RSS

Little Big Man – Kleiner Simplicissimus, was nun?

07 Okt

Little Big Man

Von Florian Schneider

Westernkomödie // Man kann durchaus darüber streiten, ob Arthur Penns „Little Big Man“ aus dem Jahr 1970 wirklich eine Komödie genannt werden sollte – wird einem doch der Genozid an den amerikanischen Ureinwohnern ziemlich drastisch vor Augen geführt, was natürlich alles andere als komisch ist. Dennoch strotzt der Film vor zahlreichen komischen und satirischen Momenten, angefangen bei den karikaturhaften Protagonisten bis hin zur Entmystifizierung bedeutender Momente der amerikanischen Pioniergeschichte wie die Schlacht am Little Bighorn.

Jack Crabb alias Little Big Man als 121-Jähriger – ein maskenbildnerisches Meisterwerk

Getragen wird der Film durch die Erzählung des Jack Crabb (Dustin Hoffman), von den Indianern Little Big Man genannt, der einem Reporter seine Lebensgeschichte als 121-jähriger Bewohner eines Seniorenheims ins Mikrofon diktiert. Getragen wird der Film aber vor allem durch die schauspielerische Leistung von Dustin Hoffman, der den Zuschauer mit einer Leichtigkeit und Souveränität durch die Jahrzehnte führt, dass er dafür bereits zehn Jahre vor „Kramer gegen Kramer“ (1980) den Oscar verdient gehabt hätte.

Von der Adoption durch Cheyennes zum Ende von General Custer

Jack Crabb wird als zehnjähriger Waise (Ray Dimas), nach einem seinen Eltern den Tod gebrachten Überfall durch die Pawnee-Indianer, von den Cheyenne adoptiert und aufgezogen. Als junger Erwachsener gerät Jack (fortan von Hoffman verkörpert) in die Fänge Indianer mordender US-Soldaten und gibt sich als Weißer zu erkennen. Es folgt ein Wechselspiel zwischen Crabbs Aufenthalten bei den Weißen und bei seinen roten Brüdern, bis hinein in die Indianerkriege und bis hin zu der legendären Schlacht General Custers (Richard Mulligan) am Little Bighorn.

General Custer (r.) hat nicht alle Murmeln im Oberstübchen

Filmhistorisch als früher Vertreter der filmischen Moderne eingeordnet – Stichwort New Hollywood –, erinnert „Little Big Man“ in seiner dramaturgischen und inhaltlichen Anlage an den bereits 1669 erschienenen Roman „Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch“, einen Schelmenroman von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, der in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges angesiedelt ist. Beim Schelmenroman spricht man von einem dreiteiligen Handlungsschema: der Initation, der episodischen Reise durch die Gegenwart des Protagonisten und dem Rückblick auf das eigene Leben durch den Protagonisten. Dieses Schema ist bei „Little Big Man“ klar erkennbar, ebenso die inhaltlichen Analogien durch das Thema „Krieg“ und die Einfältigkeit der Hauptfigur.

Blu-ray in brillanter Qualität

Die 2-Disc-Special-Editon-Blu-ray besticht durch exzellente Bild- und Tonqualität und reichlich Extras, wie der deutschen Super-8-Fassung in drei Teilen (gekürzt auf 76 Minuten) und einigen Kurz-Dokumentationen.

Jack ist zurück in der „Zivilisation“ …

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Martin Balsam und Dustin Hoffman haben wir in unserer Rubrik Schauspieler aufgeführt.

… und versucht sich als Revolverheld

Veröffentlichung: 14. September 2017 als Special Edition Doppel-Blu-ray, 1. April 2004 als DVD

Länge: 139 Min. (Blu-ray), 134 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Originaltitel: Little Big Man
USA 1970
Regie: Arthur Penn
Drehbuch: Calder Willingham, nach einem Roman von Thomas Berger
Besetzung: Dustin Hoffman, Faye Dunaway, Chief Dan George, Martin Balsam, Richard Mulligan, Jeff Cory, Aimee Eccles, Kelly Jean Peters
Zusatzmaterial: Trailer, Dokumentationen über die Dreharbeiten, Bildergalerien mit seltenem Werbematerial, Wendecover
Vertrieb: Koch Films (DVD: Paramount / Universal Pictures)

Copyright 2017 by Florian Schneider
Fotos & Packshot: © 2017 Koch Films

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

32 Antworten zu “Little Big Man – Kleiner Simplicissimus, was nun?

  1. lacyleech

    2017/11/12 at 13:19

    Der Marathon-Mann, Outbreak, Straw Dogs

     
  2. Kerstin

    2017/11/11 at 06:44

    Eine Rezension zu Papillon wäre wünschenswert.

     
  3. Axel Höfler

    2017/11/10 at 22:27

    Sleepers

     
  4. Michael Schwidefsky

    2017/11/10 at 21:16

    Der Marathon-Mann, Outbreak, Schräger als Fiktion

     
  5. Sandra

    2017/11/10 at 21:13

    Also ich bin für „Rain Man“ oder „Kramer gegen Kramer“ 🙂 Da sind zwar „oldies“ aber „goldies“ wie ich finde 🙂 Die sollten unbedingt in eure Reihe.

     
  6. Dominik Starck

    2017/11/10 at 17:43

    „Wag the Dog“
    „Straw Dogs – Wer Gewalt sät“
    „Das Urteil“

     
  7. Branko

    2017/11/10 at 17:33

    Da gibt es noch einige. „John und Mary“, „Straw Dogs“, „Kramer gegen Kramer“, „Tod eines Handlungsreisenden“, „Rain Man“, „Hook“ und „Wenn Träume fliegen lernen“ werfe ich mal in die Runde.

     
  8. Erwin Freudth

    2017/11/10 at 17:06

    Ich würd eine Vorstellung von „Straw Dogs“ begrüßen. Darüber hinaus auch „Sphere“, in der Hoffnung dass er endlich das HD-Licht erblickt. 😉 Ein Highlight meinerseits war auch „Mad City“.

     
  9. Arno Bretträger

    2017/11/10 at 17:04

    Outbreak
    Das Parfüm
    Rain Man

     
  10. Kleday

    2017/11/10 at 17:02

    Straight Time!

     
  11. Florian

    2017/11/10 at 16:40

    Hook, Rain Man, Kramer vs. Kramer oder Tootsie sind ewige Favoriten.

     
  12. Jens Albers

    2017/11/10 at 16:29

    Also ich würde mir auch, wie andere, Papillon wünschen.

     
  13. Ingo Maaßen

    2017/11/09 at 20:25

    Der Marathon-Mann und Papillon – zwei großartige Filme!!!

     
  14. Dirk B.

    2017/11/07 at 22:26

    Der Marathon-Mann wäre eine gute Alternative.

     
  15. Oliver Maey

    2017/11/06 at 11:43

    Ne Rezi zu „Wer ist Harry Kellerman?“ wäre nice.. 😊

     
  16. Mike Hennig

    2017/11/05 at 09:54

    Eine Rezension zu Papillon wäre tatsächlich auch mein Wunsch, genauso wie eine zu Outbreak – Lautlose Killer, den ich seinerzeit auch nicht schlecht fand.

     
  17. Rhode

    2017/11/04 at 18:32

    Mir fehlen Rain Man, Sleepers und Tootsie für mich sehr gelungene Filme

     
  18. Frank Hillemann

    2017/11/04 at 12:45

    Die Klassiker fehlen: Wer Gewalt sät / Der Marathon Mann / Papillon

     
  19. Christoph

    2017/11/04 at 10:52

    Gehe bei nahezu allen bisher genannten Filmen mit, insbesondere bei „Der Marathon-Man“, „Wer Gewalt sät“ und „Die Unbestechlichen“. Wie wäre es denn außerdem mal mit einer Besprechung von „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“?

     
  20. Sascha Nolte

    2017/11/04 at 10:13

    Midnight Cowboy beinhaltet vermutlich Hoffmans beste Leiste, jedoch ist Pietro Germis 1972 entstandene Ehesatire Alfredo, Alfredo ein solch obskures Ausnahmewerk in Hoffmans Karriere, dass sie mal nähere Betrachtung verdienen würde.

     
  21. Luisa Neudert

    2017/11/04 at 08:10

    Papillon
    Wer Gewalt sät
    Kramer gegen Kramer
    Rain Man

     
  22. Frank Spahn

    2017/11/04 at 06:09

    Wie Ihr bereits selber erwähnt habt: Über viele Jahre ein Garant großer Schauspielkunst.
    Hat Hoffman eigentlich jemals einen schlechten Film gemacht ?
    Würde mich freuen über :
    Papillon , Outbreak ,Rain Man , Wer Gewalt sät , Der Marathon-Mann , Kramer gegen Kramer , Asphalt-Cowboy , Die Unbestechlichen ,Tootsie , Ishtar , Das Parfum , Sphere , Moonlight Mile , Mad City , Ein ganz normaler Held , American Buffalo und Lenny…

     
  23. Michael Behr

    2017/11/03 at 23:14

    Ganz groß fand ich ihn in „Papillon“. Und „Rain Man“ ist wohl Pflichtprogramm, auch wenn ich den mit ein wenig Skepsis sehe.

     
  24. Sindy

    2017/11/03 at 22:10

    Mein Vorschlag wäre Papillon

     
  25. Andi N

    2017/11/03 at 21:05

    Ich bin für Der Marathon-Mann

     
  26. tim

    2017/11/03 at 17:20

    sphere, sleepers, aspahlt cowboys…es gibt noch eine menge zu tun!!

     
  27. Thomas

    2017/11/03 at 15:15

    Wer Gewalt sät, Papillon und Der Marathon-Mann wären eine Rezension wert!

     
  28. Filmschrott

    2017/11/03 at 10:21

    Wag The Dog

     
  29. Andreas Hilt

    2017/11/03 at 09:47

    Also mir fehlen Filme wie „Der Marathon-Mann“, „Wer Gewalt sät“, „Papillon“ oder „Rain Man“. Wie ich finde mit die größten Filme seiner bisherigen Karriere.

     
  30. Tomasz Kordula

    2017/11/03 at 09:14

    Wie wäre es mit Hook?

     
  31. Ralf

    2017/10/07 at 14:59

    Ein wunderbarer Film und ein wahrer Klassiker!

    Aus Hoffmans Schaffenswerk fehlt hier natürlich noch einiges Großartiges (z.B. „Asphalt-Cowboy“ oder „Die Unbestechlichen“), aber von seinen jüngeren Filmen kann ich „Barney’s Version“ (2010) sehr empfehlen.

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: