RSS

Schlagwort-Archive: Captain America

The Return of the First Avenger – Captain is Back

The_Return_of_the_First_Avenger-Plakat1

Kinostart: 27. März 2014

Von Matthias Holm

Fantasy-Action // Es dauert nicht mehr lange. Nur noch zwei Filme trennen die Comic-Fans dieser Welt von der nächsten großen Vereinigung der Marvel-Helden in „Avengers: Age of Ultron“. Doch bevor es mit James Gunns „Guardians of the Galaxy“ in die Tiefen des Weltalls geht, muss der patriotischste aller Helden eine Verschwörung innerhalb von S.H.I.E.L.D aufdecken. Dabei stellt sich Captain America in allen Belangen deutlich besser an als in seinem ersten Solo-Abenteuer.

The_Return_of_the_First_Avenger-05

Streit zwischen Black Widow und dem Captain

Steve Rogers (Chris Evans), auch bekannt als Captain America, hat die Ereignisse aus „The Avengers“ gut verarbeitet und geht seiner Arbeit als S.H.I.E.L.D-Agent nach. Bei einer Rettungsmission entdeckt er, das Black Widow (Scarlett Johansson) anscheinend andere Anweisungen als er bekommen hat. Nach einem Streit mit Direktor Nick Fury (Samuel L. Jackson) und einigen Verwicklungen macht S.H.I.E.L.D plötzlich Jagd auf den Captain. Zusammen mit Black Widow und seinem neuen Freund Sam Wilson alias Falcon (Anthony Mackie) macht er sich auf, um eine Verschwörung aufzudecken, die die ganze Welt bedroht. Doch einer steht dem kleinen Team entscheidend im Weg: Der Attentäter „Winter Soldier“.

Nach der Star-Wars-meets-Marvel-SF-Action aus „Thor – The Dark Kingdom“ befinden wir uns also wieder ganz auf der Erde. Hier gibt es keine Aliens, lediglich eine Hand voll Supersoldaten. Da passt es, dass ein „normaler“ Bösewicht nach einem Tritt von Captain America gern mal ein paar Meter durch die Luft fliegt. Generell ist die Action eher bodenständig gehalten, es wird lediglich geprügelt und geschossen und Autos werden zu Schrott gefahren. Gäbe es die „Blues Brothers“ nicht, „The Return Of The First Avenger“ wäre ein heißer Kandidat für die meisten kaputten Vehikel in einem Film. Highlights sind natürlich die Aufeinandertreffen von Captain America und dem Winter Soldier, dessen Identität allen Comic-Fans kein Geheimnis sein dürfte.

The_Return_of_the_First_Avenger-08

Der Winter Soldier klaut anscheinend gern Schilde

Auch die Geschichte ist viel bodenständiger, als man es von den Marvel-Filmen seit „The „Avengers“ gewohnt ist. Im Grunde wird hier nämlich eine klassische Spionage-Mission ausgeführt, mit allem was dazu gehört: Vertrauensbrüche, Verkleidungen, Verrat. Dementsprechend düster kommt auch der Film rüber, trotz vieler locker-flockiger Sprüche. Die Regie-Brüder Anthony und Joe Russo tun gut daran, den großen Bösewicht nur etwa bis zur Mitte des Films im Dunkeln zu lassen. Und wem der große Plot-Twist an dieser Stelle unwahrscheinlich erscheint (wie dem Rezensenten): Genau das ist nach dem Zweiten Weltkrieg passiert.

Inzwischen haben sich die Kinogänger an die Figuren aus dem Marvel-Universum gewöhnt. Daher ist es schön zu sehen, wie einige Figuren wie Black Widow alias Natascha Romanov oder Nick Fury sich langsam weiter entwickeln und neue Facetten zeigen. Das kann man von der Hauptfigur leider nicht behaupten: Chris Evans bleibt als Captain America eindimensional und langweilig. Er ist weiterhin der amerikanische Gutmensch, der versucht, sich an die neue Welt mit Mobiltelefonen und Internet zu gewöhnen, einschließlich Musikempfehlungen (Auf seiner Kennenlern-Liste steht beispielsweise „Nirvana“). Da dürfen eine patriotische Rede und eine selbstlose Heldentat gegen Ende natürlich nicht fehlen. Nicht nur an dieser Stelle hätte man den Autoren mehr Mut zu radikaleren und konsequenteren Maßnahmen gewünscht. Eine weitere Enttäuschung ist Oscar-Preisträger Robert Redford. Er spielt seinen Alexander Pierce so gelangweilt, dass man den Eindruck gewinnt, er werde gleich einschlafen.

The_Return_of_the_First_Avenger-03

Warum greift S.H.I.E.L.D seinen besten Soldaten an?

Da wir gerade bei den negativen Aspekten sind: Schleichwerbung war schon immer Teil der Filmindustrie. Doch nie war sie so offensichtlich wie in diesem Fall. Es ist schon fast peinlich, wenn zwei Chevroltes nebeneinander halten, nur damit die Kamera ihre Embleme viel zu lange zeigen kann. Von dem Hacken eines Geheimcodes in einem Apple-Store (!!) ganz zu schweigen.

Am Ende trüben diese Negativaspekte den Filmgenuss aber nur gering. Nach dem Abschluss der Handlung werden neue Freunde und Feinde in Stellung gebracht und in einer der beiden obligatorischen Post-Credit-Szenen bekommt der Zuschauer einen ersten Blick auf die möglichen Gegenspieler in „Avengers – Age of Ultron“. Nach dem eher lahmen und zähen ersten „Captain America“-Film hat Steve Rogers mit einer spannenden Geschichte und viel Fausteinsatz bewiesen, dass er im Kino Spaß machen kann. Geht doch.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Scarlett Johansson haben wir in unserer Rubrik Schauspielerinnen aufgelistet, Filme mit Chris Evans, Samuel L. Jackson, Thomas Kretschmann und Robert Redford in der Rubrik Schauspieler.

Länge: 128 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Captain America – The Winter Soldier
USA 2014
Regie: Anthony Russo, Joe Russo
Drehbuch: Christopher Markus, Stephen McFeely, nach der Comicvorlage von Joe Simon and Jack Kirby
Besetzung: Chris Evans, Scarlett Johansson, Cobie Smulders, Sebastian Stan, Emily VanCamp, Samuel L. Jackson, Robert Redford, Hayley Atwell, Dominic Cooper, Thomas Kretschmann, Stan Lee
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH

Copyright 2014 by Matthias Holm

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2014 Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH / Marvel

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Marvel Classics – Was man so alles Klassiker nennt

Marvel_Classics-Cover

Von Matthias Holm

Pünktlich zum Kinostart des zweiten Solo-Abenteuers von Captain America im Marvel Cinematic Universe veröffentlicht Koch Media drei alte Verfilmungen der beliebten Comics in einer Box.. Doch an diesen Filmen haben wohl eher Fans von „Batman hält die Welt in Atem“ ihre Freude …

Howard – Ein tierischer Held

Fantasy-Komödie // Auf seinem Planeten ist seine Art die am weitesten entwickelte. Durch einen ärgerlichen Zufall gelangt der Zigarre rauchende Enterich Howard auf die Erde. Bei der Sängerin Beverly (Lea Thompson) findet er Unterschlupf. Als ein Experiment missglückt, das Howard in seine Heimat befördern soll, holen die Forscher etwas Schlimmes auf die Erde, das zum Verderben des Planeten führen kann.

Marvel_Classics-1

Gleich gibt es gekochte Ente

Der Film war damals der wohl größte Flop des Produzenten George Lucas. Satte vier Goldene Himbeeren konnte „Howard – Ein tierischer Held“ einsacken, unter anderem für den schlechtesten Film – bei insgesamt sieben Nominierungen. Dem ist im Grunde genommen nichts hinzuzufügen, allerdings macht der Film inzwischen ziemlich viel Laune, wenn man ein Freund des schlechten Geschmacks ist. Die Altersbeschränkung der Box resultiert aus diesem Film. Es gibt nämlich ein paar Sex-Witzchen und Enten-Brüste (nicht die gebratenen) zu sehen.

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme mit Tim Robbins haben wir in unserer Rubrik Schauspieler aufgelistet.

Originaltitel: Howard the Duck
Länge: 105 Min.
USA 1986
Regie: Willard Huyck
Drehbuch: Willard Huyck, Gloria Katz, nach einem Comic von Steve Gerber
Besetzung: Lea Thompson, Jeffrey Jones, Tim Robbins, Ed Gale, Chip Zien, Jordan Prentic

Captain America

Fantasy-Abenteuer // Als auf Steve Rogers (Reb Brown) zwei Anschläge verübt werden und er im Sterben liegt, verabreicht ihn Dr. Mills (Len Birman) das von Steves Vater entwickelte FLAG-Serum. Dadurch erlangt er unglaubliche Fähigkeiten: Er kann nun beispielsweise mit Schweinehälften um sich werfen und hat ein Super-Gehör. So ausgestattet geht er nun als Captain America gegen die Feinde der Nation vor.

Marvel_Classics-2

Zu diesem Kostüm gebe ich keinen Kommentar ab

Die 1979er-Ausgabe des Captains ist in keiner Weise ein guter Film. Zum einen sieht Reb Brown mit all seinen Muskeln aus wie ein Würfel; darüber hinaus gibt es unfassbare Filmfehler: zum Beispiel einen Hubschrauber, der sich anscheinend im Gebüsch versteckt hat, eine Rampe, die aus dem Nichts auftaucht, und einen Plastikschild, der angeblich Kugeln abhält, bei der ersten Mottorradfahrt allerdings hin und her wabbelt wie Wackelpudding. Vorschlag für ein Trinkspiel: Bei jedem Fehler einen Schluck Bier trinken. Dann sollte man nach 30 Minuten den richtigen Pegel haben, um den Rest gut zu überstehen.

Originaltitel: Captain America
Länge: 93 Min.
USA 1979
Regie: Rod Holcomb
Drehbuch: Don Ingalls, Chester Krumholz
Besetzung: Reb Brown, Len Birman, Heather Menzies-Urich, Robin Mattson, Joseph Ruskin, Steve Forrest

Der unglaubliche Hulk

Fantasy-Abenteuer // Nach einem Unfall, bei dem seine Frau ums Leben kam, untersucht David Bruce Banner (Bill Bixby) mit seiner Kollegin Elaina Marks (Susan Sullivan), wie es Menschen gelingt, in Notsituationen unglaubliche Kräfte zu entwickeln. Nach einer Überdosis Gammastrahlen hat Banner zwar die vermeintliche Antwort gefunden, allerdings auch ein großes Problem: Immer wenn er wütend wird, verwandelt er sich in ein riesiges grünes Ungeheuer: den Hulk (Lou Ferrigno).

Marvel_Classics-3

Hulks Hosen sind zu eng!

Der Pilot der Hulk-Serie, die immerhin fünf Staffeln umfasste, ist qualitativ der beste Film der Box. Das Bild sieht auch heute akzeptabel aus, die Story um die Ursprünge von Hulk wird gut dargestellt. Kleinere Fehler wie die wohl dramatischste Musik, die je bei einem Reifenwechsel gespielt worden ist, verzeiht man da gern. Und auch wenn Mark Ruffalo bei den „Avengers“ gute Arbeit geleistet hat, ist und bleibt Lou Ferrigno der einzig wahre Hulk.

Originaltitel: The Incredible Hulk
Länge: 91 Min.
USA1977
Regie: Kenneth Johnson
Drehbuch: Kenneth Johnson
Besetzung: Bill Bixby, Susan Sullivan, Lou Ferrigno, Jack Colvin

Veröffentlichung: 20. März 2014 als 3-DVD-Box

Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Zusatzmaterial: Trailer, Bildergalerie, TV-Spots
Vertrieb: Koch Media

Copyright 2014 by Matthias Holm
Fotos & Packshot: © 2014 Koch Media

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: