RSS

Annabelle 2 – Das Franchise-Rad läuft weiter

21 Aug

Annabelle – Creation

Kinostart: 24. August 2017

Von Matthias Holm

Horror // Nachdem „The Conjuring – Die Heimsuchung“ ein beachtlicher Erfolg war, ließen die ersten Ausläufer eines neuen Franchises nicht lange auf sich warten. So gab es nicht nur eine gelungene Fortsetzung, sondern auch ein Spin-off um die gruselige Puppe „Annabelle“. Obwohl der Film durchaus erfolgreich war, fiel er qualitativ bei den Kritikern durch – das Interessanteste an ihm waren noch die Nachrichten über Ausschreitungen in französischen Kinos. Nun gibt es also einen zweiten Teil zu dem Nebenprodukt eines Horrorfilms, und obwohl „Annabelle 2“ interessanter als sein Vorgänger ist, macht ihn das noch lange nicht zu einem guten Film.

Das Böse geht mal wieder um

Der Puppenmacher Samuel Mullins (Anthony LaPaglia) und seine Frau Esther (Miranda Otto) haben vor zwölf Jahren bei einem Unfall ihre Tochter Bee (Samara Lee) verloren. Dennoch nimmt das Ehepaar eine Gruppe von Waisenkindern auf, die nach einer neuen Bleibe suchen. Als eines Nachts Janice (Talitha Bateman) in einem verborgenen Raum des Mullins-Hauses eine gruselige Puppe findet, nimmt das Unheil seinen Lauf.

Janice wirkt nicht begeistert

Viel mehr als diese Inhaltsangabe gibt das Drehbuch zum Prequel nicht her. Sämtliche Wendungen oder Kniffe hat man in dem einen oder anderen Film der ähnlichen Sorte bereits gesehen. Es gibt einige interessante Aspekte, wie die Freundschaft zwischen Janice und Linda (Lulu Wilson, „Ouija – Ursprung des Bösen“). Gerade diese beiden Darstellerinnen sind ein Lichtblick, nimmt man ihnen die Mischung aus Angst und Neugierde stets ab, die sie zum Erkunden der unheimlichen Ereignisse treibt. Der Rest des Casts hat dagegen wenig zu tun, sowohl Anthony LaPaglia als auch Miranda Otto können aus ihren schablonenhaften Figuren wenig machen.

Horror? Ja. Interessant? Nein.

Regisseur David F. Sandberg („Lights Out“) weiß, wie man Horror inszeniert. Ganz viele Schockeffekte des Films basieren darauf, dass die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf etwas anderes gelenkt wird – und sich dann in den Augenwinkeln, meist in der Dunkelheit, etwas tut. Für solche Tricks eignet sich die Annabelle-Puppe natürlich ideal. Nur ist auch das nicht neu. Die „Conjuring“-Filme haben ihre Stärke darin, bekannte Muster in Perfektion zu verwenden. Bei „Annabelle 2“ wirken diese Effekte aber nicht so poliert, gerade die Musik ist hier meist eher nervtötend als stimmungsvoll.

Linda mag wohl keine Puppen mehr

 

Daraus folgt ein solider Horrorfilm – nicht mehr, nicht weniger. Es gibt den einen oder anderen fantastisch inszenierten Schock-Moment, dennoch wirkt die Dauer von 109 Minuten eher ermüdend. Den Machern scheint das aber eh recht egal zu sein, schließlich gibt es bereits weitere Filme im „Conjuring“-Universum, die gestemmt werden wollen und auf die es auch hier wieder Hinweise gibt. Dann aber bitte wieder mit vernünftigem Drehbuch.

Ob ein Kreuz hilft?

Länge: 109 Min.
Altersfreigabe: FSK 16
Originaltitel: Annabelle – Creation
USA 2017
Regie: David F. Sandberg
Drehbuch: Gary Dauberman
Besetzung: Talitha Bateman, Lulu Wilson, Anthony LaPaglia, Miranda Otto, Stephanie Sigman, Philippa Coulthard, Samara Lee
Verleih: Warner Bros. Entertainment GmbH

Copyright 2017 by Matthias Holm

Die Puppe muss weg!

Filmplakat & Fotos: © 2017 Warner Bros. Entertainment GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: