RSS

The Inhabitant – Das Mädchen im Keller

12 Nov

El habitante

Von Andreas Eckenfels

Horror // Weil Camila (Vanesa Restrepo) keinen anderen Ausweg aus der Schuldenfalle sieht, bittet sie ihre zwei Schwestern um Hilfe: Während Ana (Carla Adell) im Fluchtwagen wartet, brechen Camila und Maria (María Evoli) in die Villa des korrupten Senators José Sánchez-Lermontov (Flavio Medina) ein. Sie können den Hausherrn überwältigen und fesseln ihn und seine Frau Angélica (Gabriela de la Garza) an einen Stuhl. Als die Schwestern das Haus nach Habseligkeiten durchsuchen, machen sie hinter einer verschlossenen Kellertür eine schockierende Entdeckung: Dort liegt auf einer Bahre geschnallt ein äußerst abwesend wirkendes junges Mädchen, dessen Arme und Beine fixiert sind.

Camila (l.) und Maria durchsuchen die Villa

Camila und Maria befreien das offenbar schwer misshandelte Kind aus seinem Martyrium, setzen es in einen Rollstuhl und stellen ihre Gefangenen zur Rede. Wie sich herausstellt, handelt es sich um deren Tochter Tamara (Natasha Cubria). Die Eltern flehen nachträglich darum, das Mädchen wieder zurück in den Keller zu sperren. Aber Camila und Maria, die einst selbst von ihrem Vater missbraucht wurden, denken gar nicht daran. Ein folgenschwerer Fehler …

Ein Uruguayer in Mexiko

Regisseur und Drehbuchautor Guillermo Amoedo kennt sich in Sachen Horror bestens aus und erhielt dank seiner Kollaborationen mit Eli Roth bereits internationale Aufmerksamkeit: Für „Aftershock – Die Hölle nach dem Beben“, „The Green Inferno“ und „Knock, Knock“ lieferte er die Drehbücher. Mit „The Stranger“ bewies er, dass er auch ohne den Einfluss des diskussionswürdigen „Hostel“-Regisseurs originelle Filme mit eigener Handschrift abliefern kann.

Camila bedroht Senator Sánchez-Lermontov

Dies gelingt dem aus Uruguay stammenden Regisseur auch mit „The Inhabitant“ vorzüglich. Zwar deutet die auf dem Cover prangernde Werbebotschaft Der Exorzist“ trifft auf „Don’t Breathe darauf hin, dass er sich bei der mexikanischen Produktion von zwei großen Werken inspirieren ließ. Wer aber jetzt glaubt, Amodeo würde hier ein reines Rip-off veranstalten, der liegt falsch.

Große Vorbilder, dennoch eigenständig

„The Inhabitant“ beginnt ebenso wie „Don’t Breathe“ mit einem Einbruch und schwenkt ebenfalls im zweiten Teil in eine ganz andere Richtung um. Dann wandelt Amodeo auf den üblichen ausgetretenen Dämonen-Pfaden, dennoch gelingt es ihm ein paar eigene Akzente zur Besessenheit-Thematik abzuliefern. Er konzentriert sich weniger auf das Ritual des Exorzismus, welches sowieso aufgrund von Friedkins Meisterwerk bekannt und nicht mehr zu toppen ist. Vielmehr werden die Fähigkeiten des Dämons in den Vordergrund gerückt, wie er seine Opfer immer wieder aufs Neue geschickt nicht nur mit seinen Worten manipuliert.

Warum ist Tamara im Keller gefesselt?

Wenn es sich überhaupt um eine Form der Besessenheit handelt. Ist die mit flehender Stimme sprechende Tamara vielleicht nur ein Opfer? Die Hirngespinste, die Camila, Maria und den anderen Protagonisten im Kopf herumspuken, machen es bald schwer, zwischen Realität und Vision zu unterscheiden. Gleichzeitig gelingt es Amodeo bestens, die Flure und Zimmer der Villa mit ihren verwinkelten Ecken stimmungsvoll einzufangen, sodass auch ein wenig „Haunted House“-Atmosphäre aufkommt.

Somit bedient sich „The Inhabitant“ zwar offenkundig bei vielen besseren Vorbildern, schmeckt aber mit der ordentlichen Inszenierung, guten Darstellern und einigen Überraschungen deutlich besser als der uns ansonsten vielfach servierte Exorzismus-Einheits-(Erbsen)brei – und Amodeo lässt sein Werk dann auch noch mit einem fiesen Augenzwinkern enden.

Camila wird in Visionen mit ihrer Vergangenheit konfrontiert

Veröffentlichung: 26. Oktober 2018 als Blu-ray und DVD

Länge: 93 Min. (Blu-ray), 89 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Spanisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: El habitante
MEX 2017
Regie: Guillermo Amoedo
Drehbuch: Guillermo Amoedo
Besetzung: María Evoli, Vanesa Restrepo, Carla Adell, Gabriela de la Garza, Flavio Medina, Fernando Becerril, Natasha Cubria
Zusatzmaterial: Filmtipps, Kinotrailer, Wendecover
Vertrieb: capelight pictures

Copyright 2018 by Andreas Eckenfels
Szenenfotos & Packshot: © 2018 capelight pictures

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: