RSS

Creature with the Atom Brain – Zombies als Racheengel

21 Dez

creature_with_the_atom_brain-plakat

Creature with the Atom Brain

Von Volker Schönenberger

SF-Horror // Ein reglos ins Leere starrender Mann bewegt sich des Abends auf ein Gebäude zu. Mit spielerischer Leichtigkeit biegt er Fenstergitter auseinander und dringt in einen Raum ein, in dem ein anderer Mann gerade die üppigen Tageseinnahmen irgendeines Geschäfts im Tresor verstaut. Wir Zuschauer sehen, dass der Eindringling aus einem Labor heraus ferngesteuert wird. Er packt sein Opfer und bricht ihm Genick und Wirbelsäule.

Gangster und Mad Scientist als Duo

Der Mann hinter der Mordattacke ist Frank Buchanan (Michael Granger), ein vor Jahren nach Italien deportierter Gangster. Er ist illegal in die USA zurückgekehrt, um Rache an jenen zu nehmen, die für seine Verurteilung verantwortlich sind. Ihm zur Seite steht der aus Europa geflüchtete deutsche Wissenschaftler Dr. Wilhelm Steigg (Gregory Gaye), der eine Methode entwickelt hat, Verstorbene in ein Dasein als willenlose, leicht steuerbare Untote zu versetzen. Nach einem zweiten Mord kommen Police Captain Dave Harris (S. John Launer) und Dr. Chet Walker (Richard Denning) aus dem kriminaltechnischen Labor auf Buchanans Spur. Doch der schlägt eiskalt weiter zu.

Strahlende Untote

Angesichts dessen, was Regisseur Edward L. Cahn („Zombies of Mora Tau“) da an Erklärungen für die Wiedererweckung von Toten auftischt, werden Hirnforscher, Neurologen und andere Wissenschaftler die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Bemerkenswert, wie fortschrittlich Dr. Steigg arbeitet, er kann das menschliche Gehirn verkabeln und mit Sendern und Empfängern versehen, was es ermöglicht, dass Buchanan per Mikrofon von Ferne aus dem Untoten heraus sprechen und am Bildschirm verfolgen kann, was der ferngelenkte Zombie sieht. Auch radioaktive Strahlung spielt bei der Umwandlung der Leichen in Zombies eine Rolle, ihre Fingerabdrücke leuchen sogar fluoreszierend! Der fragwürdige wissenschaftliche Hintergrund schadet „Creature with the Atom Brain“ aber keineswegs, eine Theorie über die Zombifizierung ist schließlich so gut oder schlecht wie die andere. Bei einem 1955 entstandenen Film kann man auch gnädiger sein als bei einer heutigen Produktion, die ein wissenschaftliches Gerüst einer Filmprämisse aufbauen will. Horror- und Science-Fiction-Filme hatten seinerzeit gern die Folgen entfesselter Forschung im Fokus. Es war die Ära der Raumfahrtprogramme und der Nukleartechnik inklusive Atombombe, die die Entstehung des SF-Horrors beflügelte.

Drehbuch von Curt Siodmak

Das Drehbuch schrieb Curt Siodmak, der immerhin auch das Skript zu „Der Wolfsmensch“ (1941) verfasst hatte und als Autor an Jacques Tourneurs Zombie-Kleinod „Ich folgte einem Zombie“ (1943) beteiligt war. Die kurze Lauflänge von 69 Minuten erklärt sich dadurch, dass „Creature with the Atom Brain“ in den US-Kinos für ein Double Feature vorgesehen war – es wurde „Das Grauen aus der Tiefe“. Das erklärt auch, weshalb die Ermittlungen vergleichsweise zügig voranschreiten: Ein Gangster und ein Staatsanwalt werden ermordet und rasch kommt man darauf, was beide verbindet – der Jahre zurückliegende Fall Buchanan. Es gibt also ein paar Ungereimtheiten, die wir aber gern entschuldigen, wenn sie so kurzweilig vorgetragen werden wie in diesem nur ab und zu unfreiwillig komischen Schwarz-Weiß-Grusler. Wer Zombies in erster Linie als menschenfressende Kreaturen blutiger Schocker kennt, wie sie seit George A. Romeros „Die Nacht der lebenden Toten“ (1968) über die Leinwand schlurfen, wird womöglich erstaunt sein. Der klassische Zombiefilm ist da ganz anders geprägt, und „Creature with the Atom Brain“ nimmt sogar darin eine Sonderstellung ein, ist es in diesem Fall nicht Voodoo-Zauber, sondern die Wissenschaft, die die Untoten gebiert.

Zombies greifen an

Die Handlung wechselt zwischen den Ermittlern und dem bösen Treiben des Schurken hin und her. Als man ihm auf die Pelle rückt, lässt Buchanan als überdeutliche Warnung eine Schar Zombies ausrücken, die einige Katastrophen auslösen. Diese werden in einer zwar tricktechnisch veralteten, aber dennoch beeindruckenden Sequenz gezeigt, in der auch die Gesichter der Zombies mit ihren Narben der Hirnoperation frontal zu sehen sind. Das kann man gruselig oder vergnüglich finden, unterhaltsam ist es allemal. Aus den Trivia der Internet Movie Database entnehmen wir, dass „Creature with the Atom Brain“ zu den ersten Filmen gehört, bei denen kleine Zündladungen in den Kostümen Einschusswunden simulierten, wenn auch ohne Blutaustritt. Von ein paar Schusswunden lassen sich die Untoten allerdings nicht aufhalten. Was wären das auch für Untote?

Produziert von Sam Katzman

Die Produktion des fleißigen B-Movie-Produzenten Sam Katzman hat es nie nach Deutschland geschafft. Schade drum, für eine Reihe wie „Galerie des Grauens“ von Anolis wäre der Film prädestiniert. In den USA ist „Creature with the Atom Brain“ in der „Icons of Horror Collection – Sam Katzman“ erschienen, die ein vierfaches Sehvergnügen zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis bei akzeptablem Bild und Ton bietet. In dem Sektor gibt es noch viele Perlen zu entdecken – stumpfe wie glänzende. „Creature with the Atom Brain“ ist immerhin seidenmatt.

creature_with_the_atom_brain-the_giant_claw-packshot

Veröffentlichung (USA): 15. September 2015 als DVD, 16. Oktober 2007 als Bestandteil der „Icons of Horror Collection – Sam Katzman“ (2 DVDs mit „The Giant Claw“, „Creature with the Atom Brain“, „Zombies of Mora Tau“, „The Werewolf“)

Länge: 69 Min.
Altersfreigabe: not rated
Sprachfassungen: Englisch
Untertitel: Englisch
Originaltitel: Creature with the Atom Brain
USA 1955
Regie: Edward L. Cahn
Drehbuch: Curt Siodmak
Besetzung: Richard Denning, Angela Stevens, S. John Launer, Michael Granger, Gregory Gaye, Linda Bennett, Tristram Coffin, Harry Lauter, Larry J. Blake, Pierre Watkin
Zusatzmaterial Icons of Horror Collection: „Mysterious Island – Episode 2: Sinister Savages“ (1951, 15:59), Trailershow
Vertrieb Icons of Horror Collection: Sony Pictures Home Entertainment
Vertrieb Einzel-DVD: Mill Creek Entertainment

Copyright 2016 by Volker Schönenberger
Filmplakat: Fair Use

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: