RSS

Mid90s – Eine Skater-Jugend in L.A.

09 Apr

Mid90s

Von Simon Kyprianou

Drama // Nostalgie ist im Kino oft nicht ungefährlich,: Sie hat die Tendenz zu verzerren und zu verklären, die Filme liefern dann ein verzerrtes Bild oder verkommen durch die nostalgische Huldigung von Vorbildern zu einer Pose, in der die Gegenwart keinen Platz mehr findet und deren Erzählungen sich so ihrer Gültigkeit berauben. Jonah Hills („The Wolf of Wall Street“) Regiedebüt „Mid90s“ tut das glücklicherweise nicht, der Film reflektiert die Sehnsucht, die der Nostalgie innewohnt, am Anfang noch und zeigt dabei auch, dass man zwangsläufig im Museum landet, statt eine lebendige Erzählung zu schaffen, wenn man ihr zu sehr nachgeht. Gleich zu Beginn schleicht sich Stevie (Sunny Suljic) in das Zimmer seines älteren Bruders Ian (Lucas Hedges), das wie ein Museum der 90er-Jugend anmutet: Kappen, Sneaker, Rap-Musik auf Kassetten, alles fein säuberlich sortiert und sorgfältig dargeboten, Hip-Hop-Poster an den Wänden, die Konsole auf dem Boden.

Brüder: Ian (l.) und Stevie

Wenn der Film diesen musealen Überblick dann verlässt und den jungen Stevie ins Los Angeles der 90er entlässt, wird „Mid 90s“ zu einem einfühlsam beobachteten Coming-of-Age-Drama. Stevie fängt an, sich fürs Skaten zu interessieren, in einem Skater-Laden trifft er seine neuen Freunde Ruben (Gio Galicia), Fuckshit (Olan Prenatt), Ray (Na-kel Smith) und Fourth Grade (Ryder McLaughlin). Diese Begegnungen geben ihm die Freiheit, seine eigenen Wege ins Leben zu suchen. Dabei entstehen angemessen brüchig inszenierte, manchmal sehr bemüht natürlich wirkende, aber manchmal auch befreit wirkende Erzählsituationen.

Abhängen macht immer Spaß

Dennoch fühlt man sich manchmal daran erinnert, dass es sich um ein Regiedebüt handelt, und bemerkt die fehlende Sicherheit des Films, die Unentschlossenheit sich selbst gegenüber: Manchmal verliert „Mid90s“ sich in zu vielen Nebenkrisen selbst aus den Augen und verliert dadurch an Kraft, da er sich oftmals von eigentlich interessanten Problemen – wie dem Verhältnis von Stevie zu seiner Mutter Dabney (Katherine Waterston) – abwendet und lieber an der Oberfläche eines launigen Skating-Nachmittages bleibt und darauf hofft, dass die schönen Aufnahmen vom Skaten in L.A. irgendwie in eine Tiefe führen.

Gibt es ein Ziel?

Trotzdem schaut man den körnigen 16mm-Bildern des Independent-Dramas über die kurze Laufzeit gern zu und genießt das sehr gute Spiel der Schauspieler, wobei die Profis wie Edgerton mit ihrer spielerischen Präzision ebenso gefallen wie Newcomer wie Sunny Suljic mit ihrer imposanten Unbefangenheit.

Freunde

Veröffentlichung: 12. April 2019 als Blu-ray und DVD

Länge: 87 Min. (Blu-ray), 85 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Mid90s
USA 2018
Regie: Jonah Hill
Drehbuch: Jonah Hill
Besetzung: Sunny Suljic, Lucas Hedges, Katherine Waterston, Olan Prenatt, Na-kel Smith, Gio Galicia, Ryder McLaughlin
Zusatzmaterial: Trailer, Trailershow
Label: MFA+ FilmDistribution
Vertrieb: Al!ve AG

Copyright 2019 by Simon Kyprianou

Packshot & Trailer: © 2019 MFA+ FilmDistribution, Szenenfotos: © 2018 Jayhawker Holdings, LLC.

Werbeanzeigen
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: