RSS

400 Days – The Last Mission: Isolations-Experiment oder mehr?

21 Aug

400 Days

Von Volker Schönenberger

Science-Fiction // 400 Tage in einer unterirdischen Einrichtung, um die Folgen einer langen Reise durchs Weltall zu simulieren – an diesem Isolations-Experiment des Raumfahrt-Unternehmens Kepler Industries nehmen vier Kandidaten teil: Captain Theo Cooper (Brandon Routh), Dr. Emily McTier (Caity Lotz), Bug Kieslowski (Ben Feldman) und Cole Dvorak (Dane Cook). Das Quartett richtet sich im Nachbau eines Raumschiff-Inneren häuslich ein, erwartungsgemäß kommt es bald zu Konflikten. Der Lagerkoller schimmert schnell durch, hier und da kommt es zu leichtem Verfolgungswahn und Halluzinationen. Eines Tages spüren die vier eine heftige Erschütterung der Anlage. Der Kontakt zur Außenwelt reißt ab. Ein Erdbeben? Teil der Simulation?

In der Isolation ereignet sich Rätselhaftes

Where Is Everybody?“ und „And When the Sky Was Opened“ – so lauten die Titel der ersten und elften Folge der ersten Staffel der amerikanischen Mystery-TV-Serie „The Twilight Zone – Unwahrscheinliche Geschichten“ (1959). Von diesen Episoden ließ sich Drehbuchautor und Regisseur Matt Osterman für seinen zweiten Langfilm nach „Phasma Ex Machina“ (2010) ganz offenkundig inspirieren – was nicht heißt, dass er deren Auflösung komplett übernahm. Nicht, dass mir hier Spoiler unterstellt werden. Diese Inspiration führte aber zu intelligenten Ideen, die „400 Days – The Last Mission“ zu einem sehenswerten Beitrag zum Genre machen, dem es aber etwas an Drive und Spannung mangelt. Auch wenn sich nicht alle Rätsel einfach entschlüsseln lassen und am Ende nicht alle Fragen bis ins Letzte beantwortet sind, gestaltet sich einiges doch recht vorhersehbar. Unterm Strich steht aber ein angenehmes Science-Fiction-Erlebnis.

Was ist geschehen?

„400 Days – The Last Mission“ ist hierzulande nicht nur als Blu-ray und DVD in herkömmlicher Verpackung erschienen, sondern auch im formschönen Mediabook. Das Booklet enthält ein Interview mit Regisseur Matt Osterman und eines mit Caity Lotz. Darüber hinaus hat das Label splendid film lobenswerterweise als Bonus eine Blu-ray mit dem britischen Science-Fiction-Film „The Machine – They Rise. We Fall.“ beigelegt, in welchem Caity Lotz ebenfalls mitspielt. Er hat mir sogar besser gefallen als „400 Days“. Zwei durchdachte Independent-Science-Fiction-Filme im nicht mal besonders teuren Mediabook – was will man mehr?

Die Gruppe beschließt, die Anlage zu verlassen

Veröffentlichung: 26. Februar 2016 als 2-Disc Edition Blu-ray im Mediabook, Blu-ray und DVD

Länge: 91 Min. (Blu-ray), 87 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Niederländisch
Originaltitel: 400 Days
USA 2015
Regie: Matt Osterman
Drehbuch: Matt Osterman
Besetzung: Brandon Routh, Dane Cook, Caity Lotz, Ben Feldman, Tom Cavanagh, Grant Bowler, Sally Pressman, Mark Steger, Fernanda Romero, Dominic Bogart, Frank Ashmore, Iris Karina, Oz Kalvan
Zusatzmaterial Mediabook: Bonusfilm „The Machine“, Booklet, Trailershow
Label: splendid film
Vertrieb: WVG Medien GmbH

Copyright 2018 by Volker Schönenberger

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: