RSS

Schlagwort-Archive: Buch

Sy Montgomery: Rendezvous mit einem Oktopus (Buchrezension)

The Soul of an Octopus – A Surprising Exploration into the Wonder of Consciousness

Von Axel Klatt

Meerestiere // In dem romanhaften Sachbuch „Rendezvous mit einem Oktopus“ von Sy Montgomery geht es um die Annäherung eines Menschen – der Autorin – zu dem körperlich so menschenfernen Kraken-Weichtier. Im Bostoner Aquarium (dort lebt auch die Grüne Meeresschildkröte Myrtle, die bei Facebook viele Freunde hat) begleitet die Erzählerin den Lebenszyklus mehrerer (pazifischer) Oktopusse in der Gefangenschaft. Von der Ankunft des im Ozean gefangenen Wildtiers über dessen Leben im Zoo bis zum schnellen Tod.

Drei Herzen schlagen im Weichtier

Der Leser wird mit unzähligen Infomationen versorgt, aber man wird nie satt, noch mehr zu erfahren. Oktopoden werden nicht sehr alt, wachsen extrem schnell, entfleuchen durch kleinste Öffnungen, haben drei Herzen und jeder Arm kann möglicherweise autark denken und agieren. Diese Details und noch viel mehr beschreibt Sy Montgomery detailliert anhand ihrer Besuche hinter den Kulissen des Aquariums. Man lernt die Menschen persönlich kennen, die dort arbeiten, und wird über die sozialen Funktionen informiert, die ein solches Tiergefängnis für die vielen Menschen in und um das Aquarium in New England ausübt. Interessant die Beschreibung der regelmäßigen physischen Kontakte zwischen Mensch und Tier. Beiderseitiges Interesse und Neugier, vor allem ausgehend von den Kraken, verblüffen mich. Der nächste Zoobesuch wird ein anderer sein. Ich werde den Kraken viel genauer und länger in Augenschein nehmen als bisher.

Das Erstaunen ob der Fähigkeiten und Eigenarten dieser Spezies verblüffen beim Lesen, und ich neige oft dazu, das Lesen zu pausieren und das Internet nach dem neu Gelernten zu durchforsten, um mir ein noch genaueres Bild zu machen.

Die Geschichte geht weit über die Aquarienbesuche hinaus. Der Faszination der Kraken erlegen, lernt die Autorin sogar extra das Tauchen, um den Tieren in der Freiheit und ihrer natürlichen Umgebung ganz nah zu sein.

Die Seele eines Oktopus

Die 1958 in Frankfurt/Main geborene und heute in New Hampshire lebende Naturforscherin sucht nach einer Antwort auf die Frage, ob ein Oktopus vielleicht eine „Seele“ im menschlichen Sinne hat. Dies ist das Kernthema des Buches. Vielleicht wird es am Ende etwas zu esoterisch und religiös. Und der Versuch der Vermenschlichung nichtmenschlichen Lebens kann nerven, aber egal – vielleicht bin das auch nur ich, und der Rest der Welt liebt diese Darstellung. Es hat mich deshalb auch irritiert, dass der originale Titel „The Soul of an Octopus“, der viel präziser auf den Punkt kommt, was den Inhalt des Buches angeht, durch den deutschen Titel „Rendezvous mit einem Oktopus“ ersetzt wurde. Aber das kennt man ja zur Genüge von Filmtiteln, die seltsame Wandlungen ins Deutsche erfahren.

Verzichtet man darauf, dieses Buch zu lesen, dann fehlt einem etwas. Ich habe das Buch im März dieses Jahres beendet und es beschäftigt mich nachhaltig. Eine klare Leseempfehlung.

Autorin: Sy Montgomery
Originaltitel (2015): The Soul of an Octopus – A Surprising Exploration into the Wonder of Consciousness
Deutsche Erstveröffentlichung: 29. August 2017
336 Seiten
Übersetzung: Heide Sommer
Verlag: Mare Verlag
Preis: 28 Euro

Copyright 2018 by Axel Klatt

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Paddington 2 – Leckere Orangenmarmelade

Paddington 2

Kinostart: 23. November 2017

Von Matthias Holm

Familienkomödie // 2014 überraschte Regisseur Paul King viele Zuschauer. Seine Adaption des „Paddington“-Stoffs erwies sich als zeitgemäß, blieb aber gleichwohl der Vorlage treu. Nun folgt der zweite Teil um den peruanischen Bären mit rotem Hut und Dufflecoat – und der übertrumpft seinen sympathischen Vorgänger sogar.

Dieb Paddington?

Tante Lucy wird 100. Ein stolzes Alter für Bären. Da reicht die selbst gemachte Orangenmarmelade nicht, Paddington (deutsche Stimme: Elyas M’Barek) muss ein besonderes Geschenk besorgen. Sein Auge fällt auf ein schönes Pop-up-Buch über London, was jedoch nicht ganz billig ist. Zwar sammelt Paddington mit einigen Jobs das nötige Geld ein, doch plötzlich wird das Buch gestohlen – und Paddington verdächtigt! Während der Bär das Leben im Gefängnis ordentlich aufmischt, versucht Paddingtons Ziehfamilie Brown, den wahren Täter zu finden.

Paddington entdeckt das perfekte Geschenk

Die große Stärke des ersten Films war es, dass eine bekannte Geschichte – das Zusammenfinden der Familie – mit ordentlich Slapstick und einer großen Menge an Kreativität gewürzt wurde. Auch diese Elemente finden sich im zweiten Teil wieder, so befindet sich zum Beispiel Mr. Brown (Hugh Bonneville) in einer Midlife-Crisis und Sohn Jonathan (Samuel Joslin) möchte aus irgendeinem Grund nur noch J-Dogg genannt werden. Durch die unbedarfte Perspektive von Paddington wirken diese durchaus bekannten Probleme wieder so skurril, dass man sich das Lachen nur schwer verkneifen kann.

Hugh Grant als heimlicher Star

Das Tolle aber an „Paddington 2“ ist, dass er nicht nur ein bloßer Aufguss von Teil 1 ist. Vielmehr sind das Teile der Geschichte, aber der große Plot um das Pop-up-Buch nimmt einen viel größeren Teil ein. Hier darf einer der Neuzugänge glänzen: Hugh Grant ist als nicht mehr allzu gefragter Schauspieler Phoenix Buchanan der heimliche Star des Films. Eitel, überkandidelt und in den seltsamsten Verkleidungen treibt er den Plot voran, der einen schönen Twist in Richtung Abenteuer erhält.

Was plant Buchanan?

Währenddessen darf Paddington sich wieder austoben. Ob im Friseursalon, als Fensterputzer oder in der Gefängnisküche, wo der Bär hingeht folgt ihm das Chaos. Und das ist auch gut so! Die Slapstick-Momente sind natürlich vollkommen übertrieben, gefallen aber mit ihren immer absurder werdenden Kapriolen Jung wie Alt. Dass neben diesen humoristischen Einlagen auch sehr herzliche Momente Einzug in die Familienkomödie erhalten und sie so nicht zur bloßen Nummern-Revue verkommt, ist dem Team hoch anzurechnen.

Für die ganze Familie

Dazu kommt die Kreativität in der Gestaltung. Ob nun der famose Soundtrack von Dario Marianelli oder unzählige kluge Wortspiele, Bildideen und Szenenübergänge, „Paddington 2“ ist zu jeder Zeit eine Wonne für die Sinne. Wenn da noch ein perfekt aufgelegtes Schauspiel-Ensemble hinzukommt, in dem sowohl die alten Bekannten, neuen Freunde und diversen Gaststars ihr Bestes geben, steht einem perfekten Familienfilm nichts im Wege. Auch wenn man danach großen Hunger auf Orangenmarmelade hat.

Die Browns wollen Paddington helfen

Zur Rezension des Vorgängers geht’s auch hier. Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Sally Hawkins sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgeführt, Filme mit Brendan Gleeson und Hugh Grant unter Schauspieler.

Knastkoch Knuckles (Brendan Gleeson)

Länge: 103 Min.
Altersfreigabe: FSK freigegeben ohne Altersbeschränkung
Originaltitel: Paddington 2
GB 2017
Regie: Paul King
Drehbuch: Paul King, Simon Farnaby, Jon Croker, nach den „Paddington“-Büchern von Michael Bond
Besetzung: Hugh Bonneville, Sally Hawkins, Samuel Joslin, Madeline Harris, Julie Walters, Hugh Grant, Brendan Gleeson, Jim Broadbent, Peter Capaldi
Verleih: Studiocanal Filmverleih GmbH

Copyright 2017 by Matthias Holm

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2017 Studiocanal Filmverleih GmbH

 
3 Kommentare

Verfasst von - 2017/11/22 in Film, Kino, Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste: Panems fieser Bruder

Maze_Runner_2-Plakat-Teaser Maze_Runner_2-Plakat

Maze Runner – The Scorch Trials

Kinostart: 24. September 2015

Von Matthias Holm

SF-Action // Zugegeben, ich hatte den ersten Film der Reihe nicht wirklich auf dem Radar. Doch als sich „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ in den USA zu einem Kassenerfolg mauserte und dort letzten Endes bereits über das Dreifache seiner Produktionskosten einspielte, war mein Interesse geweckt. Und ich wurde nicht enttäuscht, Teil 1 der Trilogie punktete vor allem mit seiner Originalität. Nun steht also der Nachfolger in den Startlöchern und obwohl wir auch wieder gute Kinokost bekommen, passen diesmal nicht alle Teile perfekt ineinander.

Maze_Runner_2-5

Aus dem Regen …

Nach den Ereignissen aus „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ werden Thomas (Dylan O’Brien) und die Überlebenden des Labyrinths vom undurchsichtigen Janson (Aiden Gillen) aufgelesen. Der hält die Gruppe mit weiteren Überlebenden aus anderen Labyrinthen zusammen in einem Bunker, angeblich, um sie vor der Organisation „Wicked“ zu schützen. Doch bald findet Thomas heraus, dass Janson ganz und gar nicht freundlich gesinnt ist, und er flieht mit seinen Freunden und dem schüchternen Aris (Jacob Lofland). Die Gruppe will in die Berge fliehen, denn dort soll die Widerstandsbewegung „Rechter Arm“ ihren Unterschlupf haben, die gegen die Experimente von „Wicked“ rebelliert.

Etwas gehetzte Kameraareit mit Wackeleffekt

Der Einstieg in den Film ist Regisseur Wes Ball perfekt gelungen. Durch schnelle Kameraarbeit und hektische Schnitte ist der Zuschauer genauso desorientiert wie die Protagonisten. Diesen gehetzten Stil hat Ball aus dem ersten Film mit in die Action-Sequenzen des zweiten Teils übernommen, und auch wenn das an einigen Stellen passt, geht der Wackeleffekt doch nach einiger Zeit ein wenig auf die Nerven.

Maze_Runner_2-4

… in die Traufe

Dennoch sieht der Film zu jeder Zeit super aus, sämtliche Kulissen und Schauplätze wirken sehr plastisch. Es gibt dieses Mal im Gegensatz zum ersten Teil kein Labyrinth, das den Raum begrenzt, und so kämpfen sich Thomas und die restlichen Teenager durch eine sengende Wüste, eine zerfallene Stadt mitsamt einer apokalyptischen Party und ein verlassenes Einkaufszentrum, das ein wenig an das kongeniale Videospiel „The Last of Us“ erinnert. Dort wird die Apokalypse deutlich, der Film sieht aus wie ein dreckiger, krasser Gegenentwurf zur „Panem“-Reihe.

Auftritt Zombies!

Leider fehlt durch den Wegfall des Labyrinths ein wichtiger Antagonist. Klar, die Kinder sind auf der Flucht vor einem bösen Konzern, „Game of Thrones“-Schauspieler Aiden Gillen ist wunderbar schmierig und die Protagonisten schlittern von einer üblen Situation in die nächste. Allerdings fehlt dem Film etwas konstant Bedrohliches. Was da noch am ehesten herankommt, sind die Infizierten. Ja, es gibt Zombies!

Maze_Runner_2-6

Kann Thomas seine Freunde retten?

Das mag auch daran liegen, dass der Film interessanterweise genau dem Aspekt zum Opfer fällt, der an Literaturverfilmungen oft kritisiert wird, der aber von seinem Vorgänger gut umschifft wurde: Trotz einer Laufzeit von mehr als zwei Stunden wirkt der Film enorm gehetzt dabei, seine Geschichte zu erzählen. Die titelgebende Brandwüste wird lediglich etwa zehn Minuten gezeigt, interessante und wichtige Aspekte der Story werden nur angerissen und manche Figuren werden enorm stiefmütterlich behandelt, wie zum Beispiel die Neuzugänge Jorge (Giancarlo Esposito) und Aris. Bei Letztgenanntem hatte ich es beispielsweise komplett vergessen, dass er der Flüchtlingsgruppe angehört – bis er an einer Stelle wichtig wird …

Vorfreude aufs Finale – mit nur einem Film

Das alles ist aber Meckern auf durchaus hohem Niveau – auch der erste Teil hatte so seine Macken. Dennoch halten all diese Punkte den zweiten „Maze Runner“-Film davon ab, einen großen Schritt nach vorn zu machen und seinen Vorgänger zu übertrumpfen. Aber es sind immer noch zwei überaus unterhaltsame Kinostunden, die die Vorfreude aufs Finale schüren. Und das wird uns sogar, ganz gegen den Trend, nicht in zwei Filmen gezeigt, sondern nur in einem Film.

„Maze Runner“ bei „Die Nacht der lebenden Texte“:

Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth (2014)
Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste: Der offizielle Prequel-Comic
Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste (2015)
Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone (2018)

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Patricia Clarkson und Kaya Scodelario sind in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgeführt, Filme mit Barry Pepper unter Schauspieler.

Länge: 129 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Maze Runner – The Scorch Trials
USA 2015
Regie: Wes Ball
Drehbuch: T.S. Nowlin, nach einem Roman von James Dashner
Besetzung: Dylan O’Brien, Kaya Scodelario, Thomas Brodie-Sangster, Ki Hong Lee, Rosa Salazar, Jacob Lofland, Aiden Gillen, Patricia Clarkson, Giancarlo Esposito, Barry Pepper
Verleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Copyright 2015 by Matthias Holm

Filmplakate, Fotos & Trailer: © 2015 Twentieth Century Fox of Germany GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: