RSS

Schlagwort-Archive: Charlotte Gainsbourg

Independence Day – Wiederkehr: Nur noch kurz die Welt zerstören

Independence_Day-2-Plakat

Independence Day – Resurgence

Kinostart: 14. Juli 2016

Von Andreas Eckenfels

SF-Action // Roland Emmerich kann einem schon leid tun: Den Titel „Master of Desaster“ wird er wohl nie loswerden. Wie auch, wenn alle seine Arbeiten außerhalb des Katastrophenfilmgenres gnadenlos floppen? Nach dem Misserfolg seines Shakespeare-Dramas „Anonymous“, wurde zuletzt 2015 „Stonewall“ von der Kritik zerrissen – kaum ein Zuschauer wollte sein Drama über die Anfänge der Schwulenbewegung sehen. Also heißt es für Emmerich doch zurück zu dem, was er am besten kann: es auf der Leinwand ordentlich krachen lassen.

Independence_Day-2-1

Nicht nur London bekommt die Zerstörungswut der außerirdischen Invasoren zu spüren

Wie es die fünf Drehbuchautoren wollen, hat der Alien-Angriff von 1996 immerhin eine gute Sache zur Folge gehabt: Es herrscht Weltfrieden auf Erden. Die außerirdischen Technologien wurden zudem ausgiebig zum Wohlstand der Menschheit eingesetzt. Der Mond ist kolonialisiert, ein Abwehrsystem gegen Eindringlinge aus dem All installiert worden. Dumm nur, dass pünktlich zu den Feierlichkeiten des 20. Jahrestags der Weltenrettung alles über den Haufen geworfen wird: Die bösen Aliens sind wieder da. Alte und neue Helden ziehen vereint in den Kampf.

Asien kracht auf London

Stolze zwanzig Jahre ist es her, dass „Independence Day“ zum Blockbuster des Jahres avancierte und Hauptdarsteller Will Smith zum Superstar aufstieg. Noch länger hätte man mit der lang geplanten Fortsetzung allerdings kaum warten dürfen. Sieht man das finale Ergebnis, hätte man sich den zweiten Teil nach all den Jahren auch sparen können. Im heutigen Kinozeitalter braucht kein US-Präsident mehr heroisch in den Kampfjet zu steigen, um den Aliens persönlich den Hintern zu versohlen. Diese Aufgabe haben inzwischen Superhelden übernommen. Thor, Hulk oder Captain America heißen die Helden, die heutzutage die Erde vor der drohenden Zerstörung durch außerirdische Lebensformen beschützen.

Independence_Day-2-2

Levinson kennt sich mit Aliens inzwischen bestens aus

Demzufolge wirken Emmerichs Untergangsvisionen in der „Independence Day“-Fortsetzung arg beliebig. Klar, sehen seine CGI-Zerstörungsorgien wieder mal spektakulär aus – unter anderem hebt das riesige Alien-Raumschiff, welches mit einer Spannweite von 5000 Kilometern bedrohlich einen Großteil des Planeten Erde verdunkelt, bei seiner Landung kurz mal den gesamten asiatischen Kontinent aus dem Meer und lässt ihn auf London krachen. Aber ein wirklicher „Wow“-Effekt bleibt in diesen Szenen aus. Zurzeit ist die digitale Inszenierung des Weltuntergangs eben im Kino allgegenwärtig.

Will Smith wird schmerzlich vermisst

Ob es wirklich seine horrenden Gagenforderungen waren, weshalb Will Smith als Captain Steven Hiller nicht in „Independence Day – Wiederkehr“ mitmachen durfte? Das sei dahingestellt. Er wird im Sequel auf jeden Fall schmerzlich vermisst. Keiner der neuen Jungstars verfügt über seinen schlagkräftigen Charme. Ausgerechnet Jessie T. Usher bekommt als sein Filmsohn nicht viel mehr zu tun als über den Unfalltod seines Vaters zu trauern und ein paar Aliens abzuballern. Für Usher sind Smiths Fußstapfen mehr als zu groß.

Independence_Day-2-3

Jake macht sich kampfbereit

Liam Hemsworth hingegen versprüht als eigensinniger Kampfpilot Jake Morrison wenigstens ein wenig Heldenmut. Aber im Grunde verharrt der Australier in seinen bewährten Rollenmustern, welche er auch in der „Die Tribute von Panem“-Reihe präsentiert hat. „It Follows“-Schönheit Maika Monroe ersetzt zudem Mae Whitman als Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Whitmore. Sie bemüht sich redlich, ihre Figur bleibt aber wie alle anderen ebenfalls eindimensional und klischeebeladen.

Independence_Day-2-4

Ex-US-Präsident Whitmore wird doch nicht erneut in den Kampfjet steigen, oder?

Wenn Smith mit seinen coolen Sprüchen fehlt, müssen die Altstars Judd Hirsch und Jeff Goldblum als stets grantelndes Vater-Sohn-Gespann doppelte Arbeit leisten. Gemeinsam mit dem eigentlich nach dem ersten Teil für tot geglaubten Brent „Data“ Spiner als Dr. Okun sorgen sie mit selbstironischen Sprüchen für ein paar Schmunzler. Aus dem Originalcast sind in der Fortsetzung ansonsten noch Bill Pullman, Vivica A. Fox, John Storey und der im Dezember 2015 verstorbene Robert Loggia in kleineren und größeren Rollen vertreten. Wenigstens der Nostalgiefaktor funktioniert bei „Independence Day – Wiederkehr“.

Kommt ein dritter Teil?

Der unspektakulären Handlung mit zahlreichen Logiklöchern hilft dies allerdings nicht viel weiter. Zwar werden jetzt einige sagen, dass Story und Figurenzeichnung bei einem Emmerich-Film doch eigentlich zweitrangig sind. Aber selbst bei einem Popcorn-Sommer-Blockbuster darf man da doch etwas mehr erwarten. In „2012“ und „The Day After Tomorrow“ hat das doch auch passabel funktioniert.

Wenigstens ist das große Finale gelungen. Das Design der Alien-Königin sieht ziemlich gut aus. Zudem wird eine interessante Ausgangslage für einen potenziellen dritten Teil gelegt. Falls dann der „Master of Desaster“ wieder zur alten Form zurückfinden sollte, darf es auch gern weniger als zwanzig Jahre bis zur nächsten Alien-Invasion dauern.

Independence_Day-2-5

Dr. Okun ist nach zwanzig Jahren im Koma wieder topfit – nur der Friseur hatte keine Zeit für ihn

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Roland Emmerich sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Jeff Goldblum und Bill Pullman unter Schauspieler.

Länge: 121 Min.
Altersfreigabe: FSK 12
Originaltitel: Independence Day – Resurgence
USA 2016
Regie: Roland Emmerich
Drehbuch: Nicolas Wright, James A. Woods, Dean Devlin, Roland Emmerich, James Vanderbilt
Besetzung: Liam Hemsworth, Jeff Goldblum, Maika Monroe, Jessie T. Usher, Bill Pullman, William Fichtner, Judd Hirsch, Brent Spiner, Charlotte Gainsbourg
Verleih: Twentieth Century Fox

Copyright 2016 by Andreas Eckenfels

Filmplakat, Fotos & Trailer: © 2016 Twentieth Century Fox

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Nymph()maniac Vol. I & II – Amoralisches Porno-Epos!?

Nymphomaniac-Cover-KF Nymphomaniac-Cover-DC

Nymph()maniac Vol. I & II

Von Simon Kyprianou

Drama // Die Erwartungen auf „Nymph()maniac“ wurden im Vorfeld schon durch von Triers gewitzt-freche Werbekampagne befeuert und mit Vorab-Skandalen geschwängert. Wenn man dann jedoch den Film sieht muss man sich ob der Harmlosigkeit des Films fragen, wo all diese Skadale und Amoralitäten abgeblieben sind – von Trier hat uns offenbar lustvoll an der Nase herumgeführt.

Bild_02_org

Joe liegt verprügelt in der Gasse – das Unheil beginnt

Die verprügelte Joe (in der Gegenwart: Charlotte Gainsbourg, als junge Frau: Stacy Martin) wird von Seligman (Stellan Skarsgård) in einer Gasse gefunden. Er will ihr helfen und nimmt sie mit nach Hause, wo sie ihm eröffnet: „I am a bad human beeing“, worauf Seligman entgegnet „There are no bad human beings.“ Dann beginnt sie, ihm in acht Kapiteln ihre Lebensgeschichte zu erzählen.

Nymphomaniac 14 photo by Christian Geisnaes_A4

Joe erzählt Seligman aus ihrem Leben

Die Aufteilung in zwei Volumes und auch die Unterschiede dieser zwei Teile erinnern stark an Tarantinos „Kill Bill“. Der erste Teil ist schnell, komisch, eine Groteske, der zweite Teil wirkt ernsthafter, düsterer und nachdenklicher. Auch sonst ist der Film voll von Hommagen und Verweisen: Bergman, Kubrick, Tarkovskij und auch eigene Filme werden zitiert, mal subtil und versteckt, mal offesichtlich und komisch.

„Nymph()maniac“ ist ein Analogiefilm: Der hochintellektuelle Seligman verweist stets von Joes Bericht auf übergeordnete Sinnzusammenhänge und Wahrheiten. So hievt er die Erzählung immer wieder auf eine intellektuelle, reflektierende Ebene.

Bild_01_org

Nur eine von vielen sexuellen Eskapaden

„Chaos Reigns“ hieß es in „Antichrist“, dabei würde dieser Ausspruch wesentlich besser zu „Nymph()maniac“ passen – hier lässt von Trier den Wahnsinn wirklich walten. Volume 1 ist ein verrückter Film, der sich keine visuelle Spielerei versagt, es ist ein wilder Mix aus düsterem Seelendrama und durchgeknallter Groteske, der jedoch nie Gefahr läuft, in die Lächerlichkeit abzudriften – eine Groteske über die Absurdität und die selbstzerstörerische Kraft der Liebe, vor allem aber von Sexualität, vor deren Wirkung und Einfluss ein jeder betroffen ist.

Nymphomaniac 28 photo by Christian Geisnaes_A4

Endlich wieder vereint: Willam Dafoe und Charlotte Gainsbourg

„Nymph()maniac 2“ ist ein radikaler Wechsel im Vergleich zu Teil 1. Die verrückte Groteske weicht dem ernsthaften, abgründigen Drama, wie auch die Jugend der Protagonistin Joe langsam endet (und der schauspielerische Wechsel von Stacey Martin zu Charlotte Gainsburg stattfindet).

Der Ton wird deutlich härter, und mit dem Alter wird das Leben auch langsamer. Auf diese Weise konnte Lars von Trier in Teil 1 noch fünf Episoden in 110 Minuten verpacken, in Teil 2 sind es lediglich drei Episoden in 130 Minuten. Es geht bergab mit Joe, eine geschändete Seele, verloren in sich selbst, von niemandem geliebt, allerhöchstens begehrt. Die Lust führt dazu, dass jeder Schritt sie weiter nach unten reißt, es offenbart sich der Zwist zwischen Kind und Sexualität, zwischen Liebe und Rache.

Nymphomaniac 06 photo by Zentropa_org

Uma Thurman – großartig als durchgeknallte betrogene Ehefrau

Gegen Ende des Films positioniert sich Lars von Trier so direkt wie nie zuvor als Feminist und nimmt damit hoffentlich den Misogynie-Vorwürfen ein für alle Mal den Wind aus den Segeln. Er liebt seine weibliche(n) Figur(en), er fühlt mit ihnen und er leidet mit ihnen. Nicht zuletzt deswegen ist der Leidensweg von Joe auch für das Publikum so ehrlich und berührend.

Nymphomaniac 23 photo by Christian Geisnaes_A4

Auch Udo Kier ist mal wieder mit an Bord

Bei meiner Sichtung lag die Kinofassung vor, der etwas später erscheinende Director‘s Cut ist wesentlich länger. Die zusätzlichen Szenen sollen durchaus auch pornografischer Natur sein, aber keineswegs ausschließlich. Dem Vernehmen nach dienen sie hauptsächlich der Kohärenz der Geschichte. Vergleicht man die Spieldauern der Blu-ray-Discs ergibt sich eine Diskrepanz von mehr als 80 Minuten – es kann sich also lohnen, mit dem Kauf auf das Erscheinen des Director‘s Cuts zu warten.

„Nymph()maniac“ kann nicht ganz an die Meisterwerke von von Trier wie etwa „Breaking the Waves“ (1996) und „Europa“ (1991) anschließen, weder visuell noch intellektuell. Stellenweise wirkt es zu einfach. Sehenswerte Filme sind die beiden Teile dennoch allemal.

Nymphomaniac 03 photo by Christian Geisnaes_A4

Joe und ihre einzige wahre Liebe

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Lars von Trier sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Uma Thurman unter Schauspielerinnen, Filme mit Willem Dafoe und Udo Kier in der Rubrik Schauspieler.

Veröffentlichung: Kinofassung und Director’s Cut ab 20. November 2014 jeweils als Blu-ray und DVD

Länge: 241 Min. (Kimofassung, Blu-ray), 232 Min. (Kinofassung, DVD), 327 Min. (Director’s Cut, Blu-ray), 313 Min. (Director’s Cut, DVD)
Altersfreigabe: FSK 16 (Kinofassung), FSK 18 (Director’s Cut)
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Originaltitel: Nymph()maniac Vol. I & II
DK/D/BEL/GB/F 2013
Regie: Lars von Trier
Drehbuch: Lars von Trier
Besetzung: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin, Shia LaBoeuf, Christian Slater, Jamie Bell, Uma Thurman, Connie Nielsen, Willem Dafoe, Udo Kier, Jean-Marc Barr
Zusatzmaterial: Interviews mit Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin, Shia LaBeouf, Trailer
Vertrieb: Concorde Home Entertainment

Copyright 2014 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshots: © 2014 Concorde Home Entertainment

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: