RSS

Armed Response – Unsichtbarer Feind: Blade trifft auf Kiss

17 Nov

Armed Response

Von Andreas Eckenfels

SF-Horror // Mit der Produktion spektakulärer Wrestling-Shows begeistert die World Wrestling Entertainment, Inc. (WWE) besonders in den USA seit Jahrzehnten die Massen. 2002 machte das Unternehmen den nächsten Schritt und gründete die Produktionsfirma WWE Films, die sich nach einem verlorenen Rechtsstreit 2008 in WWE Studios umbenennen musste. Als Ko-Produzenten von „The Scorpion King“ (2002) und „Welcome to the Jungle“ (2003) ebnete das Studio somit den Grundstein für die Filmkarriere von Dwayne „The Rock“ Johnson. 2006 erschien mit dem Horrorfilm „See No Evil“ die erste eigene Spielfilm-Produktion. Es folgte eine Reihe von harten und mal mehr, mal weniger unterhaltsamen Genrewerken, mit denen Wrestling-Stars wie John Cena („12 Rounds“, 2009) oder Stone Cold Steve Austin („Die Todeskandidaten“, 2007) in den Hauptrollen ihren Marktwert steigerten und damit ihre Fans beglückten und neue hinzugewannen. Inzwischen erscheinen die meisten WWE Studios-Filme direkt fürs Hemkino wie zuletzt „The Marine 5 – Battleground“ mit Mike „The Miz“ Mizanin.

Eingesperrt im geheimen Militärstützpunkt

Man weiß also, was man erwarten darf, wenn man „Armed Response – Unsichtbarer Feind“ in den Player schiebt, der ebenfalls aus dem Hause WWE Studios stammt. Mit Wesley Snipes und Gene Simmons waren zwei abgewrackte Altstars mit ihren Studios Maandi Films beziehungsweise Erebus Pictures an der Produktion beteiligt. Dabei ließen es sich der „Blade“-Star und der Kiss-Sänger natürlich nicht nehmen, entscheidende Rollen in dem SF-Horrorfilm zu übernehmen.

Isaac (v.) und sein Team …

Doch obwohl Snipes auf dem Cover prangt, spielt Dave Annable, bekannt aus der TV-Serie „Brothers & Sisters“ (2006 – 2011), die eigentliche Hauptrolle. Als Gabriel wird er von seinem Ex-Chef Isaac (Snipes) aus dem Ruhestand zurück zu der Elite-Einheit geholt, der er als IT-Experte angehört hatte. In einem geheimen Militär-Stützpunkt ist das von Gabriel programmierte Sicherheitssystem „Temple“ ausgefallen. Niemand meldet sich dort. Vor Ort erleben Isaac, Gabriel und der Rest des alten Teams, darunter Riley (Anne Heche) und Brett (Colby Lopez alias Wrestler Seth Rollins) eine böse Überraschung: Das gesamte Personal wurde getötet. Zudem wird die Gruppe kurze Zeit später in dem Gebäude eingeschlossen. Während Gabriel versucht, die künstliche Intelligenz „Temple“ wieder zum Laufen zu kriegen, suchen Isaac und Kollegen nach der Ursache des tödlichen Treibens …

Hauptsache wenig Kosten

Im Bonusmaterial erklärt Gene Simmons, den das Team als kahlgeschorenen Sträfling in den Hallen finden wird, welche Philosophie die Produktionen von Erebus Pictures verfolgen sollen: Die Geschichten sollen das Publikum verunsichern und zum Nachdenken anregen. Dafür sei die Kombination von Science-Fiction und Horror am besten geeignet. Und die Filme sollten nicht allzu viel kosten.

…holen Gabriel aus dem Ruhestand

Dabei hatte man bei „Armed Response – Unsichtbarer Feind“ wohl am meisten am Gehalt von Drehbuchautor Matt Savelloni eingespart; dessen Skript macht Dienst nach Vorschrift: Das Team bekommt sich unter dem zunehmenden Druck in die Haare, es gibt ein paar kurze Schusswechsel, Seth Rollins darf seine Muckis sogar gegen Anne Heche spielen lassen und dazu gibt es ein paar pseudowissenschaftliche Dialoge über Quantenphysik. Wer für die Morde verantwortlich ist, ist schnell klar. Überraschungen gibt es keine. Am Ende nimmt die Geschichte einen recht absurden Verlauf.

Was ist in dem geheimen Stützpunkt geschehen?

Immerhin gelingt es Regisseur John Stockwell („Kickboxer – Die Vergeltung“), ein paar kurze Spannungsmomente zu inszenieren, in der die einzelnen Teammitglieder einer nach dem anderen von der unbekannten Gefahr durchaus blutig auseinandergenommen werden. Ein Action- oder Splatterfest darf man dennoch nicht erwarten. Das gesamte Geschehen verweilt in einem festgefahrenen Trott ohne Tempo, in dem sich auch die gesamte Besetzung schlafwandlerisch bewegt. Auch Snipes würde mit seiner Darstellung noch nicht mal einen Coolness-Preis gewinnen. Ihn werden wir in Zukunft sicherlich häufiger in derartigen Machwerken sehen. Statt „Armed Response – Unsichtbare Feind“ sollte man lieber ein Wrestling-Match anschauen. Das ist aufregender.

Vor der unsichtbaren Gefahr ist auch Brett nicht sicher

Veröffentlichung: 16. November 2017 als Blu-ray und DVD

Länge: 94 Min. (Blu-ray), 90 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Originaltitel: Armed Response
USA 2017
Regie: John Stockwell
Drehbuch: Matt Savelloni
Besetzung: Wesley Snipes, Anne Heche, Dave Annable, Gene Simmons, Colby Lopez aka Seth Rollins, Kyle Clements, Morgan Roberts, Eyas Younis
Zusatzmaterial: Hinter den Kulissen, Deutscher Trailer, Original-Trailer
Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Copyright 2017 by Andreas Eckenfels
Fotos & Packshot: © 2017 Concorde Home Entertainment

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: