RSS

Schlagwort-Archive: Don Johnson

Brawl in Cell Block 99 – Im Knast geht’s mal wieder brutal zu

Brawl in Cell Block 99

Von Simon Kyprianou

Actionthriller // S. Craig Zahler war schon länger als Novellist, Drehbuchautor und Musiker bekannt, bevor er 2015 mit „Bone Tomahawk“ sein Regiedebüt vorlegte: einen Kannibalen-Western, der kritisch die teilweise ja nur vermeintlichen Zivilisationsbemühungen der Siedler reflektiert und ihre eigene Gewalt als feindliche Besetzer gegen sie wendet. Dabei griff er die oft brutalen und exzessiven Bilderwelten seiner exploitativen Vorbilder aus den 70ern auf, die oft gesellschaftliche Defizite oder Umbrüche reflektieren, in deren Gewaltexzessen sich der Schrecken beispielhafter Einzelschicksale dieser Wandlungen oder Defizite kanalisiert. Zur Einordnung sei an Wes Cravens Film „The Last House on the Left“ von 1972 erinnert, der berüchtigt für seine Gewalt ist und ins Zentrum seiner Kraft die Frage nach behüteten Orten stellt, an denen sich Jugendliche überhaupt frei entfalten könnten – Orte, die der Film nicht in der Großstadt, aber ebensowenig in der vermeintlich funktionierenden Familie verortet.

Thomas kommt mal wieder in den Knast

„Brawl in Cell Block 99“ schlägt in dieselbe Kerbe wie Zahlers erster Film: Er ist extrem brutal, und auch er erinnert mehr an ein 40 Jahre altes US-Kino als an das aktuelle, der Titel ist wohl eine Anspielung auf den Don-Siegel-Film „Riot in Cell Block 11“ (1954), deutscher Titel: „Terror in Block 11“. Ganz zu Anfang verliert der Ex-Knacki Bradley Thomas (Vince Vaughn) seinen Job und entdeckt, dass seine Frau Lauren (Jennifer Carpenter) eine Affäre hat. Kurzum, Thomas ist jemand, der in keiner Statistik vorkommt, die gehört würde, ein von der Politik Vergessener, mit verkrüppelten Chancen. Zu viel für ihn, deswegen nimmt er erst mal mit bloßen Händen ein Auto auseinander. Schon hier findet der Film eigentlich zu seiner zentralen Erzählung: Ein Mann versucht alles, um seine Sehnsüchte zu erfüllen – und das in einer Welt, die es ihm denkbar schwer macht, weswegen sich seine Wut mehr und mehr anstaut. Thomas versöhnt sich mit seiner Frau, verspricht, dass alles besser wird, und steigt wieder ins Drogengeschäft ein. Finanziell steht er bald besser da, und er und seine Frau erwarten ihr sehnlichst erhofftes Kind. Das geht so lange gut, bis es nicht mehr gut geht: Thomas muss ins Gefängnis, in eine Einrichtung mit niedriger Sicherheitsstufe, in der er die Zeit bequem absitzen könnte. „Brawl in Cell Block 99“ ist dabei sehr präzise in seiner Darstellung der Umstände des Gefangenseins, der Lebensbedingungen des Gefängnisses, der Interaktionen und Demütigungen.

Der Unterhändler hat eine Botschaft

Der Mann dessen Drogen Bradley bei seiner Festnahme verloren hat, Eleazar (Dion Mucciacito), schickt seinen Unterhändler (Udo Kier) ins Gefängnis und stellt Thomas ein Ultimatum: Er muss in ein Gefängnis mit höchster Sicherheitsstufe verlegt werden, in den mysteriösen Zellenblock 99, um dort für Eleazar einen Mordauftrag auszuführen. Weigert er sich, werden Eleazars Männer bei Lauren, die sie entführt haben, eine Abtreibung vornehmen.

Prügeln für die Strafverlegung

In Folge prügelt sich Thomas durch das Gefängnis, bis er tatsächlich in den besagten Knast mit höheren Sicherheitsvorkehrungen strafverlegt wird. Dort prügelt er sich weiter, bis er in den Zellenblock 99 verbannt wird, ein von der Öffentlichkeit abgeschnittener Bereich, in dem der Gefängnischef Tuggs (Don Johnson) die schlimmsten Gefangenen quält und foltert. Kurzum: Thomas prügelt sich einmal quer durch den brutalen Wahnsinn des amerikanischen Gefängnissystems. Zahler inszeniert das unglaublich brutal, mit viel bitterem Witz. Vince Vaughn spielt seine Rolle stoisch, in seinem Blick liegt immer ein Gefühl von Sentimentalität. Er verleiht seiner Figur, die von der Gesellschaft entweder vergessen oder ausgebeutet wird, Würde.

Tuggs führt ein hartes Regiment

In Deutschland hat es der Film nicht ungeschnitten auf DVD und Blu-ray geschafft. Im Vereinigten Königreich hingegen erschien er ungeschnitten in einer nur für Erwachsene freigegebenen Fassung, allerdings wurde auch eine um 44 Sekunden geschnittene Version geprüft und ab 15 Jahren freigegeben. Für welchen Zweck letztgenannte Fassung erstellt und geprüft wurde, ist derzeit unbekannt.

Auch Lauren gerät in Gefahr

Veröffentlichung: 26. Oktober 2018 als Blu-ray und DVD

Länge: 132 Min. (Blu-ray), 126 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Originaltitel: Brawl in Cell Block 99
USA 2017
Regie: S. Craig Zahler
Drehbuch: S. Craig Zahler
Besetzung: Vince Vaughn, Jennifer Carpenter, Don Johnson, Udo Kier, Marc Blucas, Dion Mucciacito, Tom Guiry, Geno Segers, Victor Almanzar, Mustafa Shakir, Fred Melamed
Zusatzmaterial: Behind the Scenes, Trailer, Wendecover
Vertrieb: Universum Film

Copyright 2018 by Simon Kyprianou

Szenenfotos & Packshot deutsche Blu-ray: © 2018 Universum Film

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

From Dusk Till Dawn – Die komplette erste Staffel: Zurück im Titty Twister

FDTD-Cover

From Dusk Till Dawn – Season 1

Von Andreas Eckenfels

Horror-Serie // Ohne Frage gilt Robert Rodriguez‘ „From Dusk Till Dawn“ auch heute noch als einer der Kultfilme der 90er-Jahre. Das Besondere war damals die Mischung: Der Gangster-Thriller verwandelt sich nach der Hälfte der Laufzeit urplötzlich in einen reinrassigen Vampir-Splatterfilm der sehr unterhaltsamen Sorte. Dafür lieferte Quentin Tarantino das Drehbuch und übernahm als psychopathischer Richard Gecko eine der Hauptrollen. Seinen tätowierten Bruder Seth verkörperte George Clooney, der damals wohl mal etwas komplett anderes spielen wollte als immer nur den freundlichen Kinderarzt Dr. Ross in der Krankenhausserie „E.R. – Emergency Room“. Mit Harvey Keitel, Juliette Lewis, Danny Trejo und sexy Salma Hayek kehrten weitere Stars in den legendären „Twitty Twister“ ein und tanzten zur Musik von Tito & Tarantula bis zum blutigen Finale.

Auf ein Neues, nur länger!

Knapp 18 Jahre später inszenierte Rodriguez nun eine zehnteilige TV-Serie zu seinem Kultfilm. Er beteiligt sich damit am aktuellen Trend, Fernsehserien zu bekannten Spielfilmen zu produzieren. Anders als zuletzt „Fargo“, „Hannibal“ oder „Bates Motel“ rückte der „Machete“-Regisseur jedoch nicht eine bisher unbekannte Facette aus dem Universum des Films in den Fokus. Er entschied sich stattdessen dafür, die aus „From Dusk Till Dawn“ bekannte Geschichte noch einmal zu erzählen.

FDTD-1

Die Gecko-Brüder sind auf der Flucht

Diesmal nahm sich Rodriguez statt 108 knapp 450 Minuten Zeit, um die Reise der eiskalten Gecko-Brüder zu beleuchten. Wer sich nicht mehr genau an die Story erinnern kann, hier die Kurzzusammenfassung: Die Brüder Seth (D. J. Cotrona) und Richard Gecko (Zane Holtz) sind nach einem Banküberfall auf der Flucht. Um unbeschadet über die mexikanische Grenze zu kommen, entführen sie kurzerhand die Familie von Pastor Fuller (Robert Patrick). Der runtergekommene Strip-Schuppen „Titty Twister“ ist das Ziel, entpuppt sich dann aber als Vorhof zur Hölle …

Wer braucht das?

Und da ist sie auch schon: Die Eröffnungssequenz, in der sich die Gecko-Brüder in einem Spirituosenladen vor Ordnungshüter McGraw (Don Johnson) verstecken und bei dem nach einer wilden Schießerei Richard am Ende ein riesiges Loch in seiner linken Hand mit einem Tape-Band verbindet. Im Gegensatz zum Film füllt diese Szene die komplette erste Serienfolge, nur unterbrochen von einigen Rückblenden. Spannung und Tempo der Originalszene gehen so völlig verloren. Im weiteren Verlauf der Serie geht es so weiter: Alles fühlt sich vertraut an, einige Szenen wurden etwas variiert, aber im Grunde hat man alles schon mal gesehen.

FDTD-2

Sheriff McGraw kommt ihnen in die Quere

Die gesamte Handlung ist viel zu sehr in die Länge gezogen. Bis endlich das „Titty Twister“ erreicht wird, vergehen quälend lange fünf Episoden. Auch wenn besonders Zane Holtz einen interessanteren Richard Gecko abgibt, als der häufig zum Overacting neigende Quentin Tarantino und trotz der alten Hasen Don Johnson und Robert Patrick: Die Darsteller enttäuschen, der Coolness-Faktor der Kinostars wird nie erreicht. Wer will D. J. Cotrona sehen, wenn er George Clooney haben kann? Der durchgeknallte Jake Busy („The Frighteners“) kann auch nicht Tom Savini als „Sex Machine“ – ja, der mit dem Spezialrevolver – ersetzen. Schlangentanz mit anschließendem Drink von Salma Hayek oder Eiza Gonozález? Ihr dürft euch entscheiden …

Wer kann das gucken?

Wer die Serie ohne Vorwissen ansieht, kann natürlich seinen Spaß haben. Hardcore-Fans werden sich freuen, dass die Vorgeschichten einiger Figuren wesentlich ausführlicher beleuchtet werden als in der Kinoversion. Vampirbraut Santánico Pandemonium (Eiza González) bekommt so ebenso mehr Zeit spendiert wie die Gecko-Brüder, Familie Fuller. Auch der Hintergrund des „Titty Twister“ offenbart sich. Ein neues Element sind zudem rästelhafte Visionen von Richard, die in der ersten Hälfte einigermaßen die Spannung aufrechterhalten.

FDTD-3

Richard plagen rätselhafte Visionen …

Ab Folge 6 hat das Warten ein Ende: Kurz nach Erreichen des „Titty Twister“ geht es endlich ans Eingemachte! Verrückte Typen, bissige Vampire, spritzendes Blut, zielloses Geballere, fliegende Köpfe – auf dieses Gemetzel musste man lange warten. Und für TV-Verhältnisse geht es dann auch ziemlich deftig zur Sache.

Als Ergänzung und für Leute mit zu viel Zeit geht die Serie „From Dusk Till Dawn“ somit in Ordnung. Alle anderen greifen zum Kultfilm (die beiden Fortsetzungen sind entbehrlich). Eine zweite Staffel ist bereits in Produktion.

FDTD-4

… die auf einmal erschreckend real werden!

Veröffentlichung: 27. März 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 454 Min. (Blu-ray), 436 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK ab 18
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Originaltitel: From Dusk Till Dawn – Season 1
USA 2014
Regie: Robert Rodriguez u. a.
Drehbuch: Robert Rodriguez u. a.
Besetzung: D.J. Cotrona, Zane Holtz, Don Johnson, Jesse Garcia, Robert Patrick, Eiza González, Jake Busey
Zusatzmaterial: Making-of, Behind the Scenes, SXSW Featurette, Interviews, Audiokommentare, Trailer
Vertrieb: WVG Medien GmbH

FDTD-5

Gut, wenn man eine Kettensäge dabei hat

Copyright 2015 by Andreas Eckenfels
Fotos & Packshot: © 2015 WVG Medien GmbH

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Cold in July – Viel mehr als ein Rachethriller

Cold_in_July-Cover

Cold in July

Von Volker Schönenberger

Thriller // Mitten in der Nacht wird Richard Dane (Michael C. Hall) von seiner Frau Ann (Vinessa Shaw) geweckt. Das Geräusch splitternden Glases hat sie aufschrecken lassen. Richard holt seine Pistole hervor. Im Wohnzimmer stellt er einen Eindringling. Die Uhr schlägt, aus Richards Waffe fällt ein Schuss. Der Einbrecher sinkt zu Boden. Bei Licht bietet sich ein furchtbarer Anblick: Blut, Hirnmasse und Schädelsplitter des Eindringlings haben sich an der Wand und auf dem Sofa verteilt.

Ein Vater will Vergeltung

Richard hat einen Mann getötet, doch vorzuwerfen hat er sich nichts. Es war Notwehr. Auch für die Polizei ist der Fall klar. Der Einbrecher wird als der gesuchte Kriminelle Freddy Russell identifiziert. Für dessen Vater jedoch ist die Sache alles andere als klar: Ben Russell (Sam Shepard), Ex-Sträfling auf Bewährung, ist seinem Sohn zwar alles andere als ein Mustervater gewesen, dennoch brennt er vor Rachedurst. Nach der Beerdigung bleibt er im Ort, lässt sich sogar vor der Schule von Richards Sohn blicken.

Cold_in_July-01

Michael erschießt einen Einbrecher …

Bis dorthin erweckt „Cold in July“ den Eindruck eines zwar fesselnden, aber letztlich gewöhnlichen Rachedramas um eine ehrbare Familie auf der einen und deren Bedrohung durch einen Schurken auf der anderen Seite. Als es zur Home Invasion durch Ben Russell kommt, nimmt die Polizei die Gefahr für die Familie Dane endlich ernst. Von diesem Zeitpunkt an nimmt der 1989 im Osten von Texas angesiedelte Film Fahrt auf – und schlägt eine ganz andere Richtung ein.

Düstere Story mit fesselnden Wendungen

Mit minimalistischem Synthie-Score suggestiv untermalt, trägt das tolle Schauspiel von Michael C. Hall („Dexter“, „Six Feet Under“) und Sam Shepard („Der Stoff aus dem die Helden sind“) als Kontrahenten den Film über das erste Drittel. Mit der dann folgenden Wendung gewinnt die Geschichte deutlich an Finesse. Etwas Comic Relief bringt das Auftauchen des großspurigen Privatdetektivs Jim Bob, gespielt von Don Johnson („Miami Vice“). Das tut auch Not, denn an Düsternis verliert die Story keineswegs – im Gegenteil.

Cold_in_July-03

… und muss künftig um seine Lieben fürchten

„Cold in July“ hatte seine Premiere im Januar 2014 beim Sundance Film Festival und wurde auch in Cannes sowie in Deutschland beim Fantasy Filmfest gezeigt. Der Thriller weist eine ebenso schöne wie klare Dreiakt-Struktur auf, die durch interessante Wendungen vorangetrieben wird und in einen knackigen Showdown mündet. Man muss klassische Drehbuch-Prinzipien gar nicht verlassen, um einen originellen Plot zu präsentieren. Ein feines Krimidrama, das auf verschiedenen Ebenen sehr gut funktioniert und nachhaltig Eindruck hinterlässt.

Verfilmung eines Romans von Joe R. Lansdale

Regisseur Jim Mickle inszeniert zuvor unter anderem 2010 den dystopischen Vampir-Horrorfilm „Vampire Nation“ und 2013 das Kannibalenhorror-Remake „We Are What We Are“. Noch interessanter ist der Autor der Romanvorlage von „Cold in July“: Joe R. Lansdale ist mehrfacher Preisträger des Bram Stoker Awards. Seinen ersten Roman „Act of Love“ (1981, bei uns „Akt der Liebe“) hat er selbst auf meine Nachfrage als „Crime Novel“ bezeichnet, obwohl die beinharte Serienkillergeschichte mit Horrorelementen gespickt ist. Etwa zur selben Zeit entstanden die Romane „The Nightrunners“ (in Deutsch vergriffen) und der bei uns nie erschienene „Dead in the West“, erschienen aber später. Lansdale hat zu Beginn seiner Laufbahn verstärkt im Horrorgenre reüssiert, bevor er sich auch als Krimi-/Thrillerautor einen Namen machte. Der Texaner sieht sich allerdings nicht auf ein Genre beschränkt. Die wohl bekannteste Verfilmung eines seiner Werke ist die Horrorkomödie „Bubba Ho-tep“ (2002) mit Bruce Campbell.

Cold_in_July-02

Ben Russell lauert vor der Schule

Viele von Lansdales Arbeiten harren noch der filmischen Umsetzung. Angesichts der konstanten Schwemme an Zombiefilmen verwundert es etwas, dass sein Untoten-Western „Dead in the West“ noch nicht adaptiert worden ist. Lansdales Roman „Cold in July“ ist in Deutschland erstmals 1997 unter dem Titel „Kalt brennt die Sonne über Texas“ erschienen. Eine Neuauflage vom März 2015 trägt den Titel „Die Kälte im Juli“.

Cold_in_July-04

Jim Bob greift ein

Alle bei „Die Nacht der lebenden Texte“ berücksichtigten Filme von Jim Mickle sind in unserer Rubrik Regisseure aufgelistet, Filme mit Nick Damici in der Rubrik Schauspieler.

Veröffentlichung: 5. März 2015 als Blu-ray und DVD

Länge: 110 Min. (Blu-ray), 106 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch, Englisch u. a.
Originaltitel: Cold in July
USA/F 2014
Regie: Jim Mickle
Drehbuch: Nick Damici, Jim Mickle, nach einem Roman von Joe R. Lansdale
Besetzung: Michael C. Hall, Sam Shepard, Don Johnson, Vinessa Shaw, Wyatt Russell, Bill Sage, Nick Damici
Zusatzmaterial (nur Blu-ray): Deleted Scenes
Vertrieb: Universal Pictures Germany GmbH

Cold_in_July-Buch

Copyright 2015 by Volker Schönenberger
Szenenfotos & Blu-ray-Packshot: © 2015 Universal Pictures Germany GmbH

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: