RSS

Leatherface (Uncut / The Source of Evil) – Muss das sein?

17 Dez

Leatherface

Von Volker Schönenberger

Horror // Auf der Farm der Sawyers ist Kindergeburtstag angesagt. Familienoberhaupt Verna Sawyer (Lili Taylor) hat keine Mühen gescheut und für ihren jüngsten Sohn Jedidiah (Boris Kabakchiev) eine Torte gebacken. Am Tisch sitzt auch ein unfreiwilliger Gast – gefesselt und geknebelt –, den Verna beschuldigt, ein Schwein gestohlen zu haben. Der kleine Jed bekommt als Geburtstagsgeschenk eine Kettensäge und die Anweisung, sie zu benutzen …

Ein feines Geburtstagsgeschenk

Nicht lange danach – wir schreiben Mitte der 1950er-Jahre – fährt ein jungverliebtes Pärchen über eine Landstraße und überfährt fast Jedediah, der mit einer grotesken Kuhmaske über dem Kopf auf der Straße kauert. Die junge Frau folgt dem Knirps in eine vor sich hin rottende Scheune – das bekommt ihr nicht gut.

Im Sanatorium geht’s hoch her

Zehn Jahre später ist Jedidiah Insasse einer geschlossenen Anstalt. Als Mama Verna zu Besuch kommt und ihr verweigert wird, ihren Sohn zu sehen, löst das einen nächtlichen Aufruhr aus, der einige Menschen das Leben kostet. Ein paar Insassen fliehen in der Gruppe und nehmen die Krankenpflegerin Elizabeth White (Vanessa Grasse) als Geisel mit sich.

Aus ekliger Tarnung geschlüpft

Mit ihrem Kinodebüt „Inside“ („À l’intérieur“) mischten die französischen Drehbuchautoren und Regisseure Alexandre Bustillo und Julien Maury („Among the Living – Das Böse ist hier“) 2007 die Horrorszene auf. Der beinharte Home-Invasion-Schocker bildet in Verbindung mit Alexandre Ajas „High Tension“ („Haute tension“, 2003) und Pascal Laugiers „Martyrs“ (2008) die Speerspitze des neuen französischen Terrorkinos – vielfach wird Xavier Gens’ „Frontier(s)“ (2007) noch dazugerechnet, der meiner Ansicht nach aber etwas abfällt. Wie auch immer, nun hat es Bustillo und Maury nach Amerika verschlagen, wo sie die Vorgeschichte von Tobe Hoopers notorischem „The Texas Chainsaw Massacre“ (1974) erzählen durften, der bei uns auch unter dem schönen Titel „Blutgericht in Texas“ bekannt ist. Gedreht wurde die US-Produktion allerdings in Bulgarien.

Texas Ranger Hartman trauert …

Mittlerweile bildet das texanische Kettensägenmassaker ja ein ganzes Franchise inklusive Neuverfilmung, da war es nur eine Frage der Zeit, bis jemand ein Prequel verzapfen musste. Marcus Nispels Remake „Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre“ von 2003 hatte drei Jahre später mit „Texas Chainsaw Massacre – The Beginning“ von Jonathan Liebesman eine Vorgeschichte erhalten, nun also auch das Original. Wir erfahren endlich, wie aus einem Knirps der berüchtigte Schlächter Leatherface mit der Maske aus menschlicher Haut werden konnte. Dabei hatten wir gar nicht darum gebeten, solchermaßen aufgeklärt zu werden. Obwohl: Verzeihung, es gibt zweifellos eine nennenswerte Schar an Filmguckern, die alles haarklein erklärt haben wollen und kein Verständnis für den Reiz von Mythen aufbringen.

… und geht auf Rachefeldzug

Freunde eines gepflegten Splatter-Spektakels kommen bei „Leatherface – The Source of Evil“ auf ihre Kosten, darin erschöpft sich der Reiz aber auch. Es wird zwar der Versuch gemacht, die grimmige Stimmung von Tobe Hoopers bahnbrechendem „Blutgericht“ nachzubilden, allein – es bleibt beim Versuch. Als Nemesis des Sawyer-Klans fungiert Stephen Dorff („Blade“) in der Rolle des Texas Rangers Hal Hartman – dessen Tochter ist es, die in der zweiten Szene des Films ums Leben kommt. Ich mag Stephen Dorff, aber seine Filmografie lässt mittlerweile arg zu wünschen übrig, dieser Auftritt passt da gut ins Bild.

Mit schwerer Last durch den nächtlichen Wald

Sonderbarerweise lief „Leatherface“ in den USA erst im Fernsehen, bevor er ins Kino kam. In Deutschland veröffentlichen zwei Publisher den texanischen Slasher: Die Turbine Media Group hat sich die Rechte der ungeschnittenen Fassung gesichert und bringt sie mit SPIO-JK-Siegel auf den Markt. Dieser Version wurde immerhin „keine schwere Jugendgefährdung“ attestiert, eine Indizierung ist aber nach wie vor möglich. Eine geschnittene Variante des Films hat die FSK mit einer Freigabe ab 18 Jahren passiert und wird von EuroVideo vertrieben. Die Fassungen unterscheiden sich um 93 Sekunden, erwartungsgemäß handelt es sich vornehmlich um die Kürzung einiger Gewaltspitzen. Gewohnt ausführlich haben das die Kollegen von Schnittberichte beleuchtet.

Bekommt Hartman die Kettensäge zu spüren?

Leatherface ist eine der großen Ikonen des modernen Horrorfilms, daran wird der Erklärbär des Prequels nichts ändern. Ich muss mir den Kerl ja nicht entmystifizieren, sondern kann die Vorgeschichte einfach aus meinen eigenen „The Texas Chainsaw Massacre“-Kanon streichen. Man kann „Leatherface“ schon anschauen, ohne sich zu ärgern, aber ich denke, die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass ich den ersten Auftritt des Knilchs im Verlauf der Jahre, die mir noch bleiben, einige Male schaue, als dass ich mir das Prequel auch nur noch ein einziges Mal zu Gemüte führe.

Mama Sawyer hat alles im Griff

Veröffentlichung FSK-18-Fassung: 19. Dezember 2017 als Blu-ray und DVD
Veröffentlichung SPIO-JK-Fassung: 19. Dezember 2017 als 2-Disc Edition Digipack (Blu-ray & DVD, auf 1.000 Exemplare limitiert), 2-Disc Edition Mediabook (Blu-ray & DVD, 2 Covervarianten à 1.000 Exemplare, 1 Covervariante à 2.000 Exemplare), Blu-ray im Digibook (exklusiv bei der Drogeriekette Müller), Blu-ray im Steelbook und DVD

Länge: 86 Min. (Blu-ray FSK 18), 82 Min. (DVD FSK 18), 87 Min. (Blu-ray SPIO-JK), 84 Min. (DVD SPIO-JK)
Altersfreigabe: FSK 18 bzw. mit SPIO-JK-Siegel
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Originaltitel: Leatherface
USA 2017
Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury
Drehbuch: Seth M. Sherwood
Besetzung: Stephen Dorff, Lili Taylor, Sam Strike, Vanessa Grasse, Finn Jones, Sam Coleman, Jessica Madsen, James Bloor, Nathan Cooper, Dejan Angelov, Boris Kabakchiev, Lorina Kamburova
Zusatzmaterial FSK-18-Fassung: keine Angabe
Zusatzmaterial SPIO-JK-Fassung: Grußwort der Regisseure, entfernte Szenen (24 Min.), Making-of (42 Min.), Promo-Featurette, Hinter den Kulissen, Interviews mit Cast & Crew, Trailer
Vertrieb FSK-18-Fassung: EuroVideo Medien GmbH
Vertrieb SPIO-JK-Fassung: Al!ve AG / Turbine Media Group

Copyright 2017 by Volker Schönenberger

Fotos & Packshots: © 2017 EuroVideo Medien GmbH bzw. Al!ve AG / Turbine Media Group

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Leatherface (Uncut / The Source of Evil) – Muss das sein?

  1. TomHorn

    2018/03/15 at 12:39

    So, habe den nun auch nachgeholt und kann eigentlich nur vorbehaltlos zustimmen; kein Desaster, aber auch nichts, was einem lange im Gedächtnis haften bleiben wird.

     
  2. Rico Lemberger

    2018/02/02 at 16:15

    Die „Jugendgeschichten“ von Horrorikonen fand ich noch nie gelungen. Der schlimmste Film war in diesem Zusammenhang HANNIBAL RISING. Ich schau lieber das Original.

     
  3. TomHorn

    2017/12/20 at 19:40

    „…die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass ich den ersten Auftritt des Knilchs im Verlauf der Jahre, die mir noch bleiben, einige Male schaue, als dass ich mir das Prequel auch nur noch ein einziges Mal zu Gemüte führe.“ Ab 50 muss man sich seine Zeit schon sinnvoll einteilen, wa? 😉

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: