RSS

Billy Wilder (VI): Der Glückspilz – Traumpaar falscher Patient und Winkeladvokat

21 Sep

The Fortune Cookie

Von Simon Kyprianou

Komödie // Der Kameramann Harry Hinkle (Jack Lemmon) wird bei einem Football-Match leicht verletzt, als ihn der Spieler Luther „Boom Boom“ Jackson (Ron Rich) umrennt. Harrys gerissener Schwager Willie Gingrich (Walter Matthau) wittert die Chance: Der Rechtsanwalt – besser: Winkeladvokat – überredet den Sportreporter, eine Lähmung vorzutäuschen, um Schmerzensgeld von der Versicherung zu kassieren. Nebenbei nutzt der Verletzte die Situation, um sich wieder Chancen bei seiner Ex-Frau Sandy (Judi West) zu schaffen. Die Versicherung wiederum schickt ihren Agenten Purkey (Cliff Osmond) los, um den Fall zu prüfen und Harry auf den Zahn zu fühlen. Damit ist das Chaos perfekt.

Bei einem Football-Spiel wird Kameramann Harry verletzt

„Der Glückspilz“ ist ein Selbstläufer in jedem Sinne: Billy Wilders Regie ist klassisch und funktional, aber leider auch ohne viele große Einfälle, wie sie immer wieder in seinen früheren Filmen (und teilweise auch seinen späteren) zu sehen sind, Matthau und Lemmon sind natürlich wunderbar, einzeln und vor allem im Verbund, sie vitalisieren diesen Film geradezu. Die Geschichte ist vergnüglich und wird leicht und angenehm verdaulich vorgetragen. Leider traut sich der Film nicht, sich so böse, so scharf und präzise in den Beobachtungen oder schlicht derb zu geben, was viele von Wilders übrigen Komödien auszeichnet, etwa „Das Appartement“, oder „Das Privatleben des Sherlock Holmes“. Immerhin fällt „Der Glückspilz wenigstens ansatzweise erfreulich fies aus.

Oscar für Walter Matthau

Der Film ist zweifellos ein Vergnügen, viele Gags gehen auf, den Schauspielern bei der Arbeit zuzusehen, ist eine große Freude, die Chemie zwischen dem Hauptdarsteller-Duo ist hervorragend – nicht umsonst brachten sie es auf stolze zehn gemeinsame Filme. Matthau gewann für seinen Auftritt als durchtriebener Rechtsverdreher 1967 verdientermaßen den Oscar als bester Nebendarsteller.

Sein gerissener Schwager Willie will das ausnutzen

Die Dialoge von Wilder und seinem langjährigen Drehbuch-Partner I. A. L. Diamond sind sehr gut, aber der Film ist stellenweise langatmig und leidet unter seiner überlangen Laufzeit. Vor allem zum Ende hin überlebt sich das Vergnügen etwas, und Wilders Regie kann der aufkommenden Behäbigkeit des Drehbuchs wenig entgegensetzen. Was sehr schade ist, wenn man an Wilders temporeiche Komödien wie „Eins, zwei, drei“ denkt. Etwas mehr Tempo hätte vielleicht auch schon gereicht, um aus „Der Glückspilz“ nicht nur einen guten, sondern einen sehr guten Film zu machen, denn auch humoristisch hätte ein wenig Verdichtung nicht geschadet.

Erstmals als Blu-ray

Der Film ist sicher keiner der Gebirgsgipfel in Wilders (Spät-)Werk, natürlich trotzdem sehenswert, wenn möglich auf der schönen neuen Blu-ray. Danach kann man ja auch mit weiteren späten Wilder-Filmen weitermachen, am besten gleich mit „Das Privatleben des Sherlock Holmes“ von 1970, der kürzlich ebenfalls auf Blu-ray erschienen ist. Welcher gemeinsamer Leinwandauftritt von Jack Lemmon und Walter Matthaus ist euer Favorit?

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Billy Wilder sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Susan Sarandon in der Rubrik Schauspielerinnen, Filme mit Jack Lemmon und Walter Matthau unter Schauspieler.

Den Schwindel durchzuziehen, fällt Harry nicht immer leicht

Veröffentlichung: 12. Juli 2018 als Blu-ray und DVD, 22. November 2001 als DVD (MGM), 14. März 2008 als DVD (Twentieth Century Fox Home Entertainment)

Länge: 125 Min. (Blu-ray), 121 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Originaltitel: The Fortune Cookie
USA 1966
Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Billy Wilder, I. A. L. Diamond
Besetzung: Jack Lemmon, Walter Matthau, Ron Rich, Judi West, Cliff Osmond, Lurene Tuttle, Harry Holcombe, Les Tremayne, Lauren Gilbert, Marge Redmond, Ann Shoemaker
Zusatzmaterial: Trailer, Bildergalerie mit seltenem Werbematerial, Wendecover
Vertrieb: Koch Films

Copyright 2018 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshot: © 2018 Koch Films

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

14 Antworten zu “Billy Wilder (VI): Der Glückspilz – Traumpaar falscher Patient und Winkeladvokat

  1. Frank Warnking

    2018/10/03 at 08:02

    Ein seltsames Paar 🙂

     
  2. Imke

    2018/10/01 at 15:21

    Ein seltsames Paar liebe ich bis heute!

     
  3. Dirk B.

    2018/09/29 at 21:53

    Ganz klar „Ein seltsames Paar“. 🙂

     
  4. Christian

    2018/09/29 at 17:40

    Ein seltsames Paar

     
  5. Andreas H.

    2018/09/29 at 15:48

    „Ein seltsames Paar“ ist mein Favorit. 🙂

     
  6. Michael Kleu

    2018/09/29 at 08:47

    Ich wäre auch für „Ein seltsames Paar“

     
  7. Rico Lemberger

    2018/09/29 at 06:29

    Auch wenn sie in dem Film nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen, fällt meine Wahl auf JFK – TATORT DALLAS. EIN VERRÜCKTES PAAR war aber auch richtig gut.

     
  8. Sören Prescher

    2018/09/28 at 20:34

    Definitiv „Extrablatt“ (Front Page). In diesem Film ist jeder Dialog ein Schlagabtausch.

     
  9. Frank Hillemann

    2018/09/28 at 17:54

    Auch für mich ist “ Ein seltsames Paar “ das absolute Highlight.

     
  10. Jens Albers

    2018/09/28 at 11:55

    Oh gott ich liebe sie ja alle aber für mich bleibt mein liebster einfach „Ein seltsames Paar“ auch weil es 1998 noch einen zweiten Teil gab, in dem sie noch immer klasse zusammen waren, selbst im hohen Alter ^^

     
  11. fluxchris

    2018/09/28 at 06:40

    Da muss ich gar nicht lang überlegen. „Extrablatt“ (The Front Page)

     
  12. Katharina Stranz

    2018/09/28 at 06:33

    Ich finde Buddy Buddy ist einer der besten Filme von Jack Lemmon und Walter Matthaus.

     
  13. Christian Jendraschek

    2018/09/28 at 06:29

    Ich kenne und liebe aus meiner Kindheit insbesondere die Filme aus den 90ern, also die „Quasi-Reunion-Trilogie“ aus den beiden „Grumpy-Old-Men“-Filmen und der finalen Wiedervereinigung des „Odd Couple“ 1998. Die alten Sachen hab ich persönlich garnicht so auf dem Radar gehabt. Wäre natürlich jetzt ne gute Gelegenheit da mal was aufzufrischen 😉

     
  14. Frank Hillemann

    2018/09/21 at 10:05

    Es ist zwar langweilig zu schreiben, aber für mich bleibt der Beste “ Ein seltsames Paar .“

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: