RSS

Treffpunkt für zwei Pistolen – Yul Brynner mischt Kleinstadt auf

24 Okt

Invitation to a Gunfighter

Von Volker Schönenberger

Western // Der Bürgerkrieg ist vorbei. Auf Seiten der Verlierer stehend, will Matt Weaver (George Segal) nur zurück auf seine Farm, doch er erlebt eine böse Überraschung: Er wurde enteignet, der Bankier Sam Brewster (Pat Hingle) ersteigerte Weavers Eigentum billig, um es mit Profit weiterzuverkaufen. Auch Ruth (Janice Rule) hat nicht auf ihn gewartet, sondern Crane Adams (Clifford David) geheiratet. Bald hat Weaver fast die ganze Kleinstadt Pecos gegen sich, wird als Mörder gejagt. Brewster überredet die Einwohner sogar, den berüchtigten Revolverhelden Jules Gaspard d’Estaing (Yul Brynner) anzuheuern, um Weaver aus dem Weg zu räumen.

Jules erklärt erst mal seinen Namen

Das Kleinstadt-Sujet bedingt den Verzicht auf Landschaftspanoramen, aber die für die Story erforderlichen Settings und Sets entsprechen ohne Überraschungen denen, die wir aus solchen Western kennen. Wenig überraschend auch, dass Top-Star Yul Brynner („Die glorreichen Sieben“) zügig die meisten Szenen an sich reißt. Den Namen des Revolverschwingers können die Bürger gar nicht richtig aussprechen. Das führt zu einer kuriosen Szene, in der Jules versucht, Brewster darüber zu belehren. Der bleibt aber bei „Joule“. Die Karriere des damals 30-jährigen George Segal („Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“) lief erst vier Jahre, seine Figur bekommt zum Finale mehr Raum.

Kreole oder Mexikaner?

Überhaupt offenbart „Treffpunkt für zwei Pistolen“ unter der bekannten Story eines Mannes gegen alle ein paar interessante Untertöne, die Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Richard Wilson („Sturm über Eden“, „Al Capone“) feinfühlig eingewoben hat. Obwohl Kreole, wird der aus New Orleans stammende Jules mit Mexikanern in einen Topf geworfen, die einen anderen, natürlich weniger angenehmen Teil von Pecos bewohnen.

Bankier Brewster engagiert den Revolverhelden

Zwar inszeniert Wilson Frauen – in erster Linie Ruth – als Beiwerk, wie das in vielen Western der Fall ist, aber er tut es, weil sie oftmals als Beiwerk galten, und das eben nicht nur zum Zeitpunkt der Handlung, sondern auch der Entstehung des Films. „Frauen haben hier nicht mitzureden“, äußert Brewster während einer Trauerfeier, in der es doch nur darum geht, die Jagd auf Weaver zu eröffnen. So erhält die Spaltung der Geschlechter ein wenig Raum, auch die Spaltung der Amerikaner durch den Sezessionskrieg schimmert durch.

Revolverheld mit unklaren Motiven

Dann aber doch immer wieder Brynner, dessen Motive über weite Strecken undurchsichtig bleiben. Die Handlung scheint unausweichlich auf den finalen Showdown zwischen Revolverschwinger Jules Gaspard d’Estaing und Rebell Matt Weaver hinauszulaufen, aber irgendwann stellen sich Zweifel ein, ob es dazu kommen wird. Oder vielleicht doch, aber mit umgekehrten Vorzeichen? Da steckt mehr in diesem kleinen, übersehenen Western. Umso besser, dass Koch Films „Treffpunkt für zwei Pistolen“ als 57. Teil der „Edition Western Legenden“ einverleibt hat. Die mir vorliegende Blu-ray überzeugt in Bild und Ton.

Die „Hired Gun“ demonstriert seine Fähigkeiten

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Yul Brynner sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet. Die „Edition Western Legenden“ haben wir in der Rubrik Filmreihen aufgeführt. Welche Yul-Brynner-Filme, die wir noch nicht rezensiert haben, sind unverzichtbar?

Veröffentlichung: 25. Oktober 2018 als Blu-ray und DVD, 8. März 2005 als DVD

Länge: 93 Min. (Blu-ray), 89 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Invitation to a Gunfighter
Deutscher TV-Titel: Duell am Rio Bravo
USA 1964
Regie: Richard Wilson
Drehbuch: Elizabeth Wilson, Richard Wilson
Besetzung: Yul Brynner, Janice Rule, George Segal, Alfred Ryder, Clifford David, Mike Kellin, Brad Dexter, Pat Hingle, Bert Freed, John A. Alonzo
Zusatzmaterial: Trailer, Bildergalerie, Booklet
Vertrieb: Koch Films

Copyright 2018 by Volker Schönenberger
Szenenfotos & Packshot: © 2018 Koch Films

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

22 Antworten zu “Treffpunkt für zwei Pistolen – Yul Brynner mischt Kleinstadt auf

  1. Kerstin

    2018/11/18 at 19:12

    In Westworld agiert Yul Brunner ganz hervorragend.

     
  2. Frank Idstein

    2018/11/13 at 10:10

    Westworld und Futureworld fehlen, die mag ich und die kenne ich wenigstens…;)

     
  3. Dirk B.

    2018/11/12 at 21:32

    Wenn Westworld dann auch Futureworld…

     
  4. Frank Hillemann

    2018/11/12 at 20:27

    Westworld

     
  5. Dennis Reichenbach

    2018/11/11 at 18:40

    Westworld

     
  6. Lacy Leech

    2018/11/11 at 18:29

    Westworld

     
  7. Matthias

    2018/11/10 at 11:48

    Die 10 Gebote

     
  8. Tanja Hammerschmidt

    2018/11/09 at 19:49

    ich habe keine ahnung 😀 kenne davon keinen und zum abschreiben bin ich zu stolz 😀

     
  9. Andreas H.

    2018/11/09 at 16:56

    „Die zehn Gebote“, „Die Brüder Karamasov“, „Das Licht am Ende der Welt“, „Morituri“ und „Westworld“ würde ich dann spontan nennen.

     
  10. Christoph N. Kellerbach

    2018/11/09 at 16:44

    ADIOS SABATA.
    … wobei ich mich ja eigentlich frage, ob Großstadtwestern wie HÖLLENHUNDE BELLEN ZUM GEBET auch gelten. 😄

     
  11. Isabella

    2018/11/09 at 13:15

    Ich schlage Westwold vor☺

     
  12. Daniel Hauska

    2018/11/09 at 11:25

    Wäre für Pancho Villa reitet.🤠🐎👍🏼

     
  13. Ralf

    2018/11/09 at 09:30

    „Westworld“ ist natürlich die offensichtlichste Lücke, aber es gibt auch einige (im weiteren Sinne) Historienfilme mit ihm, die ich sehr mag: „Anastasia“, „Die Brüder Karamasov“, „Der König und ich“, „Taras Bulba“, „Könige der Sonne“. Besonders gut haben mir zudem Bernhard Wickis (Anti-)Kriegsfilm „Morituri“ und das Kalter Kriegs-Abenteuer „Die Schlange“ von Henri Verneuil gefallen.

     
  14. Dirk Busch

    2018/11/09 at 09:00

    Die 10 Gebote.

     
  15. Katharina Stranz

    2018/11/09 at 08:02

    Ich nenne mal Westworld, denn ist ein super Film, kann ich nur jeden empfehlen den zu schauen.

     
  16. Markus Tump

    2018/11/09 at 07:53

    Ich schlage „The ultimate warrior“ vor.

     
  17. Adrian Lübke

    2018/11/09 at 07:35

    Da WESTWORLD hier bereits genannt wurde, würde ich noch ADIOS SABATA in den Raum werfen. Er hat zwar im Original nichts mit den beiden SABATA Filmen mit Lee van Cleef zu tun aber in Deutschland ist es nun mal eine Trilogie.

     
    • V. Beautifulmountain

      2018/11/09 at 07:40

      Ach ja – die deutschen Italowestern-Titelschöpfer haben einiges verzapft. So viele Djangos kann es gar nicht geben.

       
      • Adrian Lübke

        2018/11/09 at 08:28

        Das ist wohl wahr. Damals wurde gefühlt jeder 2. – 3. Westernheld zu Django. Sogar der gute Terence Hill ist Django.

         
  18. Frank Warnking

    2018/11/09 at 06:34

    Westworld fällt mir da ein….aber nur der erste 🙂

     
  19. Christoph Leo

    2018/11/09 at 06:25

    Westworld find euch ist unverzichtbar und ein super Film.

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: