RSS

Schlagwort-Archive: 3

Thor – Tag der Entscheidung: Jetzt wird es albern

Thor – Ragnarok

Kinostart: 31. Oktober 2017

Von Matthias Holm

Fantasy-Action // Thor war immer ein wenig das Problemkind bei Marvel. Während alle anderen Helden mindestens einen Film im Kino-Universum haben, den die Mehrheit mindestens gut findet, ist man sich bei den beiden Solo-Abenteuern des Donnergottes uneins. Der erste Film erzählt zwar eine schöne Geschichte über Verantwortung und das Lernen von Reue, nimmt sich dafür aber enorm viel Zeit. „The Dark Kingdom“ hingegen wollte ein düsterer Science-Fiction-Film sein, sodass die Slapstick-Einlagen deplatziert wirkten und ein enorm unrunder Film entstand. Dieses Problem hat „Thor – Tag der Entscheidung“ nicht. Mit Taika Waitit („5 Zimmer, Küche, Sarg“) nimmt ein Komödienspezialist auf dem Regiestuhl Platz – und der verbannt gleich mal allen möglichen Pathos.

Thor trifft auf den Hulk

Thor (Chris Hemsworth) kehrt nach Hause zurück. In Asgard trifft er auf seinen tot geglaubten Bruder Loki (Tom Hiddleston), mit dem er sich auf die Suche nach seinem Vater Odin (Anthony Hopkins) macht. Kaum haben sie ihn gefunden, erscheint das nächste Problem: Hela (Cate Blanchett), Göttin des Todes, will den Platz als Herrscherin von Asgard einnehmen. Beim Kampf mit ihr wird Thor aus dem Bifröst geschleudert und landet auf dem Planeten Sakaar. Dort herrscht der Grandmaster (Jeff Goldblum), der seine Untertanen mit einer Gladiatorenarena bei Laune hält. Thor muss dort direkt gegen den Champion antreten – zufällig sein alter Freund: der Hulk (Mark Ruffalo). Zusammen schmieden sie einen Plan, um von Sakaar zu fliehen und Hela zu besiegen.

Schräger Despot: der Grandmaster

Bereits die Intro-Sequenz macht klar, in welche Richtung der Film geht. Thors Kampf gegen das Lava-Monster Surtur (Stimme: Clancy Brown) ist schön anzusehen und jagt von einem Gag zum nächsten. Ob Thor seine flapsigen Sprüche zum falschen Zeitpunkt bringt oder einen fiesen Drachen besonders kreativ aufhält – hier bleibt kein Auge trocken. Dies zieht sich durch den ganzen Film, die Witze sind zwar selten besonders kreativ oder subversiv, aber der Großteil der Pointen sitzt.

Keine Zeit für Emotionen

So einen starken Fokus auf Albernheiten gab es bei Marvel noch nie – und das will was heißen. So bleiben auch eigentlich emotionale Szenen eher Mangelware, eine gemeinsame Szene der dauernd streitenden Brüder mit Odin oder Thors Entscheidung im Finale hätten ruhig mehr berühren können. Doch der Film will lieber schnell zum nächsten Gag kommen, da ist keine Zeit für schwere Gemüter. Auch fallen die Effekte etwas negativ auf. Waititi bemüht sehr überstilisierte Bilder. In Zeitlupe sieht Helas Kostüm zum Beispiel noch schick aus, wenn sie aber in Echtzeit in Action ist, wirkt das doch alles enorm künstlich.

Thor muss in der Arena …

Die Schauspieler hingegen sind sichtlich mit Spaß bei der Sache. Hemsworth hat Spaß daran, seinen Thor nicht mehr ernst geben zu müssen, sondern seinen spitzbübischen Charme stärker ausspielen zu können. Und doch scheint immer wieder durch, dass er bei all den Abenteuern, die er inzwischen durchleben musste, dazugelernt hat. Cate Blanchett ist als Antagonistin hervorragend, genauso wie Tom Hiddleston, der seine Rolle als Täuscher inzwischen perfekt beherrscht. Hervorheben muss man auch Jeff Goldblum. Sein Grandmaster ist zwar ein Bösewicht, behält aber immer die Balance zwischen Größenwahn und einem charismatischen, schlagfertigen Anführer.

Gefundenes Fressen für Kritiker

All jenen, die Marvel fehlende Tiefe und zu viele Albernheiten vorwerfen, spielt dieser Film komplett in die Karten. Er ist weder tiefgründig noch sonderlich spannend in seiner Geschichte. Aber er macht einfach extrem viel gute Laune, ein großer Teil der Gags zündet wie geplant und darauf konzentriert sich der Film auch. Dazu kommen noch diverse Querverweise auf ältere Filme des MCUs, die allen Fans mehr als nur ein Grinsen ins Gesicht treiben werden. So ist „Thor – Tag der Entscheidung“ der bislang beste Einzelfilm über den hammerschwingenden Helden.

… gegen den Hulk antreten

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Cate Blanchett sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgeführt, Filme mit Benedict Cumberbatch, Jeff Goldblum, Chris Hemsworth, Anthony Hopkins und Tom Hiddleston unter Schauspieler.

Auch Loki mischt wieder mit

Länge: 130 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Thor – Ragnarok
USA 2017
Regie: Taika Waititi
Drehbuch: Eric Peasron, Craig Kyle, Christopher Yost
Besetzung: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Idris Elba, Jeff Goldblum, Tessa Thompson, Karl Urban, Mark Ruffalo, Anthony Hopkins, Benedict Cumberbatch, Taika Waititi, Rachel House, Clancy Brown
Verleih: Walt Disney Studios Motion Picture Germany

Copyright 2017 by Matthias Holm

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2017 Marvel Studios

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 2017/10/28 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Cars 3 – Evolution: Goodbye Lightning

Cars 3

Kinostart: 28. September 2017

Von Matthias Holm

Computertrick-Abenteuer // Dass Pixar gute Fortsetzungen inszenieren kann, hat die Trickschmiede mit der „Toy Story“-Reihe bewiesen. Dass sie das aber auch ganz schön in den Sand setzen können, sah man bei „Cars 2“. Nachdem der erste Film zwar kein Geniestreich war, aber solide und charmante Unterhaltung bot, gilt der zweite als einer der wenigen Tiefpunkte des Studios. Umso skeptischer durfte man sein, als ein dritter Teil angekündigt wurde. Aber auch wenn „Cars 3 – Evolution“ nichts daran ändert, dass die Reihe um Lightning McQueen die qualitativ schwächste von Pixar ist, hat der Film mehr mit dem ersten Teil gemein als mit dem zweiten.

Auslaufmodell Lightning McQueen

Die Rennwelt ändert sich. Das merkt Lightning bald am eigenen Leib, als eine neue Generation von Autos mit Hilfe von modernster Technologie auf den Strecken der Welt immer wieder Rekorde bricht. Das kann der ehemalige Champion nicht auf sich sitzen lassen. Mit seiner neuen Trainerin Cruz Ramirez will er sich wieder auf die Pole Position katapultieren. Doch Lightning scheint einfach nicht für die gleichen Methoden gemacht zu sein, die die neuen Autos benutzen. So begibt er sich mit Ramirez auf eine kleine Reise – in die Vergangenheit und zu sich selbst.

Cruz Ramirez (l.) soll Lightning trainieren

Das klingt alles nicht sonderlich originell, und tatsächlich ist „Cars 3“ ein äußerst vorhersehbarer Film. Viele der großen Wendungen sind Meilen gegen den Wind zu riechen. Daraus resultiert aber auch, dass die Geschichte sich treu bleibt. Lightning wird immer wieder mit seinem Alter konfrontiert, aber auch damit, dass dies eben der normale Lauf der Dinge ist. Zu welcher Erkenntnis das führt und wie er am Ende reagiert, ist dementsprechend die logische Folge der Erzählung.

Melancholische Autos

Dabei tut es auch gut, dass der Film seinen Fokus auf andere Dinge legt als vorher. Die Bewohner von Radiator Springs, die einem im ersten Teil ans Herz gewachsen sind, kommen nur vereinzelt vor. Das bedeutet auch, dass Hook im Gegensatz zu „Cars 2“ nur eine Nebenrolle spielt – hier hat Pixar wohl erkannt, dass manche Figuren nicht als Hauptteil einer Geschichte funktionieren. Der Großteil des Films konzentriert sich auf das Ende von Lightnings Reise, sein letztes großes Rennen. Ständig umweht ein Hauch Melancholie den Film, was man bei dem Franchise nicht erwartet hätte.

Die Crew aus Radiator Springs steht zum Anfeuern bereit

Durch den Wechsel des Schwerpunktes fällt aber auch ein weiterer wichtiger Teil hinten weg – die Komik. Es gibt einige Gags, die auch durchaus zünden. Aber viel mehr konzentriert sich der Film auf seine Hauptfiguren. Dadurch kommt es nur selten zum Slapstick, was ungewöhnlich ist. „Cars“ war nämlich immer die Marke von Pixar, die am besten an ein junges Zielpublikum vermarktet werden konnte – man denke nur an die unzähligen Produkte wie Kleidung mit Lightning-McQueen- oder Hook-Motiven. Der Mangel an Komik hat allerdings zur Folge, dass der Film eher vor sich hin plätschert. Richtige Höhen oder Tiefen gibt es nicht, der Film läuft am Zuschauer vorbei, ohne einen großen Eindruck zu hinterlassen.

Technik, die begeistert

Die Optik bleibt allerdings über jeden Zweifel erhaben. Das Design der vermenschlichten Autos mag nicht jedem zusagen, aber wenn sie durch Wälder fahren oder in einem Demolition Derby teilnehmen, kann man sich an den Umgebungen kaum sattsehen. Wenn die Macher dann noch anfangen, mit Tiefenunschärfen zu spielen, fragt man sich als Zuschauer wirklich, ob das alles noch animiert ist.

Auf der Überholspur …

Das „Cars“-Franchise war immer ein wenig das schwarze Schaf bei Pixar. Wo andere Filme generationsübergreifend funktionierten, waren die sprechenden Autos immer in erster Linie für die Kleineren gedacht – die dann allerdings mit der Komplexität der Story von „Cars 2“ überfordert wurden. Ob „Cars 3 – Evolution“ an diesem Bild etwas ändern kann, bleibt abzuwarten. Es ist ein erwachsener, besonnener Film, der allerdings jede Überraschung ausspart. Als Abschluss der Trilogie ist Lightning McQueens letztes Rennen aber gut gelungen.

… lebt es sich gefährlich

Länge: 102 Min.
Altersfreigabe: FSK freigegeben ohne Altersbeschränkung
Originaltitel: Cars 3
USA 2017
Regie: Brian Fee
Drehbuch: Kiel Murray, Bob Peterson, Mike Rich
Originalstimmen: Owen Wilson, Cristela Alonzo, Chris Cooper, Nathan Fillion, Larry the Cable Guy, Armie Hammer, Tony Shalhoub, Bonnie Hunt, Kerry Washington, Lewis Hamilton, Paul Newman, Cheech Marin
Verleih: The Walt Disney Company Germany GmbH

Copyright 2017 by Matthias Holm

Filmplakate, Szenenbilder & Trailer: © 2017 Disney/Pixar. All rights reserved.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Ich – einfach unverbesserlich 3: Von Einhörnern, Zwillingsbrüdern und den 80er-Jahren

Despicable Me 3

Kinostart: 6. Juli 2017

Von Anja Rohde

Computertrick-Abenteuer // „Das ist so eine Art Monster!“ – „Nein, das ist kein Monster. Das ist ein Mann mit Schulterpolstern!“ Unverkennbar Superschurke Balthazar Bratt, der sowohl geistig als auch optisch in den 80er-Jahren zurückgeblieben ist. Kein Wunder, hatte er damals doch seine eigene Fernsehserie als kindlicher Schurke „Evil Bratt“. Dass diese aufgrund seiner Pubertät abgesetzt wurde, hat er Hollywood nie verziehen, und mithilfe von Clive, dem Roboter, und Accessoires aus den Achtzigern, wie zum Beispiel einem Zauberwürfel, der in all seinen Farben explodiert, sinnt er auf Rache.

Balthazar Bratt und Roboter Clive im Einsatz

Wer kann diesen Verbrecher stoppen? Natürlich Gru und Lucy, das Agenten-Traumpaar der Anti-Schurken-Liga. Als ihnen das jedoch trotz formidabler Tricks nicht gelingt, statuiert die neue Chefin der Liga ein Exempel und feuert die beiden. Grus folgende Sinnkrise wird auch dadurch nicht besser, dass seine selbstlose kleine Tochter Agnes ihr Lieblings-Plüscheinhorn auf dem Flohmarkt verkauft, um die Familienkasse aufzubessern.

Gru in der Lebenskrise

Just in diese schwierige Phase platzt die Nachricht über Grus bislang unbekannten Zwillingsbruder Dru. Beim Besuch in Drus Domizil in Freedonia stellt sich heraus, dass die Brüder einander zwar ähnlich sehen (bis auf die wallende blonde Mähne Drus), aber grundverschiedene Charaktere haben: Im Gegensatz zu Gru ist Dru ein ständig lachender, sonniger Geselle, der vor Charme nur so sprüht – und reich ist er auch. Schön, dass Dru natürlich weiße Kleidung trägt, im Gegensatz zu Grus nur durch einen Streifenschal etwas aufgepepptes Schwarz. Und höchst erquicklich, dass in einer Szene die beiden dann so verkeilt ineinander rollen, dass das Yin-Yang-Symbol entsteht.

Die Minions wünschen sich Superschurke Gru zurück

Hatten wir in Teil 1 von „Ich – einfach unverbesserlich“ beobachtet, wie Gru vom Superschurken zum Superpapa wird und in Teil 2, wie er seine Arbeit in der Anti-Schurken-Liga aufnimmt und sich dort in die Agentin Lucy verliebt, erleben wir Gru nun hin und her gerissen zwischen seinem alten und seinem neuen Leben, zwischen Freude über den überraschenden Familienzuwachs und Geschwisterrivalität.

Liebenswerte Protagonisten, lang anhaltende Ohrwürmer

Die neuen Hauptfiguren sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Nicht nur der familiäre Gegenpol zu Gru, sein neuer Bruder, sondern auch der neue Superschurke Bratt (im Original gesprochen von South-Park-Macher Trey Parker, im Deutschen nicht minder genial von Circus-HalliGalli-Mann Joko Winterscheidt) ist eine Augenweide. Die Frisur eine Mischung aus Desireless und Vokuhila (aber natürlich mit einer kahlen Stelle am Hinterkopf, wie es Männern, die in den 80ern Teenager waren, nun mal passieren kann), die Bewegung ein ständiger Moonwalk, das Umhänge-Keyboard als Waffe umfunktioniert.

Grus Mutter bestätigt, dass es einen Zwillingsbruder gibt …

Apropos Musik: Der Klangteppich aus Kompositionen Heitor Pereiras und Songs von Pharrell Williams, die auch schon in den vorhergehenden Filmen zusammengearbeitet haben, untermalt die Szenen nicht nur, sondern ist existenzieller Bestandteil der Erzählung. Viel von der guten Laune, die das Publikum bei diesem Film mit nach Hause nimmt, lässt sich auf die Musik zurückführen – natürlich auch, weil eine ordentliche Portion 80er-Jahre-Hits bei einem Superschurken wie Bratt nicht fehlen darf, der zu den Klängen von Michael Jacksons „Bad“ („Gangstermucke!“) seinen Angriff startet und sich zu Van Halens „Jump“ mit Gru duelliert.

Witzige Nebenschauplätze

Auch wenn einem der Minions-Overkill ziemlich auf den Geist geht, der zum Filmstart wieder die Merchandising-Regale nicht nur von Spielzeugläden, sondern auch Discount-Supermärkten füllt: Cool sind sie ja doch! Da sich ein Großteil der Minions (die übrigens alle von Regisseur Pierre Coffin gesprochen werden!) von Gru losgesagt hat, weil dieser nicht zum Schurkendasein zurückkehren will, bekommen sie ihre eigene Nebenhandlung, die sie unter anderem in ein Hollywood-Studio führt, in dem gerade ein Gesangswettbewerb stattfindet – „Sing“ (2016) wurde ebenfalls von „Illumination“ produziert – und wo sie die Bühne rocken. Aber keine Angst, die Minions und Gru finden wieder zusammen. Und die Erinnerungen an die gemeinsamen Momente mit Gru, die den abtrünnigen Minion Mel beim Anblick eines Kartoffelpürees in Form von Grus Gesicht ereilen, gehören zu den romantischsten der Filmgeschichte!

… der sich als blonder Sonnenschein entpuppt

In einer weiteren Nebenhandlung erfährt die hinreißende Agnes, Grus jüngste Tochter, von einem Kneipenwirt, dass im nahen Wald echte Einhörner leben sollen, er habe schon mal eins gesehen. („Und, war es flauschig?“ – „Es war so flauschig, dass ich dachte, ich werd‘ wahnsinnig!“) Natürlich will sich Agnes sofort auf den Weg machen. Und das Publikum leidet mit Papa Gru, der es nicht übers Herz bringt, ihr zu sagen, dass es Einhörner vielleicht gar nicht gibt. (In einer Welt, in der Minions existieren! Aber das fällt einem erst viel später auf.)

Gru und Dru probieren Vaters Spielzeug aus

Zauberhafte Figuren, humorvolle Anspielungen, die man vor allem versteht, wenn man die 80er-Jahre selbst mitgemacht hat, und eine durchgängig gelungene Produktion machen aus „Ich – einfach unverbesserlich 3“ ein kurzweiliges Kinovergnügen. Oder, um es mit Grus Worten zu sagen: „Ziemlich nette Sache, das!“

Wechselt Gru nun doch wieder die Seiten?

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Kristen Wiig sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgelistet.

Länge: 96 Min.
Altersfreigabe: freigegeben ohne Altersbeschränkung
Originaltitel: Despicable Me 3
USA 2017
Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
Drehbuch: Cinco Paul, Ken Daurio
Originalsprecher: Steve Carell, Kristen Wiig, Trey Parker, Miranda Cosgrove, Dana Gaier, Nev Scharrel, Steve Coogan, Julie Andrews, Jenny Slate, Andy Nyman
Deutsche Sprecher: Oliver Rohrbeck, Martina Hill, Joko Winterscheidt, Friedel Morgenstern, Zalina Sanchez Decke, Hannah Kunze, Marco Rima, Kerstin Sanders-Dronseif, Lilian Klebow, Julien Barn
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

Copyright 2017 by Anja Rohde

Die Minions auf der Flucht

Filmplakate & Szenenbilder: © 2017 Illumination und Universal Pictures

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: