RSS

Schlagwort-Archive: Andy Lau

Gewinnspiel: Shock Wave – 1 x auf Blu-ray, 1 x auf DVD

Verlosung

Asiens Superstar Andy Lau brilliert in einem so knallharten wie schweißtreibenden Actionthriller um Bombenentschärfer und skrupellose Gangster. Koch Films hat uns von „Shock Wave“ eine Blu-ray und eine DVD zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank im Namen der kommenden Gewinnerinnen und Gewinner.

Teilnahmebedingungen

Zwecks Teilnahme am Gewinnspiel begebt Ihr euch zu Andreas’ Rezension des Films und beantwortet dort (also nicht hier unter dem Gewinnspiel) bis Sonntag, 15. April 2018, 22 Uhr, im Kommentarfeld die Frage am Ende des Textes.

Fallen euch keine Antworten ein, so schreibt das einfach hin. Obendrein solltet Ihr es erwähnen, wenn Ihr keinen Blu-ray-Player habt. Alle veröffentlichten Antworten landen im Lostopf. Nicht verzweifeln, wenn Ihr euren Kommentar nicht sogleich erblickt – aus Sicherheitsgründen schalten wir ihn erst frei. Das ist aber Formsache.

Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“!

Wollt Ihr kein Gewinnspiel und keine Rezension verpassen? Folgt „Die Nacht der lebenden Texte“! Entweder dem Blog direkt (in der rechten Menüleiste E-Mail-Adresse eintragen und „Folgen“ anklicken) oder unserer Facebook-Seite.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Teilnahmeberechtigt sind alle, die eine Versandanschrift innerhalb Deutschlands haben oder bereit sind, die Differenz zum Inlandsporto zu übernehmen. Für Transportverlust übernehme ich keine Haftung (verschicke aber sicher verpackt und korrekt frankiert, bislang sind noch alle Sendungen bei den Empfängern eingetroffen). Gewinnerinnen oder Gewinner, die sich fünf Tage nach meiner zweiten Benachrichtigung nicht gemeldet haben, verlieren den Anspruch auf ihren Gewinn. In dem Fall lose ich unter den leer ausgegangenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen neuen Namen aus.

Autorinnen und Autoren von „Die Nacht der lebenden Texte“ sowie deren und meine Familienmitglieder dürfen leider nicht mitmachen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werde ich im Lauf der Woche nach Ende der Frist bekanntgeben, indem ich diesen Text um einen Absatz ergänze, und sie auch per E-Mail benachrichtigen.

Die Blu-ray gewinnt Maik Drossel, die DVD geht an Sascha Nolte. Herzlichen Glückwunsch! Ihr werdet benachrichtigt.

Die Rezension von „Shock Wave“ findet Ihr auch hier.

Copyright 2018 by Volker Schönenberger

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Shock Wave – Der Countdown läuft …

Chai dan zhuan jia

Von Andreas Eckenfels

Actionthriller // Der rote oder der gelbe Draht? Wenn es mal wieder besonders brenzlig zugeht, bestellt die Hongkonger Polizei ihren erfahrenen Bombenentschärfungsexperten Choi-san Cheung (Andy Lau) ein. Bevor der Countdown abgelaufen ist, muss er in Sekundenschnelle eine Wahl treffen, die zwischen Leben und Tod entscheidet. Ein heikler Job, für den man ein ruhiges Händchen und einen kühlen Kopf benötigt.

Bombenexperte Cheung in voller Schutzmontur

Bald bekommt Cheung mehr Arbeit als ihm lieb ist: Eine Gruppe von Terroristen hat den stark befahrenen Cross-Harbour Tunnel mit Hunderten von Geiseln in ihre Gewalt gebracht. Deren Anführer ist Kai-pang Hung (Jiang Wu), der sich aufgrund seiner Vorliebe für Sprengstoff selbst den Namen „Blast“ gegeben hat und ein alter Bekannter von Cheung ist: Vor einigen Jahren hatte der Polizist bei einem Undercover-Einsatz dessen jüngeren Bruder Kai-piu (Leo Wang) festgenommen. Nun droht Blast damit, den Tunnel in die Luft zu sprengen, wenn sein Bruder nicht freigelassen wird.

Zwei Hongkong-Veteranen wieder vereint

Als Produzent und Hauptdarsteller ließ sich Hongkong-Legende Andy Lau („The Great Wall“) die Rolle des Helden auf den nicht mehr ganz so jungen Leib schreiben, die er gewohnt ruhig und charismatisch ausfüllt. Der Superstar lockt in seiner Heimat noch immer die Massen ins Kino. Mit einem Einspielergebnis von mehr als 25 Millionen Hongkong-Dollar war „Shock Wave“ die zweiterfolgreichste einheimische Produktion im Kinojahr 2017. Natürlich steuerte Andy Lau auch den Titelsong „Getting Used To“ bei.

Im Cross-Harbour Tunnel trifft Cheung auf einen alten Bekannten

Mit Regisseur und Drehbuchautor Herman Yau („The Second Coming – Die Wiederkehr“) drehte Andy Lau bereits die Actionkomödie „Don’t Fool Me“ (1991) und die Romanze „Fascination Amour“ (1999). Beide sind alte Hasen im Filmgeschäft, die genau wissen, was das Publikum sehen will. So ist „Shock Wave“ ein klassischer Hongkong-Actionthriller geworden – mit all seinen Stärken und Schwächen.

Gangster Blast (r.) hat dort zahlreiche Geiseln genommen

Für uns westliche Zuschauer wirkt besonders der ordentliche Schuss an Pathos mal wieder ein wenig zu viel des Guten. Doch über die offenkundige Huldigung an die aufopferungsvolle Arbeit der Polizei Hongkongs sowie die unnötig eingestreute Liebesgeschichte kann man getrost hinwegsehen, denn die aufwendigen Actionsequenzen in den Straßen der in höchstem Glanz erstrahlenden Metropole sind – wie nicht anders zu erwarten – mitreißend inszeniert. Die Schießereien fordern eine überraschend hohe Opferanzahl. Darunter sind auch viele Geiseln, die vom eiskalten Gangster Blast, gespielt von Jiang Wu („A Touch of Sin“), oder seinen Schergen niedergeschossen werden. Für die Dreharbeiten wurde ein Teil des Cross-Harbour Tunnels nachgebaut. Im Making-of bekommt man einen näheren Eindruck davon, wie präzise Kameramänner und Stuntfahrer in der engen Röhre zu Werke gehen mussten.

Explosive Spannung

Doch wie es der Filmtitel bereits verrät, zählen besonders die Bombenentschärfungsszenen zu den Höhepunkten. Die eingangs eingestreute Frage, welcher Draht denn der richtige sei, ist auch für den Experten Cheung bei den immer raffinierter zusammengebauten Sprengsätzen nicht mehr so leicht zu beantworten. Dazu sorgt mit dem Ablaufen des Countdowns der Zeitfaktor für zusätzlichen Nervenkitzel. Diese Spannungsschraube funktioniert im Kino so gut wie immer, sei es in zahlreichen „James Bond“-Filmen, „Lethal Weapon“ oder eben aktuell in „Shock Wave“.

Gelingt es Cheung (r.), rechtzeitig den Bombengürtel seines Kollegen zu entschärfen?

Andy Lau glaubt sogar fest daran, dass die explosive Bomben-Formel ein weiteres Mal die Zuschauer ins Kino lockt: Ein zweiter Teil ist bereits für 2019 in Planung. Doch zuvor dürfen sich Andy Lau und Herman Yau Hoffnung auf ein paar Trophäen machen: Am 15. April wird zum 37. Mal der Hongkong Film Award vergeben, bei dem „Shock Wave“ in sieben Kategorien nominiert ist. Welche fernöstlichen Actionthriller könnt Ihr uns oder den Leserinnen und Lesern von „Die Nacht der lebenden Texte“ wärmstens ans Herz legen?

Cheung und Polizeichef Kong müssen eine Entscheidung treffen

Veröffentlichung: 22. März 2018 als Blu-ray und DVD

Länge: 119 Min. (Blu-ray), 115 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 12
Sprachfassungen: Deutsch, Kantonesisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Chai dan zhuan jia
CHN/HK 2017
Regie: Herman Yau
Drehbuch: Herman Yau, Erica Lee
Besetzung: Andy Lau, Jiang Wu, Jia Song, Philip Keung, Ron Ng, Felix Wong, Sau Sek, Kai Chi Liu, Kai-Chung Cheung
Zusatzmaterial: Trailer, Making-of, Behind the Scenes
Vertrieb: Koch Films

Copyright 2018 by Andreas Eckenfels

Packshot, Fotos & Trailer: © 2018 Koch Films

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

The Prisoner – Island of Fire: Tod und Gewalt im Knast

Huo shao dao

Von Volker Schönenberger

Actionthriller // Der Polizist Wang Wei (Tony Leung Ka-fai) lässt sich undercover ins Gefängnis einschleusen, nachdem der Vater seiner Freundin ermordet wurde. Der Täter starb unmittelbar danach durch eine Autobombe. Es stellte sich heraus, dass er eigentlich schon vorher hätte tot sein müssen: Er war drei Monate zuvor im Knast hingerichtet worden. In der Strafanstalt erwartet Wang Wei eine Stimmung aus Angst und Gewalt. Insassen und Aufsichtspersonal geben sich dabei nicht viel.

Kaum im Knast, bezieht Wang Wei sogleich Prügel

Einstmals leicht zensiert mit 18er-Freigabe auf dem Index gelandet, wurde „The Prisoner – Island of Fire“ 2014 von der Liste gestrichen. In diesem Jahr nun hat Koch den Film erneut der FSK vorgelegt und für die ungeschnittene Fassung eine Freigabe ab 16 Jahren erreicht. Als besonderes Extra hat der Publisher für die Special Edition sogar die um eine halbe Stunde längere Taiwan-Fassung des Films organisiert – wenn auch nur in deutsch untertitelter Originalfassung und in eher bescheidener Qualität. Eine detaillierte Schilderung der Unterschiede beider Fassungen findet sich im Schnittbericht. Nicht jede der 30 Minuten mehr erscheint unbedingt notwendig, insgesamt bringt die Langfassung aber mehr Klarheit in die bisweilen etwas zusammengeschusterte Handlung.

Auftritt Jackie Chan

Nach etwas mehr als 20 Minuten kommt plötzlich ein ganz anderer Handlungsstrang hinzu, als die Freundin von Steve Lung (Jackie Chan) von einem Gangster niedergestochen und lebensgefährlich verletzt wird. Beim Versuch, in einer Spielhölle das Geld für ihre Operation zusammenzubekommen, tötet er versehentlich einen anderen Verbrecher und landet daraufhin ebenfalls im Knast. Dort sind schon ein paar Mörder auf ihn angesetzt.

Auch Steve Lung gerät mehr als einmal …

Die knallharte Knast-Action und die triste bis tragische Atmosphäre der Ausweglosigkeit werden ab und zu durch ein paar Albernheiten aufgelockert – keine Seltenheit in fernöstlichen Thrillern. Der rote Faden geht dabei ein paar Mal verloren. Die Kampfeinlagen hingegen überzeugen auf ganzer Linie, bei Jackie Chan fallen sie natürlich gewohnt akrobatisch aus. Eine finale Schießerei gerät dann mit etlichen Opfern noch derber als die Auseinandersetzungen zuvor, zumal einige zuvor nicht unbedingt als derart skrupellos eingeführte Figuren überraschend gnadenlos um sich ballern.

Asien-Superstar Andy Lau ist auch dabei

In einer Nebenrolle als Gangsterboss Lee ist Andy Lau zu sehen, in Ostasien als Sänger und Schauspieler ein Superstar, hierzulande bekannt durch „Infernal Affairs – Die achte Hölle“, „House of Flying Daggers“ und zuletzt „The Great Wall“ mit Matt Damon. Die gute Besetzung und der in jedem Moment hohe Unterhaltungswert helfen „The Prisoner – Island of Fire“ über die Klippen der etwas krummen Handlung hinweg. Die Erstveröffentlichung auf Blu-ray und Neuveröffentlichung auf DVD ist ein mehr als adäquater Ersatz für die vergriffene, wenn auch auf dem Gebrauchtmarkt preiswert zu findende DVD von 2005. Schön auch wieder die bei Jackie Chan üblichen Outtakes zu Beginn des Abspanns – ein paar mehr hätten es ruhig sein dürfen.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Jackie Chan sind in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

… in heftige Auseinandersetzungen

Veröffentlichung: 28. September 2017 als Special Edition Blu-ray (+ DVD) und 2-Disc Special Edition DVD, 12. Juli 2005 als DVD (splendid film)

Länge: 125 Min. (Taiwan-Fassung), 95 Min. (Blu-ray), 91 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Kantonesisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: Huo shao dao
TAIW 1990
Regie: Yen-Ping Chu (als Lawrence Full)
Drehbuch: Li Fu, Yun Chiao Yeh
Besetzung: Jackie Chan, Andy Lau, Sammo Hung, Tony Leung Ka-fai, Yu Wang, Chun Hsiung Ko, Chung-Hua Tou, Barry Wong, Chuan-Chen Yeh, Jack Kao
Zusatzmaterial: Taiwan-Fassung (125 Min.), Interviews, Trailer, Bildergalerie
Vertrieb: Koch Films

Copyright 2017 by Volker Schönenberger
Fotos & Packshot: © 2017 Koch Films

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: