RSS

The Kill Team – US-Killer in Afghanistan

12 Jan

The Kill Team

Von Volker Schönenberger

Kriegsdrama // Während des seit 2001 geführten Kriegs in Afghanistan kam es zwischen Juni 2009 und Juni 2010 zu den sogenannten Kill-Team-Morden (Maywand District Murders). Soldaten der US-Streitkräfte bildeten Killerkommandos mit dem Ziel, Afghanen zu töten – Zivilisten, die keinerlei Bedrohung darstellten.

Sergeant Deeks schwört seine Männer ein

Der US-Regisseur Dan Krauss verarbeitete die Ereignisse 2013 im Dokumentarfilm „The Kill Team“, der beim Tribeca Film Festival in Manhattan uraufgeführt wurde und dort mit dem Jury-Preis als beste Doku prämiert wurde. Sechs Jahre später inszenierte Krauss das Geschehen unter dem selben Titel nach eigenem Drehbuch als seinen bislang einzigen Spielfilm.

Der neue Sergeant

Andrew Briggman (Nat Wolff) hat sich entschieden, seinem Land als Soldat in Afghanistan zu dienen. Er tritt dabei in die Fußstapfen seines Vaters William (Rob Morrow), der ebenfalls beim Militär war. Schon kurz nach seinem Eintreffen wird sein vorgesetzter Unteroffizier durch einen Sprengsatz getötet. Ihn ersetzt Sergeant Deeks (Alexander Skarsgård), der seine Entschlossenheit bekräftigt, in der Gegend rund um den US-Stützpunkt Flintlock aufzuräumen. Briggman äußert gegenüber Deeks seinen Ehrgeiz, eine Einheit zu führen, und der Sergeant teilt ihn tatsächlich auf dem Posten ein. Doch Briggman hat Skrupel. Bei einem Einsatz stirbt ein afghanischer Zivilist. Es bleibt nicht der einzige Tote.

In einem Dorf ereignet sich Tragisches

„The Kill Team“ konzentriert sich stark auf die Beziehung zwischen Andrew Briggman und Sergeant Deeks. Letztgenannter gibt sich cool als väterlicher Boss, der mit seinen Männern durch dick und dünn geht. Dabei strahlt er eine lässige Autorität aus, der sich die einfachen Dienstgrade kaum entziehen können, während sich gleichzeitig fröstelnd erahnen lässt, wozu er fähig ist, sofern man ihm nicht folgt. Gleichzeitig folgt Deeks einer zynischen Logik, der man sich schwer entziehen kann. Bei Briggman hingegen ahnt der Zuschauer zügig dessen Skrupel, die im Widerspruch zu dem stehen, was er seinem Vorgesetzten sagt. Sowohl Nat Wolff („Death Note“) als auch Alexander Skarsgård („Legend of Tarzan“, „True Blood“) machen ihre Sache hervorragend, das Psychoduell der beiden trägt den Film über ein paar minimale Hänger hinweg. Gelegentlich hätte Dan Krauss den Spannungsbogen etwas pointierter aufbauen können, hier merkt man seine mangelnde Erfahrung mit Spielfilmen. Andererseits macht die unspektakuläre Inszenierung auch den Reiz von „The Kill Team“ aus – das in einer staubigen Gegend der Kanareninsel Fuerteventura gedrehte Kriegsdrama kommt mit wenigen und sich dabei ähnelnden Schauplätzen aus und wirkt dadurch wie aus einem Guss.

Korpsgeist und seine Folgen

Deutlich wird auch das Problem falsch verstandenen Korpsgeists in uniformierten Einheiten. Gerade in Kampfgebieten mag die Loyalität zur Truppe für eine Kompanie, eine Gruppe oder einen Zug von existenzieller und somit lebensrettender Bedeutung sein. Wenn dies jedoch zur Toleranz von oder sogar Teilnahme an Kriegsverbrechen führt, ist der Weg zur Entmenschlichung nicht weit. Und Krieg gebiert nun mal nahezu zwangsläufig Verbrechen, was viele Soldaten vor große moralische Dilemmata stellt. Dies kommt in „The Kill Team“ gut zum Vorschein. Kein großer Kriegsfilm, aber empfehlenswert und durchaus bedeutsam.

Andrew Briggman vertraut sich seinem Vater an

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Alexander Skarsgård haben wir in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

GIs in Afghanistan – Befreier oder Feinde?

Veröffentlichung: 3. Januar 2020 als Blu-ray und DVD

Länge: 88 Min. (Blu-ray), 85 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Originaltitel: The Kill Team
SP/USA 2019
Regie: Dan Krauss
Drehbuch: Dan Krauss
Besetzung: Alexander Skarsgård, Nat Wolff, Adam Long, Jonathan Whitesell, Brian Marc, Osy Ikhile, Rob Morrow, Anna Francolini, Oliver Ritchie, Ian Attard
Zusatzmaterial: Interviews mit Cast & Crew, B-Roll, Trailer, Trailershow
Label/Vertrieb: Universum Film

Copyright 2020 by Volker Schönenberger

Szenenfotos & unterer Packshot: © 2020 Universum Film

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: