RSS

Shock and Awe – Krieg der Lügen: Saddam Hussein und seine Atomwaffen

03 Jul

Shock and Awe

Von Volker Schönenberger

Politthriller // Der Ausdruck „Shock and Awe“ (dt. etwa: Schrecken und Einschüchterung) bezeichnet eine Taktik der militärischen Kriegsführung, bei welcher die Angriffsmacht den Gegner zu Beginn mit massiver Feuerkraft überzieht. Ziel ist zum einen die Ausschaltung von Verteidigungsmaßnahmen, mehr noch zum anderen aber die Verunsicherung des Gegners bis hin zur Lähmung, um bei folgenden Angriffen – etwa durch Bodentruppen – die Verluste zu reduzieren. Auch die Demoralisierung der Zivilbevölkerung kann das ausgelobte Ziel sein, man denke an den Bombenkrieg der Deutschen gegen England und in der Folge der Alliierten gegen das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg, wobei das trotz hoher Opferzahlen in beiden Fällen nicht klappte.

Die Investigativjournalisten Strobel (l.) und Landay erhalten …

In der Folge der Terroranschläge des 11. September 2001 unterstellen US-Präsident George W. Bush und seine Regierung dem irakischen Diktator Saddam Hussein eine Verbindung mit dem Terrornetzwerk al-Qaida des Osama bin Laden. Dies und Saddams angebliche Massenvernichtungswaffen dient als Vorwand, den Irak zum Feind zu erklären. Stehen Saddam gar Atomwaffen zur Verfügung? Mit Bombardierungen des Regierungsviertels von Bagdad und weiterer vermuteter Aufenthaltsorte des Diktators durch US-Streitkräfte und Verbündete beginnt in der Nacht zum 20. März 2003 der Irakkrieg. Die US-Öffentlichkeit und -Massenmedien sehen keinen Anlass, an den Behauptungen der Bush-Administration zu zweifeln. Den beiden dem etliche Tageszeitungen zuliefernden „Knight Ridder“-Konsortium zugehörigen Reportern Jonathan Landay (Woody Harrelson) und Warren Strobel (James Marsden) allerdings stoßen bei ihren Recherchen auf ein Geflecht aus Lügen und Irreführungen. Ihre auf Anonymität bestehenden Quellen in Regierungskreisen und beim Geheimdienst führen an, im Irak gebe es keinerlei Hinweise auf Massenvernichtungswaffen.

Saddam und bin Laden – wer’s glaubt …

Die meisten Kriegsgründe der Regierung ergaben überhaupt keinen Sinn, insbesondere die Behauptung, Saddam Hussein sei mit Osama bin Laden begründet. Vor allem dabei läuteten bei uns alle Glocken – ein säkularer arabischer Diktator konspiriert mit einem radikalen Islamisten, der die Absicht verfolgt, säkulare Diktatoren zu stürzen, um ein Kalifat zu errichten? Je mehr wir das untersuchten, desto mehr stank es zum Himmel. (zitiert nach: Iraq war 10th anniversary: A dark mark for news media) So John Walcott, damaliger Bürochef von Knight Ridder in Washington. Für die Rolle war Alec Baldwin vorgesehen, der jedoch kurz vor Drehbeginn ausstieg, weshalb Regisseur Rob Reiner („LBJ“) persönlich einsprang. In weiteren Rollen sind „Resident Evil“-Star Milla Jovovich als Jonathan Landays Ehefrau Vlatka und Jessica Biel („Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre“) als Warren Strobels Freundin Lisa Mayr zu sehen. Tommy Lee Jones spielt Joseph L. Galloway, einen Kriegsberichterstatter, der schon während des Vietnamkriegs aktiv war und den Walcott als Berater gewinnt. Galloway wurde in dem auf seinem Buch beruhenden „Wir waren Helden“ (2002) mit Mel Gibson von Barry Pepper verkörpert.

… Rückendeckung von ihrem Chef Walcott

Große Namen, eine packende Story aus dem wahren Leben – was ist dabei herausgekommen? Ein fesselnder, allerdings etwas generischer Politthriller. Alan J. Pakulas „Die Unbestechlichen“ („All the President’s Men“, 1976) mit Dustin Hoffman und Robert Redford bleibt unerreichte Referenz in diesem Filmsegment um eine Verschwörung aufdeckende Journalisten, „Shock and Awe“-Regisseur Rob Reiner und -Drehbuchautor Joey Hartstone dürften das Vorbild geschaut haben.

Ehefrau Vlatka gibt Landay ein paar Denkanstöße

Die echten John Walcott, Jonathan Landay und Warren Strobel wirkten als Berater an der Produktion mit. An der Schauspielkunst gibt es nichts auszusetzen. Leider mangelt es „Shock and Awe – Krieg der Lügen“ etwas an einer sogartigen Wirkung, die uns in die Story hineinzieht und mitfiebern lässt. Die Leistung akribisch recherchierender und einen Riesenskandal aufdeckender Journalisten zu würdigen, war offenbar eine der Absichten der Macher. Das kann als gelungen bezeichnet werden, ist seinerzeit aber auch Alan J. Pakula gelungen – und das mit Bravour.

Souverän: James Marsden und Woody Harrelson

So überzeugend speziell James Marsdens Auftritt als Investigativjournalist gerät – auf Woody Harrelson ist ohnehin stets Verlass –, so fehl am Platz wirkt Strobels aufkeimende Romanze mit der von Jessica Biel verkörperten Nachbarin. Sie bringt die Story zu keinem Zeitpunkt voran. Den Widerspruch zwischen den Recherche-Ergebnissen von Landay und Strobel und der einhelligen, der Bush-Regierung folgenden Berichterstattung nahezu aller anderen großen Polit-Medien hätte Rob Reiner ruhig noch etwas dramatischer inszenieren können. So bleibt „Shock and Awe – Krieg der Lügen“ eine sorgfältig inszenierte und authentisch wirkende Dokumentierung wackeren Reportertums, aber leider weniger im Gedächtnis hängen, als es diese wichtige Story verdient hätte. Die Titelschöpfung „Shock and Awe“ wirkt dabei etwas willkürlich.

Strobel findet Ungeheuerliches heraus

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Jessica Biel und Milla Jovovich sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgeführt, Filme mit Woody Harrelson und James Marsden unter Schauspieler.

Walcott (l.) heuert den Vietnamveteranen Joe Galloway an

Veröffentlichung: 23. Oktober 2018 als Blu-ray und DVD

Länge: 105 Min. (Blu-ray), 102 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Originaltitel: Shock and Awe
USA 2017
Regie: Rob Reiner
Drehbuch: Joey Hartstone
Besetzung: Woody Harrelson, James Marsden, Tommy Lee Jones, Rob Reiner, Jessica Biel, Milla Jovovich, Richard Schiff, Luke Tennie, Terence Rosemore, Margo Moorer, Michael Harding
Zusatzmaterial: Hinter den Kulissen (12:06, OmdU), Trailer
Label/Vertrieb: EuroVideo Medien GmbH

Copyright 2019 by Volker Schönenberger

Szenenfotos, Packshot & Trailer: © 2018 EuroVideo Medien GmbH

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “Shock and Awe – Krieg der Lügen: Saddam Hussein und seine Atomwaffen

  1. christianneffe

    2019/07/12 at 20:39

    Schön, auch mal eine (weitere) positive Stimme zu dem Film zu hören. Mein Eindruck war, dass der völlig untergegangen ist – ich bin selbst nur durch einen krassen Zufall auf ihn gestoßen. Und die wenigen, die ihn gesehen hatten, fanden ihn schlecht bis sehr schlecht, was ich nicht nachvollziehen konnte….

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: