Killer hat.

Makabere Sammelleidenschaft

Es ist kein Geheimnis, dass der Wanderprediger einem makabren Hobby frönt: Er sammelt Räume, in denen sich Morde ereignet haben. Klingt ein wenig wie „Das unheimliche Erbe“ (1960) beziehungsweise das etwas bekanntere Remake „13 Geister“ (2001). Doch mit seiner Sammelleidenschaft verfolgt er einen größeren Plan, in dem Julia eine Rolle spielt.

abattoir-4

… ein seltsames Gebäude errichtet

Im Making-of vergleicht der Regisseur seinen Film mit „Alice im Wunderland“. Doch bis wir in den letzten zwanzig Minuten das visuell beeindruckende Schauerland von Jebediah Crone endlich betreten, hat man schon fast das Interesse an der Geschichte verloren. Zwar geht es in „Abattoir“ – gerade wenn die Legende des mysteriösen Wanderpredigers Crone aufgebaut wird – auch ums Geschichtenerzählen, doch wenn wir bei Julias Recherchen die meisten der vergangenen Ereignisse nur hören dürfen, statt sie auch zu sehen, schlägt das schnell in Langeweile um. Da können auch ein paar eingestreute Jump-Scares nicht helfen. So verschenkt die durchaus faszinierende Story viel Potenzial.

Gelungenes Gruselfinale

Wer so lange durchgehalten hat, wird mit einem gelungenen Gruselfinale belohnt. Das surreal anmutende „Schlachthaus“ sieht optisch sehr gut aus. Im Inneren werden leichte Erinnerungen an die „Saw“-Reihe wach: Jeder Raum hat etwas Neues zu bieten. In „Abattoir“ sind es keine tödlichen Fallen, sondern verschiedene Mordszenarien, die von den verlorenen Seelen immer wieder durchgespielt werden und auch ohne blutige Effekte für ordentlichen Schrecken sorgen.

Es bleibt zu hoffen, dass Bousman in der bereits angekündigten Fortsetzung die Mängel aus dem ersten Teil ausmerzen kann. In „The Dwelling“ soll die Vorgeschichte von Jebediah Crone erzählt werden.

abattoir-5

In dem Gruselhaus erlebt Julia das Grauen

Michael Paré bei „Die Nacht der lebenden Texte“:

Das Philadelphia Experiment (1984)
Straßen in Flammen (1984)
Moon 44 (1990)
Bone Tomahawk (2015)
The Good, the Bad and the Dead (2015)
The Vatican Tapes (2015)
Abattoir (2016)

Veröffentlichung: 6. Oktober 2016 als Blu-ray und DVD

Länge: 99 Min. (Blu-ray), 94 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Originaltitel: Abattoir
USA 2016
Regie: Darren Lynn Bousman
Drehbuch: Christopher Monfette
Besetzung: Jessica Lowndes, Joe Anderson, Lin Shaye, Michael Paré, Dayton Callie, Bryan Batt, John McConnell, Jackie Tuttle
Zusatzmaterial: Making-of, Trailer
Vertrieb: Constantin Film Verleih GmbH

Copyright 2016 by Andreas Eckenfels
Fotos & Packshot: © 2016 Constantin Film Verleih GmbH

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: