RSS

Die Schulhofratten von Chicago – Mehr als nur ein Film über Bullys

12 Nov

die_schulhofratten_von_chicago-packshot

My Bodyguard

Von Volker Schönenberger

Drama // Clifford Peache (Chris Makepeace) lebt in dem Luxushotel, das sein Vater (Martin Mull) leitet, und wird mit der Hotel-Limousine an seine neue Schule gebracht. Kein Wunder, dass der notorische Rabauke Melvin Moody (Matt Dillon) ihn zum willkommenen Opfer auserkoren hat. Mit seiner Gang erpresst er von etlichen Schülern einen Dollar Schutzgeld pro Schultag. Clifford weigert sich und gerät nun erst recht ins Visier von Moody – den Vornamen Melvin mag der Bully (Schulrüpel) nicht besonders. Als der von allen – auch Moody – gefürchtete Ricky Linderman (Adam Baldwin) wieder in der Schule auftaucht, hat Clifford eine Idee: Er fragt Linderman, ob der sein bezahlter Leibwächter sein will. Anfangs lehnt der Hüne ab.

Die Geschichte von Ricky Linderman

Als Cliffords Großmutter ist Ruth Gordon („Harold und Maude“) zu sehen, die mit unkonventionellem Benehmen das Hotel ihres Sohns in Unruhe versetzt. Das bringt eine komische Tonalität in den Film, der etwas unentschlossen zwischen Drama und Tragikomödie wechselt. Einige Szenen im Hotel stehen etwas ungelenk neben der Haupthandlung und bringen das Drama nicht voran. Der Score mit seinen leichten Tönen lässt „Die Schulhofratten von Chicago“ anfangs etwas oberflächlich wirken. Man weiß nicht recht, ob da noch mehr kommt. Liegt der Fokus zu Beginn auf dem Konflikt zwischen Clifford und Moody, kommt mit dem Erscheinen von Linderman nach und nach eine Ernsthaftigkeit hinzu, die in die Tiefe geht. Die Schauergeschichten, die an der Schule über ihn kursieren, glaubt man als Zuschauer natürlich sowieso nicht, man soll sie auch nicht glauben. Die Wahrheit ist dramatisch genug, hier offenbart der Film Wahrhaftigkeit und viel Gefühl für seine Figuren. Am Ende steht ein Drama zu Buche, das uns mit dem Bekenntnis zu Freundschaft erleichtert und hoffnungsvoll zurücklässt. Ein schöner Film.

Der Film der Debütanten

Für Adam Baldwin („Full Metal Jacket“) markierte „My Bodyguard“ das Filmdebüt, und er ist damit nicht allein: In einer Nebenrolle als Mitschülerin Shelley ist Joan Cusack („Die Waffen der Frauen“, „In & Out – Rosa wie die Liebe“) in ihrer ersten Filmrolle zu sehen. Und auch Jennifer Beals („The L Word“) absolvierte in „Die Schulhofratten von Chicago“ ihren ersten Leinwandauftritt – sie ist in einer Szene im Park ebenfalls als Mitschülerin zu sehen. Drei Jahre später wurde Beals mit ihrem zweiten Film „Flashdance“ zum Star. Als sei das der Debüts nicht genug, war es für Tony Bill auch noch die erste Regiearbeit. Als Produzent der Gaunerkomödie „Der Clou“ mit Robert Redford und Paul Newman hatte er 1974 einen Oscar für den besten Film erhalten. Später inszenierte er „Pinguine in der Bronx“ (1987) mit Jodie Foster und Tim Robbins sowie „Wilde Kastanien“ (1993) mit Kathy Bates und Edward Furlong.

Veröffentlichung GB: 6. März 2006 als DVD

Länge: 96 Min.
Altersfreigabe: Parental Guidance (in Deutschland mit FSK 12 versehen)
Sprachfassungen: Englisch
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte
Originaltitel: My Bodyguard
USA 1980
Regie: Tony Bill
Drehbuch: Alan Ormsby
Besetzung: Chris Makepeace, Adam Baldwin, Matt Dillon, Joan Cusack, Hank Salas, Tom Rielly, Paul Charbonneau, Dean Devlin, Ruth Gordon, Martin Mull, John Houseman, Craig Richard Nelson
Zusatzmaterial: Trailer
Vertrieb: Twentieth Century Fox Home Entertainment

Copyright 2016 by Volker Schönenberger
Packshot: © 2016 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: