RSS

House – Willkommen in der Hölle: Spukhaus im norwegischen Schnee

03 Apr

Huset

Von Volker Schönenberger

Horror // Im Kriegsjahr 1942 hat der Winter Norwegen fest in seinem eisigen Griff. Die beiden Wehrmachtssoldaten Kreiner (Mats Reinhardt) und Fleiss (Frederik von Lüttichau) stapfen mit ihrem norwegischen Gefangenen Max (Espen Edvartsen) durch den Wald. Ihr Ziel, ein Fjord, wo sie deutsche Kriegsschiffe erwarten, ist weit. Ein verlassenes Haus erscheint als willkommene Unterkunft für eine Rast. Doch bald merkt das Trio, dass es in dem Gebäude nicht mit rechten Dingen zugeht.

Ein verlassenes Haus erscheint als akzeptabler Unterschlupf

Norwegen, Nazis, Schnee – da war doch was?! Richtig: „Dead Snow“ (2009) nebst Fortsetzung „Dead Snow – Red vs. Dead“ (2014) avancierten unter Horrorfans zu absoluten Lieblingen. „House – Willkommen in der Hölle“ wird dazu nicht ganz aufschließen, so viel sei schon jetzt verraten. Das liegt aber keinesfalls daran, dass wir es im Gegensatz zum „Dead Snow“-Franchise nicht mit einem Zombiefilm zu tun haben; auch das Haunted-House-Sujet erfreut sich ja großer Beliebtheit.

Billige Machart, dennoch spannend

Ehrenwert ist der Versuch, die gesprochenen Sprachen korrekt abzubilden, weshalb es auf der Blu-ray und DVD auch nur eine Sprachfassung gibt: Die deutschen Soldaten sprechen Deutsch miteinander, der Gefangene brabbelt im Selbstgespräch Norwegisch vor sich hin, zwischen den Nationen wird Englisch gesprochen. Leider krankt die Tonspur daran, dass sie sich billig anhört. Es gibt ein paar Versuche, mit Toneffekten Horror-Atmosphäre zu schaffen, auch das wirkt etwas amateurhaft. Aber sei’s drum, bei Low-Budget-Filmen wie diesem kann man über ein paar technische Unzulänglichkeiten durchaus hinwegsehen. Die Story ist interessant genug und mit ein paar Wendungen gespickt, sodass wir gern dranbleiben. Manche gruselige Ereignisse im Haus erschließen sich dem Zuschauer erst später.

Die Wehrmachtssoldaten wissen nicht, wie ihnen geschieht

Drehbuchautor und Regisseur Reinert Kiil war für die beiden oben genannten Zombiefilme immerhin im Art Department aktiv. Seine Regisseurs-Filmografie ist überschaubar, „House – Willkommen in der Hölle“ ist sein erster Film, der es nach Deutschland schafft. Kein außergewöhnliches Werk, aber eine annehmbare Gruselgeschichte. Welche Horrorfilme aus Skandinavien könnt Ihr empfehlen?

Im Haus spielt sich Rätselhaftes ab

Veröffentlichung: 24. März 2017 als Blu-ray und DVD

Länge: 88 Min. (Blu-ray), 85 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch/Englisch/Norwegisch (die englischen und norwegischen Passagen sind Deutsch untertitelt)
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Huset
NOR 2016
Regie: Reinert Kiil
Drehbuch: Reinert Kiil
Besetzung: Mats Reinhardt, Frederik von Lüttichau (als Frederik Wolf), Espen Edvartsen
Zusatzmaterial: Originaltrailer, Hinter den Kulissen, Trailershow, Wendecover
Vertrieb: Al!ve AG

Copyright 2017 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2017 Al!ve AG / donau film

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

21 Antworten zu “House – Willkommen in der Hölle: Spukhaus im norwegischen Schnee

  1. Gleske Daniel

    2017/04/14 at 09:00

    Dazu fällt mir leider garnichts ein.

     
  2. Sissy

    2017/04/09 at 12:04

    Ich kann „Dead Snow“ sehr empfehlen.

     
  3. Michael Behr

    2017/04/08 at 09:46

    Leider hat mich bislang kein skandinavischer Horrorfilm begeistern können. Keine Ahnung, woran es liegt.

     
  4. Jule

    2017/04/08 at 08:18

    Cold Prey fand ich spannend, Dead Snow unterhaltsam. Die Tote im See war auch nicht schlecht.

     
  5. Christian Braun

    2017/04/07 at 21:41

    So finster die Nacht

     
  6. Lilly

    2017/04/07 at 17:47

    Horror fällt mir da wenig ein, aber Iron Sky ist ein großartiger skandinavischer Film..Nord ist auch unschlagbar gut..

     
  7. Dirk

    2017/04/07 at 16:46

    Rare Export fand ich hervorragend.

     
    • V. Beautifulmountain

      2017/04/19 at 21:09

      Du bist einer der Gewinner, aber eine funktionierende E-Mail-Adresse hättest du schon angeben können. 😉

       
      • Dirk

        2017/05/01 at 13:26

        Hi. Ist aber immer drin, auch jetzt. Muss wohl irgendwie untergegangen sein. Schade… 😦

         
  8. Claudi

    2017/04/07 at 14:21

    ich würde sagen: Dead Snow

     
  9. Ingo Maaßen

    2017/04/07 at 13:50

    In den 90ern kam „Evil Ed“ raus, was waren wir „scharf“ auf den Film. Mittlerweile gehört der nicht mehr zu meinen Favourites aus Skandinavien.
    „Cold Prey“ hat mich tatsächlich auch sehr gut unterhalten.
    „So finster die Nacht“ steht hier im Regal, muss dringend geschaut werden!

     
  10. lacyleech

    2017/04/07 at 12:28

    Cold Prey, Dead Snow; auch wenn Filmschrott das nicht begreift.

     
  11. Double D

    2017/04/07 at 11:24

    Grandios: Låt den rätte komma in bzw. Let the right one in. Oder „So finster die Nacht“, wie er auf deutsch heißt…

     
  12. Yvonne

    2017/04/07 at 11:04

    We are Monsters, Cold Prey, Dead Snow, So finster die Nacht das sind die die mir so spontan einfallen und echt gut gefallen.

     
  13. Filmschrott

    2017/04/07 at 09:47

    Gar keinen. Ich weiß echt nicht, warum lahmarschige Müllfilme wie „Dead Snow“ oder „Cold Prey“ so gefeiert werden. Same Old Shit. Der hier klingt zumindest mal danach, als würde er nicht einfach nur den immer gleichen Kram zum tausendsten mal aufwärmen.

     
  14. Dirk Busch

    2017/04/07 at 09:38

    Spontan fällt mir da Cabin of the Dead aus Schweden ein.Eine sehr gelungene Hommage an Evil Dead.
    Schönes Wochenende gewünscht.

     
  15. Mohrli

    2017/04/07 at 07:10

    Cold Prey find ich klasse. Schöne Landschaft, viel Blut auf weiß. CP2 war auch noch gut. Das Prequel war Grotte.

     
  16. Dirk

    2017/04/04 at 17:53

    Gibt es da eigentlich irgendwo nen Trailer von?

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: