RSS

Ritchie Blackmore’s Rainbow: Memories in Rock – Live in Germany: Pure Nostalgie

20 Jan

rainbow_memories_in_rock-packshot

Ritchie Blackmore’s Rainbow: Memories in Rock – Live in Germany

Von Florian Schneider

Konzert // Als sich Ritchie Blackmore 1997 mit Blackmore’s Night der Renaissance-Folk-Musik verschrieb und damit Abschied nahm von einer außergewöhnlichen Karriere als Gründer und Gitarrist von Deep Purple und Rainbow, war dies dem Anschein nach ein Abschied vom Rock ’n’ Roll von radikaler Endgültigkeit. Selbst der Tod des einstigen Wegbegleiters Jon Lord in 2012 brachte ihn angesichts eines großen Abschiedskonzertes in der Royal Albert Hall nicht zurück auf die Rock-Bühne. Als aber 2016 die Aufnahme von Deep Purple in die Rock and Roll Hall of Fame vollzogen wurde, erschien der Meister zwar nicht, hatte aber bereits angekündigt im Sommer unter dem Label „Monsters of Rock“ drei Rockkonzerte mit einer neuformierten Rainbow-Band zu spielen.

Open-Air auf der Loreley

Am 17. Juni des Jahres war es soweit: Mit David Keith am Schlagzeug, Bob Nouveau am Bass (beide von Blackmore’s Night), Jens Johansson am Keyboard (Stratovarius und Yngwie Malmsteen) und dem fast gänzlich unbekannten Sänger Ronnie Romero enterte Richie Blackmore’s Rainbow als Headliner die Bühne der Loreley, um am 18. Juni einen weiteren Auftritt auf der Open-Air-Bühne am Viadukt in Bietigheim-Bissingen folgen zu lassen. Während im Vorprogramm Thin Lizzy unter anderem mit Phil-Lynott-Ersatz Ricky Warwick (Gesang) und Tom Hamilton (Bass, Aerosmith) sowie Scott Travis (Schlagzeug, Judas Priest) und dem einzigen Originalmitglied, Gitarrist Scott Gorham, zu überzeugen wussten, gerieten die Improvisationen bei der nachfolgenden Manfred Mann’s Earth Band etwas zu ausufernd.

Nun aber zum sehnsüchtig erwarteten Auftritt des Meisters: Stilecht, mit dem erhabenen und überdimensionalen Regenbogen als zentralem Bühnenelement, beginnt die Band nach dem obligatorischen Intro „Over The Rainbow“ mit dem ersten Song – und dieser weist gleich den Weg für das Folgende: Mit „Highway Star“, einem der großen Deep-Purple-Klassiker, ist gleich klar, dass die Setlist beiden Bands, Rainbow und Deep Purple, gerecht werden soll. Und tatsächlich wechseln sich in der Folge Rainbow-Klassiker wie „Man On The Silver Mountain“, „Since You Been Gone“, „Catch The Rainbow“ und „Stargazer“ mit Deep-Purple-Großtaten wie „Perfect Strangers“, „Black Night“ und (natürlich und unvermeidlich) „Smoke On The Water“ ab.

Feuerprobe für Sänger Ronnie Romero

Gesanglich ist das Set eine echte Feuerprobe für den optisch an Freddy Mercury erinnernden chilenischen Sänger Ronnie Romero. Muss er doch nicht nur in die Fußstapfen der unvergleichlichen Jahrhundertsänger Ronnie James Dio und Ian Gillan treten, sondern darf sich auch gleich noch an einer Herkulesaufgabe wie „Child in Time“ abarbeiten. Aber was soll ich sagen: Romero erweist sich ebenfalls als außergewöhnliches Gesangstalent, dem es vielleicht noch etwas an Charme fehlt, der stimmlich aber eine echte Granate ist. Von ihm wird in Zukunft mit Sicherheit noch einiges zu hören sein.

RAINBOW Ritchie Blackmore Lorelei, Deutchland 17 Juin 2016 Photo: Fabrice DEMESSENCE.

Gitarrengott Ritchie Blackmore

Dass Blackmore selbst, mit seinen 70 Jahren auf dem Buckel, nicht mehr die Wildheit und Geschwindigkeit seiner jungen Jahre hat, ist nachvollziehbar. Auch dass die Band in ihrer Gesamtheit den früheren Versionen der Originalbands nicht das Wasser reichen kann, ist angesichts der Gesangsleistung und Blackmores Spiellaune leicht zu verschmerzen – zumindest wenn man live dabei gewesen ist. Damit wird die Veröffentlichung (in der Blu-ray mit ausgezeichnetem HD-Bild und DTS-HD-Ton, allerdings ohne weiteres Bonusmaterial) des Konzertmitschnitts als Kombination der beiden Deutschland-Konzerte zu einem dankbar angenommenen Erinnerungsstück, wenn auch nicht zu einem echten Highlight in der Live-Diskografie beider Originalbands – da gibt es Besseres.

Band:

Ritchie Blackmore (Gitarre)
Ronnie Romero (Gesang)
David Keith (Schlagzeug)
Bob Nouveau (Bass)
Jens Johansson (Keyboards)
Candice Night (Backing Vocals)
Lady Lynn (Backing Vocals)

Setlist:

01. Highway Star
02. Spotlight Kid
03. Mistreated
04. 16th Century Greensleeves
05. Since You Been Gone
06. Man on the Silver Mountain
07. Catch the Rainbow
08. Difficult to Cure (Beethoven’s Ninth)
09. Perfect Strangers
10. Stargazer
11. Long Live Rock ’n’ Roll
12. Child in Time / Woman from Tokyo
13. Black Night
14. Smoke on the Water

Veröffentlichung: 18. November 2016 als Deluxe Edition (BR + DVD + 2-CD), Blu-ray, DVD, 2-CD und 3-LP

Länge: 139 Min.
Altersfreigabe: FSK freigegeben ohne Altersbeschränkung
Ton: Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DD Stereo), Englisch (DTS HD), Englisch (DTS Surround), Englisch (PCM Stereo)
Untertitel: Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Englisch
Originaltitel: Ritchie Blackmore’s Rainbow: Memories in Rock – Live in Germany
Zusatzmaterial: keins
Vertrieb: Eagle Vision / Edel

Copyright 2017 by Florian Schneider
Packshot: © 2016 Eagle Vision / Edel, Foto: © 2016 Fabrice Demessence

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: