RSS

James Stewart (II): Die Uhr ist abgelaufen – Mit dem Akkordeon gegen die Lohngeld-Räuber

02 Sep

Night Passage

Von Simon Kyprianou

Western // Weil die Eisenbahn ihn gefeuert hat, zieht Grant McLaine (James Stewart) mit seinem Akkordeon dem Streckenbau hinterher. Dabei schlägt er sich mehr schlecht als recht durch. Nachdem eine Bande rund um Whitey Harbin (Dan Duryea) und Utica Kid (Audie Murphy) drei Lohngeld-Lieferungen überfallen hat, erhält McLaine seinen alten Job als Sicherheitsarbeiter zurück und bekommt die Aufgabe, 10.000 Dollar an Lohngeldern zu den Arbeitern ans Streckenende zu bringen. Aber Harbins Bande will auch diesen Zug überfallen. Charlotte (Dianne Foster), Freundin von Utica Kid und ebenfalls eine Freundin von McLaine, reitet Utica Kid hinterher, um ihn aufzuhalten und die Konfrontation zwischen ihm und McLaine zu entschärfen.

McLaine zieht als Mudharmonikaspieler den Zugarbeitern hinterher

„Die Uhr ist abgelaufen“ ist sicher kein schlechter Western, größtenteils on location und in vielen Szenen in aufwendigen Sets gedreht, die Nachtszenen sind wunderschön ausgeleuchtet. James Stewart ist natürlich auch hervorragend, auch wenn seine Figur wesentlich weniger interessant ist als Audie Murphys Figur, dessen Spiel ein wenig an James Dean erinnert.

Der Erzählrhythmus hakt etwas

Regisseur James Neilson hat allerdings große Schwierigkeiten, einen Erzählfluss zu finden. Er lässt seinen Film insbesondere anfangs zu sehr in Nebensächlichkeiten abgleiten und findet erst recht spät zu einem rhythmischen Erzähltempo. Es ist ein wenig wie bei Howard Hawks in „El Dorado“ (1967): Zu Beginn treffen viele Figuren mit gemeinsamer Vergangenheit aufeinander, und erst nachdem das Fundament der melodramatischen Verbindungen zwischen den Figuren gelegt ist, fängt Hawks an zu erzählen. Bei Neilson ist das allerdings teilweise etwas ungelenk gelöst und nicht so leichtfüßig wie bei Hawks.

Gangster Harbin überfällt die Züge mit den Lohngeldern

Insbesondere die zweite Filmhälfte ist dann aber sehr gut. Neilson zeigt eine hervorragende nächtliche Suspense-Szene in einer Geisterstadt, die den Gangstern als Versteck dient, die er dann in die präzise inszenierte und elegant choreografierte finale Schießerei münden lässt.

James Stewart und Anthony Mann zanken sich

Ärgerlich ist, dass die Konfrontation zwischen McLaine und Utica Kid viel zu simpel aufgelöst wird – die Beziehung zwischen den beiden Männern hätte wesentlich interessantere Möglichkeiten geboten. Außerdem steuert der Film ein sehr moralinsaures Ende an. Ein besserer Regisseur hätte wohl einen strafferen, härteren Film gedreht, der aus der interessanten Grundkonstellation mehr gemacht hätte. Vielleicht Anthony Mann? Der war für den Regiestuhl vorgesehen – es wäre sein sechster Western mit James Stewart gewesen, ihre neunte Zusammenarbeit, darunter Großtaten wie „Winchester 73“ (1950) und „Meuterei am Schlangenfluss“ (1952). Aber die beiden überwarfen sich vor Drehbeginn, weil Stewart Akkordeon spielen wollte, und drehten nie wieder zusammen. Weniger Akkordeonspiel und eine ökonomischere Narration hätten „Die Uhr ist abgelaufen“ gutgetan.

Der Chef der Bahngesellschaft stellt McLaine an

Die Filme der „James Stewart Western Collection“ von explosive media:

01. Die Uhr ist abgelaufen (Night Passage, USA 1957)
02. Meuterei am Schlangenfluss (Bend of the River, USA 1952, Rezension folgt in Kürze)
03. Rancho River (The Rare Breed, USA 1966)

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Audie Murphy und/oder James Stewart sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

In der Bande gibt es Spannungen zwischen Harbin und Utica Kid

Veröffentlichung: 10. August 2017 als Blu-ray und DVD, 2. August 2007 und 22. Juli 2004 als DVD (Universal)

Länge: 90 Min. (Blu-ray), 87 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Originaltitel: Night Passage
USA 1957
Regie: James Neilson
Drehbuch: Borden Chase, nach einer Story von Norman A. Fox
Besetzung: James Stewart, Audie Murphy, Dan Duryea, Dianne Foster, Elaine Stewart, Brandon De Wilde, Hugh Beaumont, Jack Elam, Tommy Cook, Paul Fix
Zusatzmaterial: Wendecover
Vertrieb: Koch Films

Copyright 2017 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshot: © 2017 explosive media / Koch Films

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: