RSS

Iron Sky – The Coming Race: Wenn der Adolf auf dem T. Rex reitet

18 Mrz

Iron Sky – The Coming Race

Kinostart: 21. März 2019

Von Volker Schönenberger

SF-Action-Parodie // Spätestens seit „Iron Sky“ (2012) wissen wir es ganz sicher: Nazis leben hinterm Mond. Das Kinodebüt des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola macht viel Freude, erst recht im 20 Minuten längeren Director’s Cut. Sicher, ein gewisses Faible für oder zumindest Toleranz gegenüber Trash ist dabei hilfreich, der Geschichte um die nach Ende des Zweiten Weltkriegs auf die dunkle Seite des Mondes emigrierten deutschen Nazis etwas abzugewinnen. Und trotz des schmalen Budgets wirkten die Tricks und der Look von „Iron Sky“ überhaupt nicht trashig, visuell gibt es daran überhaupt nichts auszusetzen.

Renate Richter hält die Mondkolonie zusammen

All das gilt glücklicherweise auch für die Fortsetzung „Iron Sky – The Coming Race“, welche die selbst schon absurde Story des Vorgängers ins Irrwitzige fortführt. 20 Jahre später haben sich in der ehemaligen Nazi-Mondbasis die Überreste der Menschheit zusammengefunden – der Heimatplanet Erde war im nuklearen Armageddon zerstört und unbewohnbar geworden. Renate Richter (Julia Dietze), ehemalige Englischlehrerin des Nazi-Nachwuchses, hat die Führung über die Kolonie der Überlebenden übernommen.

Wolfgang Kortzfleisch ist wieder da!

Ihrer Tochter Obi (Lara Rossi), deren Vater der schwarze Kosmonaut James Washington (Christopher Kirby) ist, gelingt es mit Müh und Not, die alte und baufällige Siedlung in Schuss zu halten und speziell bei den gelegentlichen Mondbeben vor dem Untergang zu bewahren. Eine kleine Gruppe streng religiöser Sektierer bringt obendrein Unruhe: die von Donald (Tom Green) geleiteten Jobsisten (sic!), bei denen man auch schon mal per App exkommuniziert wird – und zwar endgültig. Als ein notdürftig zusammengebautes Raumschiff mit russischen Überlebenden unter der Führung des großmäuligen Piloten Sasha (Vladimir Burlakov) auftaucht, verkompliziert sich die Lage. Bald erscheint auch der alte Feind Wolfgang Kortzfleisch (Udo Kier) auf der Bildfläche.

Auch Obi Washington hat alle Hände voll zu tun

Der weitere Verlauf von „Iron Sky – The Coming Race“ gestaltet sich derart wunderbar hanebüchen, dass ich geneigt bin, viel mehr zu verraten. Aber ich will euch einige Überraschungen bewahren, auch wenn andernorts deutlich mehr gespoilert wird, daher erlaube ich mir nur noch ein paar Andeutungen: Der auf einem Tyrannosaurus Rex reitende Adolf Hitler stellt ja ein zentrales Motiv der Werbekampagne zum Film dar, ihn zu erwähnen, schadet sicher nicht. In der Folge nimmt die Komödie Anleihen bei Jules Vernes „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, auch Leonardo da Vinis „Das Abendmahl“ bekommt seine Referenz. Mit US-Präsidentin Sarah Palin (Stephanie Paul) gibt es ein Wiedersehen, in dessen Folge wir darüber aufgeklärt werden, wer tatsächlich unsere Welt beherrscht.

Gottesdienst bei den Jobsisten

Gelegentlich fühlte ich mich bei der Sichtung von „Iron Sky – The Coming Race“ visuell an vergangene Zeiten erinnert, als Filme wie „Masters of the Universe“ (1987) und „Mom und Dad retten die Welt“ (1992) das Science-Fiction- und das Fantasy-Genre aufs Korn nahmen. Ein paar Mal scheint mir Regisseur Vuorensola Anspielungen auf die „Krieg der Sterne“-Saga eingebaut zu haben. Noch stärker als beim Vorgänger kommt die Kritik an unseren gesellschaftlichen und politischen Zuständen zu ihrem Recht, und das gänzlich ohne erhobenen Zeigefinger, sondern mit – allerdings heftigem – Augenzwinkern. Die Verschwörungstheoretiker unserer Zeit bekommen jedenfalls eine ganz lange Nase gezeigt.

Schlechter Start in Finnland

Dank des wie immer gut aufgelegten Udo Kier, insbesondere auch Julia Dietze („Montrak“) sowie der auf wie erwähnt demselben hohen Niveau angesiedelten Schauwerte ist der Wiedererkennungswert hoch. In Finnland und den skandinavischen Staaten startete „Iron Sky – The Coming Race“ bereits im Januar und Februar in den Kinos. Die dortigen Kritiken fielen durchwachsen aus, um es milde zu formulieren. Für mich unverständlich – ich habe mich während der Pressevorführung blendend unterhalten gefühlt.

Großspuriger Russe: Sasha

Der Vorgänger hat nicht zuletzt dank Crowdfunding und der Einbeziehung im Vorfeld eine eingeschworene Fanmeute um sich geschart – das Crowdfunding der Fortsetzung fiel sogar deutlich erfolgreicher aus. Die Fans dürften auch am Sequel ihre Freude haben, auch wenn sich Steve Jobs im Grabe umdreht. Wer mit Trash in all seinen Facetten umgehen kann, darf bei „Iron Sky – The Coming Race“ mehr als ein Auge riskieren. Und wer weiß, ob mit „Iron Sky – The Coming Race“ schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist? Das Universum gibt einiges her …

Wolfgang Kortzfleisch ist wieder da

Nachtrag: Da wie erwähnt eine gewisse Sarah Palin als US-Präsidentin in Erscheinung tritt, hat es Donald Trump nicht in den Film geschafft. Seine erboste Reaktion darauf wurde von Unbekannten im Video festgehalten und geleakt.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Udo Kier sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Das Abendmahl

Länge: 90 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Iron Sky – The Coming Race
FIN/D/BEL 2019
Regie: Timo Vuorensola
Drehbuch: Dalan Musson, Timo Vuorensola
Besetzung: Lara Rossi, Vladimir Burlakov, Kit Dale, Udo Kier, Julia Dietze, Tom Green, Edward Judge, Emily Atack, Martin Swabey, Stephanie Paul, John Flanders
Verleih: splendid film

Copyright 2019 by Volker Schönenberger

Filmplakate, Fotos & Trailer: © 2019 splendid film

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: