RSS

Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Der Oscar – Aufzucht und Pflege

So lief die lange Nacht der Academy Awards 2015

Gastbeitrag von Simon Kyprianou

Es ist Februar, im Terminkalender des geneigten Filmfans markiert und angestrichen ist also alljährlich die Oscar-Verleihung – ein erfahrungsgemäß eher durchwachsenes Ereignis in dem selten die wirklich besten Filme des Jahres nominiert sind. Mehrheitlich sind es Filme die einen Hauch von Anspruch vorweisen können, aber bloß nicht zu viel. Unlängst fragte sich ein Kritikerkollege völlig zu Recht, wieso nicht statt der Filme mit der oft dünnen Fassade des Anspruchs gute Blockbuster geehrt werden können.

Freude und Ärger schon bei den Nominierungen

Ein Blick auf die Nominierungen brachte auch wieder einigen Ärger: „American Sniper“ mit vielen Nominierungen, Bennett Millers großartiger „Foxcatcher“ nicht als bester Film nominiert, sondern lediglich für die beste Regie. „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ zeigt großes Desinteresse am Genie eines Mathematikers und schlachtet Stephen Hawkings Leben Gazetten-artig aus, hat selbstredend ebenfalls eine Menge Nominierungen in der Tasche.

Endlos auf dem Roten Teppich

Nach zwei Uhr morgens unserer Zeit begann die Veranstaltung dann endlich, nach schier endlos erscheinenden Stunden der Plaudereien auf dem Roten Teppich (mit den gewohnt grässlichen deutschen Oscar-Moderatoren). Neil Patrick Harris führte durch den Abend. Der Star aus „How I Met Your Mother“ moderierte den Abend recht vergnüglich, inklusive „Birdman“-Auftritt in Unterhose, inklusive der obligatorischen Musical-Einlagen, inklusive der üblichen Gags. Nett und harmlos.

Bildausfall in Deutschland

Die Übertragung begann mit einer fünfminütigen Übertragungs-Störung, der die Nennung des besten Nebendarstellers zum Opfer fiel. Oscars gab’s erfreulicherweise einige für Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“: für das Szenenbild, für Haare und Make-up, für Kostümdesign und für den Soundtrack des großen Alexandre Desplat, der in dieser Kategorie gleich zwei Mal nominiert war (auch für „The Imitation Game“).

Die Trophäe für das beste Drehbuch gewann „Birdman“, die fürs beste adaptierte Drehbuch „The Imitation Game“, dessen Autor Graham Moore eine schöne Rede auf Lager hatte. In letztgenannter Kategorie hätte man Paul Thomas Anderson den Sieg für seine geniale Thomas-Pynchon-Adaption „Inherent Vice – Natürliche Mängel“ natürlich ebenfalls gegönnt.

Sehr schön: „Ida“ gewinnt den Auslands-Oscar

Bester fremdsprachiger Film wurde nach seinem Siegeszug beim Europäischen Filmpreis erwartungsgemäß „Ida“, mit einer ebenfalls sehr schönen Rede von Pawel Pawlikowski, der seine Redezeit souverän um das Doppelte überzog. Allerdings hätte man ihn nicht ausgerechnet in dem Moment abwürgen dürfen, als er den Oscar seiner verstorbenen Frau widmete. Gewohnt peinlich beim Unterbinden von zu langen Reden, die Organisatoren.

Der Academy Award für die beste Kamera ging an den virtuosen Emmanuel Lubezki für „Birdman“. Lubezki durfte sein Genie schon unter den Regisseuren Alfonso Cuarón und Terrence Malick beweisen. Für seine Kameraarbeit zu Cuaróns Weltraumdrama „Gravity“ hatte er den Oscar bereits im vergangenen Jahr nach Hause getragen.

Grüße nach Moskau

Der Oscar für den besten Schnitt ging an Tom Cross für „Whiplash“. Erfreulich war der Oscar des besten Dokumentarfilms, der an Laura Poitras und „Citizenfour“ ging. Ob sich Edward Snowden in Moskau gefreut hat? Erfreulich ebenfalls der Oscar für die beste Hauptdarstellerin, der verdient an die göttliche Julianne Moore für „Still Alice“ ging. Marion Cotillard hätte man ihn für „Zwei Tage, eine Nacht“ aber ebenfalls gegönnt. Völlig zu Recht hat „Glory“ von John Legend und Common den Oscar für den besten Filmsong gewonnen. Das Stück aus dem Martin-Luther-King-Film „Selma“ wurde in einer wundervoll emotionalen Show dargeboten.

Nebendarsteller souverän ins Ziel

Bei den Nebendarstellern gab’s keine Überraschungen, dort waren die Wettquoten vermutlich auch am niedrigsten: Die Oscars erhielten J. K. Simmons für seine Darstellung des besessenen Musiklehrers in „Whiplash“ und Patricia Arquette für ihre Rolle der Mutter in „Boyhood“. Beim Wettstreit um den besten Hauptdarsteller waren große Schauspieler nominiert: Michael Keaton, Steve Carell – Schauspieler die den Oscar wirklich verdient hätten. Gewonnen hat Eddie Redmayne mit einer guten, aber unbedeutenden Leistung in einem unbedeutenden Film: dem Stephen-Hawking-Biopic „Die Entdeckung der Unendichkeit“. Auch das keine Überraschung, hatte Redmayne doch zuvor schon Golden Globe, BAFTA und Screen Actors Guild Award abgeräumt – ein hundertprozentiger Dreifaltigkeits-Indikator für den Oscar (Dank für die Erkenntnis an Arthur von Filmfutter).

„Birdman“ ist der Sieger

Der beste Film und der beste Regisseur wurden in den frühen deutschen Morgenstunden gekürt, beide Oscars gingen erwartbar an „Birdman“.

Eine lange, Nacht – reich an Werbeunterbrechungen – ohne große Überraschungen also, mit Tiefen und Höhen. Am Ende kann man froh sein, dass „American Sniper“, „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ und „Boyhood“ vergleichsweise leer ausgegangen sind. Man trauert mit Steve Carell, Michael Keaton und Bennett Miller. Man freut sich mit Laura Poitras, Julianne Moore und Pawel Pawlikowski.

Traurig war auch der Animationsfilm-Oscar. Das große Meisterwerk „Die Legende der Prinzessin Kaguya“, dieses warmherzige Meisterstück, wurde übergangen zugunste von „Baymax – Riesiges Robowabohu“.

Die komplette Siegerliste gibt es hier.

Copyright 2015 by Simon Kyprianou

 
5 Kommentare

Verfasst von - 2015/02/23 in Kino, Veranstaltungen

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Blogger-Wochenende auf der Tromm

Gastbeitrag von belmonte und valentino

Dieser Text ist erstmals am 28. September 2013 unter VNICORNIS erschienen, einem Blog mit den Schwerpunkten Kunst und Literatur, mit deren beiden Betreibern ich verwandtschaftlich bzw. freundschaftlich verbunden bin. (Anmerkung V. Beautifulmountain)

Liebe BloggerInnen,

vom 14. bis 16. Februar 2014 (Freitagnachmittag bis Sonntag) veranstalten wir ein gemeinsames Blogger-Wochenende im Trommhaus im Odenwald.

Geplant ist ein Workshop-Wochenende mit folgenden (vorläufigen) Inhalten:

– Erfahrungs- und Ideenaustausch unter Bloggern, Künstlern, Lesern, Schreibern,
– Vorstellung von Texten und Rezensionen,
– Ausstellung von Bildern, Grafiken, Fotografien,
– Diskussion über besprochene Bücher, Filme, Kunst,
– etc.

Möglich sind darüber hinaus Tag- und Nachtwanderungen, Spaziergänge, ausgiebiges Tafeln, Muße etc. Das Trommhaus ist gut ausgestattet. Auch wenn es draußen noch sehr kalt sein sollte und womöglich noch Schnee liegt, kann man sich dort angenehm aufhalten.

Das Wochenende ist ausdrücklich nicht-kommerziell und verfolgt keinerlei sonstige Zwecke. Kosten fallen lediglich für Anreise, Übernachtung und Verpflegung an.

Vorgesehen sind zwei Übernachtungen (10 Euro pro Person und Nacht, etwas preiswerter wird es in den sogenannten Bettenlagern). Bettwäsche kann mitgebracht werden, ansonsten einmalig 6 Euro für die Ausleihe vor Ort). Die Atmosphäre erinnert ein wenig an ein Schullandheim. Internetadresse mit Anfahrtsweg und weiteren Informationen unter www.trommhaus.de.

Tromm-Foto

Trommhaus (Foto: Klaus Kirchner)

Beschreibung Tromm:
Die Tromm ist sowohl ein Berg (577 m über Meeresspiegel) als auch ein Höhenzug inmitten des hessischen Odenwaldes. Wunderbar abgelegen, ist das Trommhaus dennoch gut mit dem Auto zu erreichen. Außerdem fährt eine Regionalbahn von Weinheim (Bergstraße) nach Fürth (Odenwald) mit Ausstieg in Rimbach. Von dort sind es 6 km Wanderung zum Trommhaus (380 Höhenmetern zum Teil recht steil aufwärts).

Verpflegung wird vorab eingekauft, um dort gemeinsam zu kochen (vollständig ausgestattete Küche ist vorhanden). Kinder sind willkommen.

Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, meldet Euch bitte frühzeitig an: belmonte at vnicornis dot com.

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter und ein paar schöne und spannende Tage.

Viele Grüße,
belmonte und valentino

 

Schlagwörter: , , , , ,

Der Tango: Von Buenos Aires über Helsinki nach Hamburg

FINtango – Erstes Finnisches Tangofestival in Deutschland

FINtango? Was’n das? Tango kommt doch aus Argentinien!? Was haben die Finnen mit Tango zu schaffen? Oha – eine ganze Menge! Wiki schreibt: 1913, als Europa im Tangofieber taumelte, nach Finnland gekommen, habe der Tango den Finnen Kraft gegeben, die russische Unterdrückung zu ertragen.

Wie auch immer – nun also Hamburg im September 2013: Die Hansestadt ist Gastgeber des Ersten Finnischen Tangofestivals in Deutschland. Schirmherr ist – Trommelwirbel – Aki Kaurismäki. Der finnische Regisseur von Filmperlen wie „Leningrad Cowboys Go America“, „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ und „Le Havre“ setzt in seinen Werken gern mal finnischen Tango ein.

TimoValtonenTangonTaikaa_Foto_Katja Ruge

Tangon Taikaa (Foto: Katja Ruge)

„Tango hat in Finnland eine große Tradition, die Musik ist fest im Leben der Finnen verankert. Vor allem um die Zeit der Mitternachtssonne gehört Tango zum alltäglichen Leben“, erklärt Timo Valtonen, Leiter des FINtango-Festivals. In Finnland werde Tangomusik bei festlichen Gelegenheiten gespielt, in Gaststätten und auf den Fährschiffen, vor allem aber im Sommer beim sogenannten Lavatanssi – Tanz auf dem Bretterboden. Sogar in Fußgängerzonen sei er anzutreffen. FINtango bringt nun das finnische Lebensgefühl und die Mitternachtssonne nach Hamburg.

Los geht’s am Freitag, 27. September. Bis Sonntag, 29. September, werden die Facetten des finnischen Tangos von verschiedenen Seiten beleuchtet. Das Musikprogramm bietet u. a. den finnischen Tangokönig Amadeus Lundberg auf. Tangokönig – was es nicht alles gibt … Auch die populäre finnische Tangoband Tangon Taikaa wird erwartet – kein Wunder, ist ihr Sänger doch Festivalleiter Valtonen persönlich. Der Name der Formation bedeutet „Zauber des Tango“. Eine weitere Künstlerin beim Festival: Johanna Juhola, die 2007 dank ihres Auftritts im Rahmenprogramm des Eurovision Song Contest europaweit bekannt wurde.

In der Alfred-Schnittke-Akademie an der Max-Brauer-Allee in Altona kann an allen drei Tagen des Festivals eine Ausstellung besucht werden. Unter dem Titel „100 Jahre Finnischer Tango – 1913 bis 2013 – Die Jubiläumsausstellung“ können Interessierte ihr Wissen über den Wikipedia-Artikel hinaus aufbauen und erweitern. Die feierliche Ausstellungseröffnung am Freitag um 20 Uhr ist gleichzeitig die Eröffnungsveranstaltung des Festivals. Es moderiert „Grand FINtango Lady“ Maarit Niiniluoto (verlinkt zu ihrem finnischen Wiki-Artikel, kleiner Scherz).

Amadeus Lundberg_Tangokoenig

Tangokönig Amadeus Lundberg

Finnischer Tango – war da nicht noch was? Ah – tanzen! „Jeder kann Tango tanzen“, behaupten die Veranstalter des Festivals zur Vorstellung ihres Tanzprogramms. Immerhin – laut Wikipedia reicht zur Beherrschung des finnischen Tangos der Grundschritt. Außerdem sei das Ganze weniger Performance, sondern gelte mehr als Freizeitvergnügen. Also ab zu einem der fünf Crashkurse! Sie finden bei passendem Wetter vor dem Altonaer Museum statt; bei Nässe geht’s in die Aula des Museums. Die eigens aus Finnland angereisten Tanzlehrer wollen tanzfaulen Hanseaten Beine machen – aber gemütlich soll’s bleiben. Ein Akkordeonspieler wird für die musikalische Untermalung der Crashkurse zuständig sein. Die Teilnahme an einem der Kurse kostet zehn Euro, ermäßigt sechs Euro.

Ein finnisches Festival wäre nicht vollständig ohne Sauna – Klischees müssen schließlich bisweilen auch mal zutreffen. Daher wird es eine Sauna-Bar geben, die vor dem Altonaer Museum zum Schwitzen und Konsum von Kaltgetränken einlädt.

Zur vollständigen Programmübersicht des Festivals geht’s hier, Informationen über Eintrittspreise und den bereits laufenden Vorverkauf sind hier zu finden.

Copyright 2013 by Volker Schönenberger


Fotos: © 2013 FINtango.de
Videos: © 2012 Johanna Juhola

 
2 Kommentare

Verfasst von - 2013/09/07 in Musik, Veranstaltungen

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: