RSS

The Autopsy of Jane Doe – Eine rätselhafte Leiche

03 Nov

The Autopsy of Jane Doe

Von Andreas Eckenfels

Horror // Im englischen Sprachgebrauch wird der Begriff John Doe für eine männliche, und Jane Doe für eine weibliche Person gebraucht, deren Identität ungeklärt ist. In einer stürmischen Nacht liefert die Polizei eine tote Jane Doe (Olwen Kelly) bei Rechtsmediziner Tommy Tilden (Brian Cox) und dessen Sohn Austin (Emile Hirsch) ab. Die Frauenleiche wurde im Keller eines Hauses gefunden, in dem mehrere Menschen gewaltsam gestorben sind. Tommy und Austin sollen die Todesursache von Jane Doe herausfinden. Doch ihre Arbeit gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn die unbekannte Patientin gibt den beiden einige Rätsel auf.

Thommy (l.) und Austin bekommen …

Äußerlich sind keine Verletzungen an ihrem Körper sichtbar. Allerdings wurde ihre Zunge offenbar herausgeschnitten, obendrein sind ihre Handgelenke und Knöchel gebrochen. Obwohl die Frau schon vor längerer Zeit verstorben sein muss, hat die Leichenstarre noch nicht eingesetzt. Während Vater und Sohn im Inneren des Leichnams immer mehr grausige Funde machen, ereignen sich bald rund um den Untersuchungsraum unerklärliche Vorkommnisse. Wer zum Teufel ist diese Jane Doe?

Wenn die Rippen knacken

Mit seinem im Found-Footage-Stil gedrehten Fantasy-Horrorfilm „Trollhunter“ (2010) gelang Regisseur André Øvredal ein originelles Debütwerk, das dem Norweger auch internationale Bekanntheit verschaffte. „The Autopsy of Jane Doe“ stellt nun seinen ersten englischsprachigen Film dar – und der geht buchstäblich unter die Haut. Die Autopsie des nackten Frauenkörpers geht fachmännisch mit dem Skalpell vonstatten, mit einer Knochenschere werden die Rippen geknackt, später wird per Skalpell sogar der Schädel geöffnet. Eine gewisse morbide Faszination sollte man also schon für „The Autopsy of Jane Doe“ mitbringen; Zartbesaitete könnten schnell an ihre Grenzen stoßen.

… eine rätselhafte Patientin auf den Seziertisch

Wenn Tommy und Austin ihre Untersuchungsergebnisse zusammentragen, weht sogar ein Hauch „CSI“ durch das Leichenschauhaus. Doch wir befinden uns ja nicht in einer Krimiserie, sondern in einem übernatürlichen Horrorfilm und so steigert sich mit jedem neuen mysteriösen Fund im Frauenkörper und jedem unheilvollen Ereignis langsam die Spannung. Das große Rätsel um Jane Doe hält Øvredal lange Zeit geheim, die jungen Drehbuchautoren Ian Goldberg und Richard Naing haben sich eine durchaus überraschende und zufriedenstellende Auflösung der Ereignisse ausgedacht. Da sich die Haupthandlung ausschließlich im Untergeschoss des Tilden-Hauses abspielt, macht sich in Kombination mit dem sparsamen Set-Design und der gezielt eingesetzten Beleuchtung eine klassische, kammerspielartige Grusel-Atmosphäre breit.

Hübsche Leiche

Øvredal kann sich zudem glücklich schätzen, dass er mit Brian Cox („Shakespeare für Anfänger“) und Emile Hirsch („Lone Survivor“) zwei erfahrene Schauspieler für das Projekt begeistern konnte, die auch der Vater-Sohn-Beziehung eine eigene Dramatik verleihen. Und was wäre „The Autopsy of Jane Doe“ ohne die hübsche Leiche? Ihre Darstellerin Olwen Kelly muss ausgebreitet auf dem Seziertisch liegend einiges über sich ergehen lassen und dabei ständige Bedrohung ausstrahlen, obwohl sie ja eigentlich tot ist – eine starke Leistung. Da verzeiht man der gelungenen Schauermär auch, dass ihr im letzten Drittel ein wenig von seiner Eigenständigkeit und Spannung abhandenkommt und das Ganze in konventionelle Horrorbahnen abdriftet.

Während der Autopsie …

Veröffentlichung: 20. Oktober 2017 als Blu-ray und DVD

Länge: 86 Min. (Blu-ray), 82 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Originaltitel: The Autopsy of Jane Doe
USA/GB 2016
Regie: André Øvredal
Drehbuch: Ian Goldberg, Richard Naing
Besetzung: Brian Cox, Emile Hirsch, Ophelia Lovibond, Olwen Kelly, Michael McElhatton, Jane Perry, Parker Sawyers
Zusatzmaterial: Interviews mit Cast & Crew, B-Roll, Trailer
Vertrieb: Universum Film

Copyright 2017 by Andreas Eckenfels

… geschehen merkwürdige Dinge

Fotos & Packshot: © 2017 Universum Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: