RSS

The Attack – Mit dem Diktator im unterirdischen Bunker

18 Apr

Take Point

Von Volker Schönenberger

Actionthriller // Die Umfragewerte für Präsident McGregor (Robert Curtis Brown) sinken ins Bodenlose, das US-Staatsoberhaupt benötigt unmittelbar vor der Wahl 2024 dringend einen außenpolitischen Erfolg. Das CIA heckt daher einen Einsatz in Korea aus. Agentin Mackenzie (Jennifer Ehle) heuert dafür die hartgesottene Söldnertruppe Raptor 1-6 an, die von Käpt’n Ahab (Kim Byung-woo) geführt wird. In einem Bunker tief unter der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea sollen die Männer einen abtrünnigen nordkoreanischen General in Gewahrsam nehmen, dessen Kenntnisse den USA Gelegenheit bietet, von jetzt auf gleich das Atomarsenal des Landes außer Gefecht zu setzen und somit die für die Wiederwahl McGregors dringend erforderlichen Wählerstimmen einbringt.

CIA-Agentin Mackenzie leitet die Söldner aus der Ferne

Es scheint sogar noch besser zu kommen: Wie sich zeigt, befindet sich der nordkoreanische Machthaber King (Sun Wook-Hyun) persönlich im Bunker. Ihn zu schnappen, wäre der Jackpot. Der Coup lässt sich gut an, schnell ist der Diktator in den Händen der Söldner. Aber schnell wendet sich das Blatt – der gesamte Einsatz erweist sich als Falle. Als Todesfalle.

Überall Kameras

Zu Beginn von „The Attack“ werden dem Filmpublikum sowohl die politische Gemengelage vor der US-Präsidentenwahl als auch der Einsatzplan der Söldnertruppe erklärt. Das fällt eine Weile recht dialoglastig aus, erfüllt aber seinen Zweck. Der gesamte Plot wirkt allerdings so überkonstruiert, dass ich den Überblick verloren habe, ob all das der logischen Weisheit letzter Schluss ist. Die Taktzahl erhöht sich in der Folge sprunghaft, sobald der erste Schuss gefallen ist. Die Action kommt in Videospiel-Ästhetik daher, wirkt dadurch unruhig und hektisch. Obendrein bekommen wir viele Bilder in Bildern zu sehen – das Geschehen wird zum Teil durch Kameras eingefangen, von denen manche an den Decken angebracht sind, andere in fernsteuerbaren Kugeln. Speziell Ahab findet oft Gelegenheit, sich das bleihaltige Geschehen aus sicherer Entfernung anzusehen, wodurch auch wir es schauen können. Das ist durchaus originell, visuell aber nicht ganz befriedigend gelöst.

Ahab (2. v. l.) instruiert seine Leute, bevor es …

Als einziger Beteiligter bekommt Ahab eine Hintergrundgeschichte spendiert, die mit einer Beinprothese nach missratenem Einsatz und hochschwangerer Ehefrau auch in die Vollen geht. Nicht gerade der Top-Söldnerboss, als der er zu Beginn präsentiert wird, selbst im Einsatz wirkt er bisweilen zögerlich. Die Story schlägt sogar einen versöhnlichen Haken in das geteilte Land, wenn sich der Südkoreaner Käpt’n Ahab mit dem nordkoreanischen Arzt Dr. Yoon (Lee Sun-kyun) zusammentut – die meiste Zeit aus sicherer Distanz über Funk. Sie nennen einander „Nordler“ und „Südler“, was anfangs die Distanz demonstriert, nach und nach aber zu geradezu liebevollen Kosenamen mutiert. Der eine hilft dem anderen aus der Distanz bei einem medizinischen Notfall, der andere revanchiert sich mit Unterstützung beim Geleit und wertvollen Überlebenstipps im Kampfeinsatz. Die Toleranz für Glaubwürdigkeits- und Logiklöcher wird nicht nur dabei einige Male überstrapaziert. Und das bis einschließlich zum Finale.

International besetzt

Drehbuchautor und Regisseur Kim Byung-woo versammelte für seinen vierten Film eine internationale Besetzung vor der Kamera, darunter Jennifer Ehle („Zero Dark Thirty“) und Kevin Durand („Nächster Halt: Fruitvale Station“). Auch die beiden Hauptdarsteller Ha Jung-woo („The Chaser“) und Lee Sun-kyun („Parasite“) sind bereits in namhaften Produktionen in Erscheinung getreten.

… unmittelbar ins …

Actionfans kommen schon auf ihre Kosten, für einen großen Wurf reicht es leider nicht – dafür wirkt „The Attack“ alles in allem zu unsauber inszeniert. Das südkoreanische Action- und Thrillerkino hat einfach eine sehr hohe Messlatte, diese wird hier gerissen. Welche Filme aus dem Segment und Land könnt Ihr empfehlen?

… Gefecht geht

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Kevin Durand haben wir in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Auch für Dr. Yoon wird es brenzlig

Veröffentlichung: 22. April 2021 als Blu-ray und DVD

Länge: 125 Min. (Blu-ray), 120 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch (tlw. Koreanisch)
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Take Point
KOR 2018
Regie: Kim Byung-woo
Drehbuch: Kim Byung-woo, nach einem Roman von Park Sang-yeon
Besetzung: Ha Jung-woo, Lee Sun-kyun, Jennifer Ehle, Kevin Durand, Malik Yoba, Spencer Daniels, Julián Juaquín, Jorg-Luis Pallo, Jeff Bosley, Jack Lyons, Warzecha Wyka, Paul Meixner, Liviu Covalschi, Yaqub Khurram, Kade Vu, Robert Curtis Brown, Sun Wook-Hyun
Zusatzmaterial: Making-of (3 Min.), Einführung durch die Darsteller Ha Jung-woo und Lee Sun-kyun (40 Sek.), Featurette (2 Min.), Originalteaser, Originaltrailer, deutscher Trailer, Trailershow, Wendecover
Label/Vertrieb: Koch Films

Copyright 2021 by Volker Schönenberger

Szenenfotos & unterer Packshot: © 2021 Koch Films

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

25 Antworten zu “The Attack – Mit dem Diktator im unterirdischen Bunker

  1. Alexandra Jotter

    2021/06/06 at 08:14

    Da fallen mir eigentlich nur “ Train to Busan “ ein, den ich zuletzt gesehen hatte und mir sehr gut gefiel.
    Sowie natürlich Oldboy das Original, der für mich zu den besten koreanischen Produktionen steht.

     
  2. Thomas Oeller

    2021/06/04 at 10:25

    Oldboy , Train to Busan , The Wailing wären die Filme die ich empfehlen würde

     
  3. Birgit

    2021/06/03 at 13:10

    „I Saw the Devil“ und „The Villainess“ fand ich großartig

     
  4. Petra Dietrich

    2021/06/02 at 08:29

    Monstrum (2018) fand ich spannend,
    fand es auch toll das man das „Monster“ gut sehen kann.
    Oft ist es in einigen Filmen zu dunkel und man sieht das Wesen fast nicht, das ist hier aber nicht der Fall.
    Dann noch ohne Frage Train to Busan
    haben mir beide gut gefallen und würde ich daher auch empfehlen.

     
  5. Jürgen

    2021/05/31 at 13:13

    Klingt interessant der Film. Empfehlen könnte ich „Sympathy for Mr. Vengeance“, „The Chaser“ und „Oldboy“.

     
  6. Sven Böttger

    2021/05/31 at 07:01

    The Tower
    Train to Busan
    The Gangster, the Cop, The Devil

    Im Gewinnfall überweise ich die Portokosten gerne

     
  7. Michael Behr

    2021/05/30 at 10:17

    Mir hat auch „The Tower“ gut gefallen.

     
  8. Nadine-Nicole Riekeberg

    2021/05/30 at 08:37

    Train to Busan

     
  9. Stefan Doblinger

    2021/05/29 at 18:48

    Train to Busan

     
  10. Klaus

    2021/05/29 at 15:35

    Meine Tipps sind „Sympathy for Mr. Vengeance“ und „Deliver us from Evil“

     
  11. Jens

    2021/05/29 at 09:50

    Train to Busan ist ja schon oft genug gefallen, war auch der der mir eingefallen ist..

     
  12. Sascha S.

    2021/05/29 at 09:07

    Auf jeden Fall „The Man From Nowhere“

     
  13. Bernd Rohe

    2021/05/29 at 08:35

    Brotherhood und The Coast Guard

     
  14. Eva

    2021/05/29 at 08:05

    Train to Busan
    Bataillon der Verdammten – Die Schlacht um Jangsari

     
  15. Jost

    2021/05/28 at 19:00

    Kann definitiv Train to Busan empfehlen!

     
  16. Sven Plog

    2021/05/28 at 16:43

    Irgendwie ist mein Kommentar weg;)
    Mich hat Shiri damals für das koreanische Actionkino begeistert.
    Aktuell verknüpft, trotz etwas fahriger Erzählweise, Action und Thriller ganz spannend…

     
  17. Björn Kramer

    2021/05/28 at 15:31

    The Tower von 2012!

     
  18. matzematiker

    2021/05/28 at 14:53

    Re:Born, Train to Busan, Karate Kill, A Bittersweet Life

     
  19. Nico Kreisz

    2021/05/28 at 14:50

    Parasite 😉 Train to Busan

     
  20. Michael Stalitza

    2021/05/28 at 14:46

    „The Man From Nowhere“ war ganz gut. 🤔

     
  21. mario hahm

    2021/05/28 at 14:34

    also da gibt es ja einige aus dem bereich actio/thriller einige meiner lieblinge sind Assassination, berlin file, steel rain oder the chaser.

     
  22. Frank Warnking

    2021/05/28 at 14:30

    The Tower und Train to Busan 🙂

     
  23. Frank Hillemann

    2021/04/18 at 12:12

    Natürlich “ Joint Security Area“

     
    • V. Beautifulmountain

      2021/04/18 at 14:06

      Großartiger Film.

       
      • Sven Plog

        2021/05/28 at 14:49

        Für mich ist Shiri ja immer noch erste Wahl;)
        Aktuell hatte Ashfall, auch wenn etwas fahriger, gut unterhalten;)

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

 
%d Bloggern gefällt das: